Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Sozi­ales En­ga­ge­ment

Im Rahmen von Ar­beitsgruppen (AG) en­ga­gie­ren sich alle FIM-Stu­die­ren­den sozi­al. Bei­spiele für sol­che AGs sind die Um­welt-AG, So­zial-AG, Nachhil­fe-AG so­wie die Gumbel-AG.

Sozial-AG

Im Café Tür an Tür orga­ni­siert die So­zial-AG seit Mai 2015 jeden Samstag das so­ge­nann­te Lerncafé. Dort tref­fen sich Freiwilli­ge und Wissbe­gieri­ge mit Mig­rati­ons­hin­ter­grund für eine zwei­stün­dige Nachhilfe in ver­schie­de­nen Schulfä­chern, Fremdsprachen oder der Be­rufs­aus­bil­dung. Da­ne­ben un­ter­stüt­zen sie den Bun­ten Kreis, in­dem sie Spiel- und Nachhil­fepa­ten­schaften ver­mit­teln, Spenden­akti­onen ver­an­stal­ten oder beim Sommer­fest tat­kräf­tig mit­an­pa­cken.

Als der Augsbur­ger Oberbür­ger­meis­ter Herr Dr. Kurt Gribl über einen Be­richt in der Augsbur­ger All­ge­mei­nen auf das En­ga­ge­ment der Stu­die­ren­den auf­merksam wur­de, lobte er die AG: „Es ist ganz si­cher nicht selbstver­ständlich, dass Stu­den­ten, die ne­ben dem Pen­sum ihrer Stu­dien­inhal­te meist noch auf­ge­for­dert sind, sich mit Jobs den Le­bensun­terhalt zu fi­nan­zie­ren, eh­ren­amt­liche Tä­tig­kei­ten aus­üben. Das ver­dient in je­dem Fall Res­pekt und große Wertschätzung!“

Umwelt-AG

Im Ein­klang mit „Fridays for Fu­ture“ be­sucht die Um­welt-AG Augsbur­ger Schulen, um das Um­welt­be­wusstsein von Schülerin­nen und Schülern der fünf­ten bis sieb­ten Jahr­gangs­stu­fe zu stär­ken. So brachte die AG allein in den letz­ten zwei Se­mes­tern 200 Schülerinnen und Schüler im Rahmen einer Un­ter­richtsstun­de nä­her, wel­che Auswir­kun­gen das eige­ne Ver­hal­ten auf die Um­welt hat und wie der per­sön­liche öko­logi­sche Fuß­ab­druck ver­bes­sert wer­den kann.

Da­mit stößt die AG des Elitestudiengangs „Fianance and Information Management“ so­wohl bei Leh­rer so­wie Schüler auf volle Be­geis­te­rung: Sie dis­ku­tieren leb­haft über bei­spielsweise vege­tari­sche Er­näh­rung oder die Re­du­zie­rung von Plas­tik­müll und set­zen ihre Überle­gun­gen auch di­rekt durch die Nut­zung wie­der­ver­wendbarer Trinkfla­schen so­wie Pau­sen­bo­xen im Schulalltag um.

Nachhilfe-AG

Die FIM-Stu­die­ren­den en­ga­gie­ren sich auch an der Werner-von-Sie­mens-Mit­tel­schu­le in Augsburg. Ein­mal wö­chentlich kön­nen die Mit­tel­schü­lerinnen und Mittelschüler der neun­ten Klas­sen, die kurz vor den Prü­fun­gen zum qua­lifi­zie­ren­den Hauptschulab­schluss ste­hen, Nachhilfe in An­spruch neh­men. Um ihnen auf dem Weg zu ei­nem er­folg­rei­chen Ab­schluss unter die Arme zu grei­fen, ge­hen die Stu­die­ren­den indi­vidu­ell auf die Wünsche der Schüler ein und un­ter­stüt­zen sie mit Nachhilfe in jegli­chen Schulfä­chern, ins­be­son­dere aber im Fach Ma­the­ma­tik.

Gumbel-AG

Emil Julius Gumbel (1891-1966) war be­rühmter Sta­tisti­ker und ist eini­gen auf­grund der Gumbel-Vertei­lung ein Be­griff. Ziemlich un­be­kannt ist je­doch, dass sich der deutsch-ameri­kani­sche Pro­fes­sor als poli­ti­scher Pub­lizist und Pazi­fist ge­gen die NS-Dikta­tur wehrte. We­gen sei­ner Schriften zur Rechtslas­tigkeit der Justiz wäh­rend der Weimarer Re­pub­lik, die er mit sta­tisti­schen For­schungs­er­geb­nis­sen bele­gen konnte, wur­de er schließlich zu ei­nem ver­hass­ten Re­gimekriti­ker.

Ziel der Gumbel-AG ist es, den Ein­satz des Ma­the­mati­kers in Erin­ne­rung zu rufen und über sein Le­benswerk zu in­for­mie­ren. So machte es sich die AG im Früh­jahr 2019 zur Auf­gabe, eine Aus­stel­lung zu Gumbels Schaffen zu orga­nisie­ren. Gro­ßer Be­standteil des­sen war die Er­stel­lung einer digi­talen Aus­ferti­gung der „Ei­tel­keitsbü­cher“ des Leo Baeck Insti­tutes in New York. Da­rin sammelte Gumbel Arti­kel über sich selbst, um so seine pazi­fisti­schen und so­zia­len Ak­tivi­täten so­wie ande­re Le­ben­ser­eig­nisse zu do­ku­men­tie­ren.

Text: Elitestudiengang „Finance and Information Management“