Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Zusam­men­kom­men, zu­sam­men arbei­ten

Jähr­lich findet ein Dokto­randentreffen im Promo­tions­pro­gramm „Topo­logi­sche Isola­toren“ des Elite­netz­werkes Bayern statt. In die­sem Jahr kamen die Pro­movie­renden in Leu­ven, Belgi­en, zu­sam­men, um ihre For­schungser­gebnis­se zu präsen­tieren und sich auszu­tau­schen.

Ideen austau­schen, For­schungser­gebnis­se prä­sentie­ren

Das jähr­liche Tref­fen der Dokto­ran­dinnen und Dokto­randen des Inter­natio­nalen Dokto­ran­den­kollegs „Topologische Isolatoren“ des Elite­netz­werk Bay­erns fand vom 12. bis 16. April 2016 in Leu­ven, Belgi­en, statt. Das Tref­fen wurde von Pro­movie­renden der Uni­versität Re­gens­burg in Ko­opera­tion mit dem Virtu­ellen Institut für Topo­logi­sche Isola­toren (VITI) organi­siert. Am Retreat nah­men Dokto­randen der Uni­versitä­ten Würz­burg, Re­gens­burg, der RWTH Aachen, des For­schungszent­rums Jülich und des SIMIT Shanghai teil. Beim Tref­fen hat jede Dok­toran­din bzw. jeder Dokto­rand die Mög­lich­keit, einen Vor­trag über aktuel­le For­schungser­gebnis­se zu halten, welche im An­schluss disku­tiert und erörtert wer­den. Als einge­ladener exter­ner wis­sen­schaft­licher Spre­cher war mit Jens Bar­darson vom Max-Planck-Institut für Physik kom­plexer Syste­me in Dres­den ein füh­ren­der­For­scher auf dem Gebiet Topo­logi­scher Isola­toren anwe­send. In zwei sehr inte­ressan­ten Vorle­sungen gab er Einbli­cke in die fun­da­menta­len Eigen­schaf­ten Topo­logi­scher Isola­toren und präsen­tierte seine neues­ten Ergeb­nis­se.

Den Horizont erweitern

Neben dem wis­sen­schaft­lichen Pro­gramm sind Softs­kill-Se­minare essen­zieller Be­stand­teil der jährli­chen Dokto­randentref­fen. Dazu wurde bei­spiels­weise ein Coach für Neu­ro-Lingu­istische Pro­gram­mie­rung einge­laden. Dieser refe­rierte über die The­men­blöcke „Stär­ken und Fähig­kei­ten“, „Flow und Moti­vation“ sowie „Ziele und Wer­te“. Ge­mein­sam mit dem Coach wurde dabei unter ande­rem erar­beitet, auf welche Stär­ken es bei der Arbeit als Dok­toran­din bzw. Dokto­rand an­kommt und was die Moti­vation für das Enga­gement in der Wis­sen­schaft ist. Au­ßer­dem wur­den Strate­gien erar­beitet, mit denen Stär­ken geför­dert wer­den und Moti­vation gestei­gert wer­den kann.

Text: Internationales Doktorandenkolleg „Topologische Isolatoren“