Elitenetzwerk: MINT-Lehramt PLUS

MINT-Lehramt PLUS

Begabtenförderung im Lehramtsstudium - dies setzen die Universitäten Bayreuth und Würz­burg mit dem innovativen Eli­te­stu­di­en­pro­gramm „MINT-Lehramt PLUS“ um. Besonders be­gab­te und leis­tungs­fähige Stu­die­ren­de der Fächer Biologie, Chemie, Informatik, Mathe­ma­tik und Physik für das Lehramt an Gym­na­sien erhalten Bildungs- und Ent­wick­lungs­mög­lich­keit­en, die über die Angebote der regulären Lehr­amts­­stu­di­en­gän­ge substanziell hinaus­gehen. Sie können ihr Lehr­amts­studium mit vielfäl­­tigen Zu­satz­angeboten bereichern.

Das Elitestudienprogramm in der Übersicht

AbschlussartZusatzstudium mit Zertifikat oder Master of Science
Studien­dauerVier Semester
Studien­orte Bayreuth, Würzburg
Zugangs­voraus­­setzungenZusatzstudium: 100 ECTS in einem Lehramtsstudium für Gymnasien mit einem MINT-Fach;
Masterstudium: Bachelor-Abschluss in einem Lehr­amtsstudium für Gymnasien mit einem MINT-Fach
Unterrichts­sprache Deutsch, Englisch
Bewerbungs­frist 15. Januar, 15. Juli (Würzburg) bzw. 15. Februar, 15. August (Bayreuth)
Hier geht es zur Bewerbung
Studien­beginn Winter- und Sommersemester
Leitung Prof. Dr. Volker Ulm (Bayreuth)
Prof. Dr. Thomas Trefzger (Würzburg)
Organisation Moritz Zehnder (Bayreuth)
E-Mail an den Koordinator senden
Dr. Nicole Wolf (Würzburg)
E-Mail an die Koordinatorin senden
Weitere InformationenWebpräsenz MINT-Lehramt PLUS

Begabtenförderung im Lehramtsstudium

Das Eli­te­stu­di­en­pro­gramm ist so kon­zi­piert, dass es parallel zum re­gu­lären Studien­gang für das Lehramt an Gym­na­sien absolviert wer­den kann. Ent­spre­chend begabte und leis­tungs­starke Stu­die­ren­de können ein Zusatzstudium beginnen, sobald sie 100 Leis­tungs­punkte im re­gu­lären Lehr­amts­stu­di­en­gang erworben haben. Sobald sie über einen lehr­amts­bezogenen Bachelor-Abschluss verfügen, können sie sich in den Elite­studien­gang als Master-Studien­gang einschreiben.

Die Studierenden können vertiefte fachliche Kom­pe­tenzen im MINT-Bereich erwerben. Dazu steht ihnen einerseits ein breites Spek­trum an Lehrangeboten aus be­steh­en­den fach­wis­sen­schaft­lich­en Master-Stu­dien­gän­gen beider Universitäten zur Auswahl. Ande­rerseits können sie anhand speziell für das Eli­te­stu­di­en­pro­gramm ein­ge­rich­teter Lehr­formen in aktuelle For­schungs­ge­bie­te der Fach­wis­sen­schaften und der Fach­didak­tiken vor­drin­gen. Cha­rak­te­ris­tisch sind dabei der in­ter­dis­zi­pli­nä­re Austausch und eine Ein­bet­tung in die internationale Forschung mit vielfältigen Frei­räumen für per­sön­liche Schwer­punkt­setz­ung­en.

Individuelle Schwerpunkte und Persönlichkeitsentwicklung

Das Profil des Eli­te­stu­di­en­pro­gramms ist dadurch gekennzeichnet, dass die Stu­die­ren­den die in­halt­liche Gestaltung von Stu­dien­an­ge­bo­ten maß­geb­lich mitbe­stim­men können. Charakteristisch sind in­di­vi­duelle Schwer­punkt­setz­ung­en und per­sön­liche Be­treu­ung in kleinen Lern­gruppen.


Insgesamt sollen die Studentinnen und Studenten im Elite­studien­programm „MINT-Lehramt PLUS“ in ihrer Per­sön­lich­keits­­ent­­wick­­lung unterstützt wer­den und viel­fältige Kompetenzen erwerben, die sie für eine weiter­gehende wissen­schaft­liche Lauf­bahn bzw. zur Über­nahme von Verantwortung und Füh­rungs­auf­gaben in heraus­gehobenen Po­si­tionen des Bildungs- und Wis­sen­schafts­be­reichs befähigen.

Porträtfoto: Prof. Dr. Volker Ulm

In „MINT-Lehramt PLUS“ können die Studierenden wesentlich bestimmen, zu welchen Themen sie sich vertiefen möchten. Ein Grundprinzip lautet: Wir schaffen Freiräume für persönliche Entwicklungen und überwinden Grenzen.

Prof. Dr. Volker Ulm

Aus dem Elitestudienprogramm

Podcasts und Videos

Im Rahmen einer Lehrveranstaltung erstellen Studierende Podcasts und Erklärvideos zum Thema Mikroplastik.

Zum Bericht

Eine Hand schreibt das Wort Mikroplastik

Zukunftsvisionen

Zwei unterschiedliche Science Center wurden auf ihre Eignung als außerschulischer Lernort hin untersucht.

Zum Bericht

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Exkursion stehen als Gruppe vor dem Futurium in Berlin.

Einblicke in die Forschungsarbeit

Kampf gegen Malaria

Anna Oertwig arbeitete in ihrer Masterarbeit an einer Route zur Synthese eines Moleküls, das als Leitstruktur zur Entwicklung neuer Malaria-Wirkstoffe dienen kann.

Probleme? Kein Problem!

Maximilian Martin setzte sich in seiner Masterarbeit beispielhaft mit der Förderung des Problemlösens im Mathematikunterricht auseinander.

Outreach Learning

Im Rahmen ihrer Masterarbeit optimierte und evaluierte Tessa-Marie Baierl während eines einmonatigen Auslandsaufenthalts die Lehrprogramme der Biosphäre 2 in Arizona (USA).