Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

FIM erneut mit Spitzenplatzierung ausgezeichnet

Bereits zum fünften Mal in Folge hat der Elite­studien­gang „Finanz- & Informations­management (FIM)“ der Uni­ver­si­täten Augs­burg, Bayreuth und der TU München (TUM) mit seiner inter­dis­zi­pli­nären und zugleich me­tho­disch fundierten Aus­bil­dung, der engen Ver­net­zung zwischen Wissen­schaft und Praxis sowie seiner in­di­vi­duellen Betreuung der Stu­die­ren­den die bun­des­weite Spitzen­platzierung im ak­tu­ellen CHE-Ranking für betriebs­wirt­schaft­liche Master­studien­gänge er­zielt – und zwar noch besser als die letzten vier­mal.

Hervorragende Ergebnisse im CHE-Ranking 20/21

Bei dem renommierten Hochschulrank­ing des ge­meinnützigen Cen­trums für Hoch­schu­lentwick­lung der Ber­tels­mann Stiftung (CHE), welches alle drei Jahre durch­ge­führt wird, ist Elitestudiengang „Fi­nanz- und In­for­mations­management (FIM)“ der einzige Stu­dien­gang, der in allen 12 Bew­er­tung­skat­egorien in die Spitzen­gruppe auf­ge­nom­men wurde. Mit einem Gesamt­durch­schnitt von 1,15 in allen acht Kate­gori­en der Stud­ie­renden-Urteile er­zielt der FIM-Elite­studien­gang somit erneut die beste Bew­er­tung aller staat­li­chen und pri­vaten Uni­versi­täten in ganz Deutsch­land. Dies ist aber nicht nur bei den Stud­ie­rendenurteilen so, sondern auch bei den vom CHE direkt erho­benen Krite­rien für die be­teiligten Prof­es­sorinnen und Profes­soren wie „For­schungsleistung pro Wis­sen­schaftler“, Pro­mo­tio­nen pro Pro­fessor und „For­schungs­gelder pro Wis­sen­schaft­ler“ der Fall.

Das hervorra­gende Ab­schneiden des Elite­studien­gangs un­ter­streicht die Einzigar­tigkeit des FIM-Studiengangs, der eine sowohl prax­is- als auch for­schungsna­he Aus­bild­ung der Stud­ie­renden auf inter­na­tio­na­lem Spitzen­niveau seit dem Jahre 2004 durchgäng­ig sicherstellt.

„Dabei kann der FIM-Studien­gang auch in Konkurrenz zu hochspezi­alisierten und privat fi­nan­zierten Busi­ness Schools nicht nur mith­alten, sondern wie­derum Maßstäbe set­zen und einen wichtigen Bei­trag zur Chancen­gerechtigkeit leis­ten“, kommen­tiert der feder­füh­rende Wis­sen­schaftler, Sprecher und Vor­sitzende des fakultäts- und uni­versi­tätsüber­greifenden FIM Boards, Prof. Dr. Hans Ul­rich Buhl, das hervorra­gende Ab­schneiden. Prof. Dr. Gun­ther Friedl, Dek­an der TUM School of Man­age­ment, sagt hier­zu: „Die wiederholte Spitzen­platzierung zeigt, dass der Studien­gang mit seinen einzigarti­gen inter­disziplinären Inhal­ten den Nerv der Zeit trifft.“  

Detailergebnisse zum aktuellen Ranking 

FIM-Alumni – verantwortungsbewusste Führungskräfte

Der FIM-Studien­gang steht jedoch nicht nur für hervorragende Stu­dien­be­dingungen, son­dern noch viel mehr für die Aus­bil­dung ver­ant­wortungs­bewusster Führungs­kräfte für Gesellschaft, Politik und Wirtschaft. So zählt beispielsweise Bastian Nominacher, der Mit­gründer des „Unicorns“ Celonis, welches nach Erreichen einer Markt­ka­pi­ta­li­sierung von 2,5 Mrd. Euro innerhalb von acht Jahren letztes Jahr vom Bundes­prä­si­den­ten als einziges Start-up bundesweit mit dem Deutschen Zukunftspreis für Technik und Innovation aus­ge­zeichnet wurde, zu den Absolventen.

Auch viele andere FIM-Alumni wie Daniel Kehne und Fritjof Knier, die Gründer von Inte­great, dürfen sich über fortlaufende Aus­zeich­nun­gen und Ehrungen auf höchster Ebene freuen. Vor wenigen Tagen wurde Ana-Maria Balan, Head of Strategy Development bei der Infineon Technologies AG, als Vordenkerin 2020, einer Initiative von Handelsblatt und BCG für Top-Nach­wuchs­füh­rungs­kräfte, die mit ihrer Expertise erfolgreich durch die Corona­krise führen, gekürt.

Text: Vanessa Graf, Elitestudiengang „Finanz- und Informationsmanagement“