Elitenetzwerk: Philologie

Philologie

Das Internationale Doktorandenkolleg „Philologie“ setzt sich zum Ziel, europäische Konzepte und Praktiken philologischen Arbeitens mit entsprechenden Traditionen in Ägypten, im Nahen und Fernen Osten und auf dem indischen Subkontinent sowie in der jüdischen und arabischen Welt zu vergleichen. Auf diese Weise sollen Gemeinsamkeiten und Unterschiede, Kontinuitäten und Diskontinuitäten zwischen Konzepten und Praktiken philologischen Arbeitens im globalen Maßstab erforscht werden.

Das Doktorandenkolleg in der Übersicht

AbschlussartPromotion
Promotions­dauerAcht Semester
Studien­orteMünchen, Erlangen-Nürnberg, Würzburg
Zugangs­voraus­­setzungenMasterabschluss in den Geisteswissenschaften (in einer der beteiligten Disziplinen)
Unterrichts­sprache Englisch und Deutsch
Bewerbungs­frist aktuell keine Ausschreibung
Leitung Prof. Dr. Beate Kellner
Organisation Laura Noll
E-Mail an die Koordinatorin senden
WebpräsenzWebpräsenz „Philologie - Praktiken vormoderner Kulturen, globale Perspektiven, Zukunftskonzepte“

Philologie als vormoderne Praxis im Vergleich

Mit dem vom Eli­te­netzwerk Bay­ern ge­för­der­ten In­ter­nati­ona­len Dok­to­ran­den­kol­leg „Phi­lolo­gie“, das sei­nen Schwer­punkt auf der Vormo­der­ne hat, soll die Ge­schichte phi­lolo­gi­scher Praktiken in ihrer Longue durée über ei­nen Zeit­raum von mehr als vier­tau­send Jah­ren in den Blick ge­no­mmen und mit den Dis­ser­tati­onen der Promo­vie­ren­den exem­pla­risch er­forscht wer­den.


Das In­ter­nati­ona­le Dok­to­ran­den­kol­leg ver­folgt das Ziel, Kon­zepte und Praktiken phi­lo­lo­gi­schen Ar­bei­tens im glo­ba­len Maßstab zu ver­glei­chen, um auf diese Wei­se in­ter­kul­tu­relle Ge­meinsam­kei­ten und Un­ter­schiede zwi­schen ver­schiede­nen vor­mo­der­nen Schrift­kulturen zu er­schließen.

Das In­ter­nati­ona­le Kol­leg „Phi­lolo­gie“ folgt da­bei dem Grundsatz, kei­ne Phi­lo­lo­gie ohne li­te­ra­tur- und kul­tur­wis­sen­schaft­li­che Per­spektive.

Porträtbild: Prof. Dr. Beate Kellner

Mit sei­ner in­ter­nati­ona­len und in­ter­dis­zip­linä­ren Aus­rich­tung bie­ten wir Ta­len­ten die bes­ten Vo­raus­set­zun­gen und Rah­menbe­din­gun­gen für ex­zell­ente For­schung in den Geis­tes­wis­sen­schaf­ten. 
Prof. Dr. Beate Kellner

Im Sin­ne einer Wei­ter­ent­wicklung der Phi­lolo­gie in die Zu­kunft sol­len zu­dem die neu­en Möglich­kei­ten der Techno­lo­gien im Be­reich der Digi­tal Hu­ma­nit­ies ge­nutzt und neue Fra­ge­hori­zon­te so­wie Er­kenntnis­inte­res­sen er­probt wer­den. Das In­ter­nati­ona­le Dok­to­ran­den­kol­leg möchte sei­nen Promo­vie­ren­den da­mit ein For­schungs­um­feld bie­ten, das sie zu ori­gi­nel­len Er­kenntnis­sen an­regt und Rahmenbe­din­gun­gen für ex­zell­ente Er­geb­nisse schafft.

Leitfragen des Kollegs

  1. Die wissens- und wissenschaftsgeschichtlich relevante Frage nach pluralen historischen Konzeptionen, Modellbildungen, Praktiken und Begrifflichkeiten der Philologie
  2. Die kulturwissenschaftliche Frage nach globalen Vergleichsmöglichkeiten und daraus ableitbaren neuen Forschungserkenntnissen
  3. Die Frage nach der Entwicklung von Perspektiven künftiger Philologie