Elitenetzwerk: Satellite Technology

Satellite Technology

Der Luft- und Raumfahrtbereich bietet ein besonders forschungsintensives Feld mit attraktiven, hoch qua­lifizierten Arbeitsplätzen. Der beim Elite­studien­gang „Satellite Techno­logy” vorgesehene inhaltliche Schwer­punkt liegt in inter­dis­zi­plinären Systems-En­gi­nee­ring-Kennt­nissen. Es werden her­vor­ra­gende Stu­die­ren­de für an­spruchs­volle, in­ter­dis­zi­pli­nä­re Auf­gabe­stellungen in Raum­fahrt-System­ent­wick­lungen und den Anwendungs­bereichen Erd­beo­bach­tung und Sa­tel­lit­en­­kom­mu­ni­ka­tion ausgebildet und intensiv betreut.

Der Elitestudiengang in der Übersicht

AbschlussartMaster of Science
Studien­dauerVier Semester
Studien­ort Würzburg
Zugangs­voraus­­setzungenStudienabschluss aus dem Bereich Natur- oder Ingenieurwissenschaften
Unterrichts­sprache Englisch
Bewerbungs­frist 15. März
Hier geht es zur Bewerbung
Studien­beginn Wintersemester
Leitung Prof. Dr. Klaus Schilling (Würzburg)
Organisation Heidi Frankenberger
E-Mail an die Koordinatorin senden
Weitere InformationenWebpräsenz Satellite Technology

Fortgeschrittene Raumfahrt­technologien und deren Anwendung

Der Elitestudiengang „Satellite Technology“ soll durch sein inter­dis­zi­pli­nä­res Curriculum und in Zusammenarbeit fast aller baye­rischen Raum­fahrtexperten im Universitäts-, For­schungs- und In­du­strie­bereich Stu­die­ren­de dazu befähigen, Sa­tel­li­ten für Raum­fahrt­missionen ins All zu bringen. Dies erfordert Kompetenzen in Informatik, Mathe­ma­tik, Geo­wis­sen­schaften, Regelungstechnik, Ma­schi­nen­bau, Material­wis­sen­schaft­en, Physik sowie Kom­mu­ni­ka­tions- und Elek­tro­technik.

Bundesweites Allein­stel­lungs­merkmal des Master-Studiengangs ist die Entwick­lung der Raumfahrt nicht wie sonst üblich aus der Disziplin des Ma­schi­nen­baus heraus, sondern auf Basis moderner Elektronik- und In­for­matikmethoden, was in For­schung und in­dustrieller Wert­schöpfung be­son­ders nach­ge­fragt wird und den Ab­sol­ven­tin­nen und Ab­sol­ven­ten spannende Arbeits­per­spek­tiven eröffnet.

Im Studienprogramm wird die Raum­fahr­tent­wick­lung in ihren drei Phasen nach­voll­zogen: Sys­tem­analyse (1. Semester), System­entwurf (2. Se­mes­ter) und System­im­plementierung (3. Sem­ester).


Mit der Masterthesis im 4. Semester setzen die Studierenden von „Sa­tel­lite Tech­no­lo­gy“ die Kon­zep­te der letzten drei Semes­ter um. So­wohl Lern­in­halte als auch For­schungs­ar­bei­ten kom­men da­bei aus ei­nem brei­ten Spek­trum von Ge­bie­ten, die z.B. Raum­fahrt­mis­si­onen, Bahn­dy­na­mik, Mul­ti-Sa­tel­li­ten­sys­te­me, La­ge- und Bahn­kon­trol­le, In­for­ma­tik, Ro­bo­tik, Maschinenbau, Kom­mu­ni­ka­tions­technik und Erd­beo­bach­tung mit ein­schließen.

Porträtfoto: Prof. Dr. Klaus Schilling

Die Raumfahrt bietet spannende technische Herausforderungen, um unseren Heimatplaneten weiter zu erforschen. Die dabei erlernten System-Fähigkeiten helfen Aufgaben im Weltraum, aber auch im Alltag besser zu lösen.

Prof. Dr. Klaus Schilling

Individuelle Betreuung und übergreifendes Out-of-Class-Curriculum

Der Master-Studiengang ist sehr be­treu­ungs­in­ten­siv. Die Studentinnen und Studenten arbeiten For­schungs­themen in Kleingruppen und in­di­viduell aus. In den Semesterferien besteht zudem die Mög­lich­keit, dass die Studierenden ihre Kenntnisse auch bei Part­ner­in­sti­tu­tion­en (z. B. Raumfahrtagenturen, Raum­fahr­t­for­schungs­­in­sti­tu­ten, Raum­fahrt­in­dus­trie) noch weiterentwickeln können.

Aus dem Elitestudiengang

Seminar zu Weltraummüll

Dr. Carsten Wiedemann sensibilisiert für die Gefahren von Weltraummüll für Welt­raum­missionen.

Zum Bericht

Porträtfoto: Dr. Carsten Wiedemann, TU Braunschweig

Erreichbar für die halbe Welt

Würzburger Studierende errichten Bodenstation für Es’hail 2 / QO-100.

Zum Bericht

Drei Studenten stehen vor der für den Empfang von Übertragungen des Es’hail 2 / QO-100 verwendeten Parabolantenne.

Einblicke in die Forschungsarbeit

High-res Bilder mit CubeSats

Lukas Draschka integriert in seiner Masterarbeit eine Multispektral-Kamera in einen Kleinsatelliten des ZfT um die bayrische Landwirtschaft aus dem Orbit zu unterstützen.