Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Nach­den­ken über Ver­ant­wor­tung

Die zweite jährli­che RESET Science School fand am 17.01.2020 am Munich Center for Tech­nology in Society (MCTS) statt. Die RESET-Studie­renden des dritten Semes­ters stellten in die­ser von ihnen selbst organi­sierten Konfe­renz Erfah­rungen aus ihren kurz zuvor abge­schlos­senen Prakti­ka vor. Dabei reflek­tierten sie insbe­sonde­re über die Mög­lichkei­ten der Adres­sierung gesell­schaft­licher Frage­stel­lungen wäh­rend ihrer prakti­schen Ar­beits­erfah­rung.

For­schung und prakti­sche Erfah­rungen ver­knüp­fen

Prakti­ka sind ein integ­raler Be­stand­teil des Elite­studi­en­gangs „Responsibility in Science, Engineering and Technology“ Mas­terpro­gramms. Ihr Haupt­zweck be­steht darin, den Studie­renden die Mög­lichkeit zu ge­ben, die Kennt­nisse und Fähig­keiten, die sie wäh­rend ihrer aka­demi­schen Ausbil­dung erwor­ben haben, in ei­nem prakti­schen Um­feld an­zu­wen­den.

Die Science School ermög­licht es den Studie­ren­den, Theo­rie und Praxis weiter zu in­te­grie­ren. Nach Ab­schluss der Prakti­ka kön­nen die Studie­renden ihre Erfah­rungen durch die kriti­schen Per­spekti­ven, die sie als praxis­orien­tierte Exper­ten entwi­ckeln, analy­sieren. Die Prä­senta­tionen be­han­delten eine Reihe von Prakti­ka in den Berei­chen Unter­neh­mens­kom­muni­kation, euro­päische Ener­giepoli­tik, Inno­vation, Nach­haltig­keit, intel­li­gente Mobili­tät, städti­sche Infra­struk­tur und Ma­nage­ment von Organi­satio­nen.

Die Studie­renden nutzen ihre Erfah­run­gen, um ein tiefe­res theo­reti­sches Ver­ständ­nis für Ver­ant­wor­tungs­the­men an der Schnittstelle von Gesell­schaft, Politik und Wirt­schaft mit Wis­sen­schaft und Tech­nik zu entwi­ckeln. Sie lernen, im Rah­men der Um­set­zung von Ver­ant­wor­tungs­zielen Chan­cen zu erken­nen und Her­aus­forde­rungen zu meis­tern, und dabei die ver­schie­denen Inte­res­sens­grup­pen in diver­sen prakti­schen Kon­texten mit ein­zube­ziehen.

Erfahrungen aus dem europäischen Parlament

Cristi­an Ghi­nea, Mit­glied des euro­päi­schen Par­la­ments aus Ru­mäni­en, nahm kurz­zeitig als einge­lade­ner Gast der Sci­ence School teil. Er ist Mit­glied der Re­new Euro­pe Frak­tion, Stell­ver­tre­ten­der Vor­sit­zen­der des Aus­schus­ses für regio­nale Ent­wick­lung, und Mit­glied des Aus­schus­ses für Haus­halts­kon­trolle.

Herr Ghi­nea schil­derte unter ande­rem die Be­deu­tung und die Her­aus­forde­run­gen bei der Ein­bin­dung von Exper­ten­wis­sen in die par­la­men­tari­sche Ar­beit. In einer Frage­runde mit den Stu­die­ren­den gab er Rat­schlä­ge für eine effek­tive Kom­muni­kation zwi­schen Exper­tinnen und Exper­tinnen und Politi­kerin­nen und Politi­ker, gab Bei­spiele für die Schnitt­men­gen von Politik und Wis­sen­schaft aus seiner eige­nen Arbeit zur Ge­sund­heits­politik in der EU und be­richte­te über die inter­ne Funk­ti­ons­weise von par­la­men­tari­schen Ver­fah­ren. Seine Teil­nah­me wurde von den Teil­neh­mern der Sci­ence School sehr ge­schätzt, da er ihnen weite­re Per­spek­tiven dafür auf­zeig­te, wie Ver­ant­wor­tungs­ziele effek­tiv er­reicht wer­den kön­nen.

Text: Elitestudiengang „Responsibility in Science, Engineering and Technology“