Elitenetzwerk: Scientific Computing

Scientific Computing

Die numerische Simulation na­tur­wis­sen­schaft­lich-tech­nisch­er Phänomene hat die Ent­wick­lungs­zyklen in Industrie und Wirt­schaft durch „Scientific Compu­ting“ enorm be­schleunigt. Durch immer genauere Modelle und das Erschließen neuer Problem­felder werden auch immer höhere Anforde­rungen an die nu­me­rischen Verfahren gestellt. Probleme einer nu­me­rischen Ap­proxi­mation mit niedrigerer Kom­ple­xi­tät zuzuführen, steht daher im Zentrum des Elite­studien­gangs „Scientific Compu­ting“.

Der Elitestudiengang in der Übersicht

AbschlussartMaster of Science
Studien­dauerVier Semester
Studienort Bayreuth
Zugangs­voraus­­setzungenBachelor-Abschluss in Mathematik mit Numerik­kenntnissen oder ein gleichwertiger Abschluss 
Unterrichts­spracheEnglisch
Bewerbungs­frist15. Januar, 15. Juli
Studien­beginnWinter- und Sommersemester
Leitung Prof. Dr. Mario Bebendorf 
OrganisationN.N.
Weitere Informationen Webpräsenz Scientific Computing

Künftige Herausforderungen numerischer Simulation

Der internationale Elitestudiengang „Scientific Computing“ bietet be­son­ders qualifi­zierten Studie­renden ein spe­zia­li­sier­tes Lehr­an­ge­bot. Die Stu­die­ren­den setzen sich mit der Entwicklung und mathe­ma­tischen Analyse hocheffizienter numerischer Verfahren auseinander. Dabei be­schäf­ti­gen sie sich mit der gesamten Lösungskette von der Mo­del­lie­rung über die mathematische, numerische und statistische Analyse, die Opti­mierung, die Im­ple­men­tie­rung von Algorithmen auf Hoch­leis­tungs­­rech­nern bis hin zur Visualisierung der Ergebnisse.

Die interdisziplinären Problemstellungen stammen aus Fachgebieten wie zum Beispiel Biochemie, Physik, Informatik und den In­ge­nieur­wis­sen­schaft­en. Die exzellente inhalt­liche Ausbildung wird begleitet von Ver­an­stal­tungen, in denen Schlüs­sel­qua­li­fi­ka­tion­en vermittelt werden.

Zentrales Element des Master-Studien­gangs sind die Model­lie­rungs­wochen. Diese Block­seminare finden außerhalb der Universität statt und bieten Gelegen­heit, das erworbene Spezialwissen anzuwenden. In den Mo­del­lie­rungs­wochen werden heraus­fordernde Problemstellungen untersucht, an denen die In­dus­trie und Wirtschaft ak­tu­ell arbeitet. Diese werden insbesondere von Vertretern ausgewählter High­tech-Firmen zu Beginn der Model­lie­rungs­woche vorgestellt. Die Stu­die­ren­den haben die Chance, bereits während ihres Studiums an aktueller For­schung mitzuarbeiten, und können außer­dem im Fast­-Track-­Verfahren parallel zu ihrem Masterstudium promovieren.

Individuelle Betreuung

Die Studentinnen und Studenten des Elite­studien­gangs „Scientific Compu­ting“ sind in ein Mentoren-System eingebettet. Dieses unter­stützt sie bei der Auswahl der Lehr­veranstaltungen aus einem breiten Lehr­angebot entsprechend ihrer individuellen Interessen und unter­stützt sie darüber hinaus bei der Per­sön­lich­keits­ent­wick­lung durch Förderung der Führungs- und Sozial­kompetenz.

Porträtfoto: Prof. Dr. Mario Bebendorf

Mit dem neuen Elitestudiengang „Scientific Computing“ machen wir besonders begabte Studierende fit für die zukünftigen Heraus­for­derungen der numerischen Simulation in Industrie und Forschung.

Prof. Dr. Mario Bebendorf

Aus dem Elitestudiengang

ESG & Polarforscher

Die Studierenden des Elitestudiengangs „Scientific Computing“ werden als Klima- und Polarforscher tätig. 

Zum Bericht

Die Bayreuther Exkursionsgruppe macht ein Gruppenfoto im AWI-Eislabor.

Scientific Computing

Internationale Gäste bringen den Studierenden des Elitestudiengangs die Thematik des Wissenschaftlichen Rechnens näher.

Zum Bericht

Schreiben mit einem Stift.