Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Bewerbungen: Vorbereitung von A bis Z

Das Win­ter­se­mes­ter­pro­gramm des Elite­stu­dien­gangs „Ho­nors-Wirt­schaftswis­sen­schaf­ten“ ist für 15 Stu­die­rende mit ei­nem Be­wer­ber­semi­nar am Re­gens­bur­ger Standort der KPMG AG Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft in das neue Ka­len­der­jahr 2020 ge­star­tet. Gleich vier Mit­arbei­ter ga­ben dabei einen Ein­blick in den haus­eige­nen Per­so­nal­aus­wahl-Pro­zess, in die „Do‘s and Don’ts“ im Be­wer­bungs­pro­zess und nah­men die Be­wer­bungsun­terla­gen der Stu­die­ren­den als Vor­berei­tung auf zu­künf­tige Be­wer­bun­gen unter die Lupe.

Worauf in der Personalauswahl geachtet wird

Am 10. Janu­ar 2020 hat­ten 15 Stu­die­rende des Elite­stu­die­ngangs „Honors-Wirtschafts­wissen­schaften“ die Mög­lich­keit, einen Ein­blick in den Re­cruiting-Pro­zess der KPMG AG Wirt­schaftsprü­fungsge­sell­schaft zu erhal­ten. Das span­nen­de Be­wer­ber­semi­nar um­fas­ste dabei so­wohl die Ar­beit­ge­ber­sicht und die damit ver­bun­de­nen Er­war­tun­gen an eine er­folg­rei­che Be­wer­bung, als auch prak­tische Übungen als Vor­berei­tung für zu­künf­tige Be­wer­bun­gen.

Das Be­wer­ber­semi­nar in Re­gens­burg be­gann mit ei­nem kur­zen Über­blick über das Un­ter­neh­men und die fünf gro­ßen Ge­schäftsbe­rei­che der KPMG AG Wirt­schafts­prü­fungs­ge­sell­schaft durch die vier Refe­ren­ten Julia Wei­gert, Arno Stra­neg­ger, Dr. Sandro Ur­ban und der ei­gens für das Se­minar aus Mün­chen ange­reis­ten Re­cruiting-Be­auf­tra­gen Ale­xan­dra Kurz.

An­schließend wur­de der inter­ne Per­so­nal­aus­wahl-Pro­zess vom Be­wer­bungsein­gang über die zent­rale Vor­aus­wahl durch ein Screening-Team bis hin zum Be­wer­bungsge­spräch im ent­spre­chenden Fach­be­reich vor­ge­stellt. Es ent­stan­den einige span­nen­de Dis­kus­sio­nen dar­über, ob das An­schreiben noch zeit­ge­mäß sei oder wie ein guter Le­bens­lauf ge­stal­tet sein sollte, damit er ein An­schreiben er­set­zen kann. Inte­res­sant wa­ren dabei auch die Tipps für das richti­ge Ver­fas­sen eines An­schreibens, so­dass es ei­nem com­pu­ter­ba­sier­ten Vor­screening standhält.

Anwendung des Gelernten

Im An­schluss da­ran über­prüf­te Ale­xan­dra Kurz zu­sam­men mit den Stu­die­ren­den die im Vor­feld des Se­minars ein­ge­reich­ten Be­wer­bungsun­terla­gen hin­sicht­lich typi­scher Feh­ler und mög­licher Ver­bes­se­rungsvor­schlä­ge. Abge­run­det wur­de das Se­minar durch die Simu­lation von Vor­stel­lungsge­sprä­chen. Dabei führ­te je­weils ein Refe­rent in Klein­grup­pen ein fikti­ves Inter­view mit ei­nem Stu­die­ren­den. So­wohl für die „Be­wer­ber“ als auch die Be­obachter war es span­nend zu erle­ben, wel­che un­ge­wohnten Fra­gen ge­stellt wer­den könn­ten und wie man dabei Ruhe be­wahrt.

Das ab­schließen­de ge­mein­same Mit­tag­essen bot noch ein­mal die Mög­lich­keit, sich über per­sönli­che Erfah­run­gen und Fra­gen zum The­ma „Be­wer­bung“ aus­zu­tau­schen.

Text: Thomas Rußer, Elitestudiengang „Honors-Wirtschaftswissenschaften“