Elitenetzwerk: Internationale Doktoranden­kollegs

Internationale Doktorandenkollegs

Exzellent promovieren: Das Elitenetzwerk Bayern fördert Inter­na­ti­o­nale Dok­to­ran­den­kollegs in ver­schie­de­nen Fachrichtungen. Die Dok­to­ran­den­kollegs bieten wissen­schaft­lichen Nachwuchs­talenten ein hoch anspruchsvolles Studien- und Forschungs­pro­gramm, das inter­national ausgerichtet ist. Während ihrer Pro­mo­tion profitieren die Dok­to­ran­din­nen und Doktoranden dabei von einer intensiven Be­treu­ung und einer Anstellung an der Universität.

Beste Bedingungen für eine Spitzenausbildung

Internationale Doktorandenkollegs zeich­nen sich durch ihre exzellente For­schungs­arbeit aus. Sie sind nicht nur interdisziplinär an­ge­legt, son­dern werden auch in Kooperation mehrerer bayerischer Uni­ver­sitäten an­ge­boten. Prof. Frank Fischer, Leiter eines Inter­na­tionalen Dok­to­ran­den­kollegs, sagt: „Inter­nationale Dok­to­ran­den­kollegs bieten eine sehr gute Möglichkeit, mit Spitz­en­for­scher­inn­en und Spitz­en­for­schern aus mehreren Fakul­täten und Hoch­schu­len und einer Grup­pe von heraus­ra­genden Dok­to­ran­dinnen und Dok­to­ran­den aus dem In- und Ausland gemeinsam an einem spannenden Thema zu arbeiten.“

Die intensive Zusammenarbeit mit re­nom­mierten aus­länd­ischen Part­ne­rinnen und Part­nern ver­ankert die Ausbildung zusätzlich auch in der in­ter­na­ti­o­nal­en For­schungs­land­schaft. „Durch den Kontakt mit aus­län­dischen Wissenschaftlern und Dok­to­ran­den sowie meine Aus­lands­auf­ent­halte haben sich für meine Forschung viele Anknüp­fungs­punkte er­ge­ben und Kooperationen ent­wi­ckelt, die bis heute frucht­bar sind“, ergänzt Silke Härteis. Sie war Mitglied im Inter­na­ti­o­nalen Dok­to­randen­kolleg „Lead Struc­tures of Cell Function“ und ist mittler­weile W2-Pro­fes­sorin am Lehrstuhl für Molekulare und Zelluläre Anatomie an der Uni­ver­sität Re­gens­burg.

Um den Doktorandinnen und Doktoranden beste Bedingungen für ihre Promotion zu er­möglichen, fördert das Elitenetzwerk Bayern die Nach­wuchs­talente mit einer Anstellung an der Universität und einem sehr attraktiven Pro­mo­tions­programm. Eine Bewerbung um eine Pro­mo­tions­stelle erfolgt direkt bei den einzelnen Dok­to­ran­den­kollegs.

Hervorragende Betreuung und der Blick über den Tellerrand

Internationale Doktorandenkollegs bieten eine strukturierte Ausbildung mit einem ver­bindlichen Zeithorizont. Besonders geschätzt wird dabei von den Promovierenden die intensive Betreuung durch erfahrene und international renommierte Wiss­en­schaft­ler­inn­en und Wissenschaftler.

Wer in einem Inter­na­ti­o­nalen Dok­to­ran­den­kolleg promoviert, ist aber nicht nur wissen­schaftlich in ein exzellentes Netz­werk ein­ge­bun­den. Ein pro­mo­tions­be­gleit­en­des Curri­culum eröffnet den Dok­to­ran­dinnen und Dok­to­ran­den den Blick über den Tellerrand – fachlich, methodisch und persönlich. Aus­lands­auf­ent­halte, Kon­fe­renz­besuche, Som­mer­aka­de­mien und viele weitere Angebote runden das Angebot ab.

Internationale Doktorandenkollegs bereiten ihre Mitglieder ebenso auf eine wissen­schaft­liche Laufbahn vor wie auf die Wahrnehmung ver­ant­wort­licher Aufgaben in Wirtschaft und Gesellschaft.

Internationale Kollegs eröffnen neue Möglichkeiten

Mit der Förderung der Inter­na­ti­o­nalen Dok­to­ran­den­kollegs bietet das Bayerische Staats­ministerium für Wissenschaft und Kunst den bay­e­rischen Uni­ver­si­täten ein Ex­pe­ri­men­tier­feld, um un­ge­wöhn­liche For­mate zu ver­wirk­lichen und eigene Wege in der Spit­zen­for­schung zu gehen. Nach einer er­folg­reich­en Antrag­stellung fördert das Staats­mi­nis­terium für Wissen­schaft und Kunst Inter­na­ti­o­nale Dok­to­ran­den­kollegs für bis zu zwei Förder­perioden von ins­gesamt acht Jahren.