Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Gemeinsam stark gegen COVID-19 

Seit Beginn dieses Jahres hält die Corona-Pandemie die Welt in Atem. Ge­sund­heit­liche und wirtschaftliche Konsequenzen sind un­ab­seh­bar und schränken unser aller Leben ein. Im Kampf gegen die Pandemie engagieren sich auch Dozenten und Studenten des Eli­te­stu­di­en­ganges „Integrated Immunology“. Ge­mein­sam Hand in Hand bringen sie in Ausbildung und Forschung und Di­a­gnos­tik ihre Expertise ein.

Forschung und Vakzinentwicklung in Lehre implementiert

In Reaktion auf die globale Bedrohung durch das Coronavirus und die Notwendigkeit zur Entwicklung einer Impfung haben die Do­zen­ten des Elitestudiengangs „Integrated Immunolgy“ bereits im März dieses Jahres Fragestellungen zur Bekämpfung der Co­ro­na­vi­rus-Pandemie, wie etwa die Entwicklung an­ti­vi­ral­er Medikamente oder die Impf­stoff­ent­wick­lung ins Lehrkonzept aufgenommen. So wurden die verschiedenen Vak­zi­nier­ungs­stra­te­gien im Rahmen des Pro­blem­ori­en­tier­ten Lernens ausführlich von den Stu­die­ren­den des Elitestudiengangs „Integrated Immunology“ diskutiert und bewertet. In Vor­le­sung­en und Seminaren wurden weitere Punkte erörtert, um den Stu­die­ren­den bestmöglich das aktuelle Wissen zu vermitteln.

Epidemiologische Forschung und Diagnostik

Basierend auf diesen Grundlagen konnten Studierende dann exzellent vorbereitet die Diagnostik der Patientenproben am Vi­ro­lo­gischen Institut unterstützen. Aktuell ist die Studie „Prospektive Covid19-Kohorte Tirschenreuth“ angelaufen. Unter der Feder­führung von Prof. Dr. Klaus Überla (Leiter des Instituts für Klinische und Molekulare Vi­ro­lo­gie des Universitäts­klinikums Erlangen und Dozent des Studien­gangs) und Prof. Wagner (Virologie Regensburg) sollen Blutproben aus der Be­völ­ke­rung des ehemaligen Corona Hot Spots gesammelt und auf virus­spezifische Antikörper untersucht werden. So können Rückschlüsse auf die Immunität in der Be­völ­ke­rung, die Ausbreitungsdynamik und die Lang­le­big­keit der virus­induzierten Im­mun­ant­wort gewonnen werden.

Passive Vakzinierung bei schwerem Verlauf

Auch an einem weiteren Projekt sind zwei Professoren des Stu­di­en­gangs beteiligt. Zu­sam­men mit Prof. Dr. Hans-Martin Jäck (Abteilung Molekulare Immunologie am Klinikum Erlangen) erforschen die beiden iImmune-Dozenten Prof. Dr. Klaus Überla (Virologisches Institut) und Prof. Dr. Thomas Winkler (Lehrstuhl für Genetik, FAU) eine Strategie zur passiven Immunisierung von Patienten mit schweren COVID-19 Ver­läu­fen. Durch die Isolation von Antikörpern aus bereits genesenen COVID-19-Patienten sollen diese als passives Vakzin das Immunsystem in Patienten mit schweren Ver­läu­fen un­ter­stüt­zen und den schweren, teilweise le­bens­be­droh­lich­en Krankheitsverlauf abmildern.

Text: Elitestudiengang „Integrated Immunology“