Elitenetzwerk: Sprachkurse

Sprachen lernen, Kulturen verstehen

„Die Förderung des kulturellen Austauschs in Form von Sprach­reisen und die Anregung zu Auslands­semestern sind meiner Meinung nach zwei der größten Vorteile, die das Max Weber-Programm seinen Sti­pen­dia­tinnen und Sti­pen­dia­ten bietet. Der drei­wöchige Sprach­kurs in Florenz ist hierbei das beste Beispiel“, sagt Lena Völkl. Mit Lena Völkl zu­sam­men ergreifen jährlich über 300 Sti­pen­dia­tinnen und Sti­pen­dia­ten des Max Weber-Programms die Chance, im Frühjahr und Sommer Sprach­kurse in ganz Europa und darüber hinaus zu besuchen.

Horizonte erweitern

Jedes Jahr im Frühjahr und Sommer bietet das Max Weber-Programm seinen Sti­pen­di­atinnen und Sti­pen­di­aten drei- bis vier­wöchige Sprach­kurse im Ausland an – in Groß­britannien, Frankreich, Italien, Spa­ni­en, Portugal, der Türkei, Jordanien und Russ­land.

Dabei lernen unsere Geförderten nicht nur neue Vokabeln und Gram­ma­tik­regeln, son­dern entdecken auch viele wunder­schöne Orte in ganz Europa und darüber hinaus. Die Kurse selbst sehen meist vor­mit­tags Sprach­unterricht in Klein­gruppen vor. Nachmittags stehen je nach Ort und Sprach­schule Ex­kur­si­onen sowie Veranstaltungen zu Themen aus Wirt­schaft, Politik, Literatur oder Kunst an. Die Sprach­schülerinnen und -schüler leben in der Regel in Gastfamilien.

Für Sprachen, die sich nicht im Kursangebot des Max Weber-Programms finden lassen, können Sti­pen­diatinnen und Sti­pen­di­aten Zuschüsse für einen selbst organisierten Kurs erhalten.

Eindrücke, Erlebnisse, Stimmen

Stipendiatinnen und Stipendiaten berichten über ihre Eindrücke, Er­leb­nisse und Be­geg­nungen während ihrer Sprachkurse.

Sprachkurs Broadstairs, England

Bonifaz Baumann

Im Sommer habe ich an dem Sprachkurs in Broadstairs teilgenommen, der drei Wochen dauerte.  Da fast immer gutes Wetter war, konnten wir die schöne Lage Broad­stairs an der Küste und den Sandstrand genießen. Meine Englisch­kennt­nisse wurden während des Aufenthalts auf viel­fäl­tige Weise auf­ge­frischt, die wichtigste Er­run­gen­schaft für mich war aber die Tatsache, dass man ein­fach nur mutig sein muss und sich trauen sollte, möglichst oft Englisch zu sprechen und damit auch sehr gut zu­recht­kommt. Gut war auch, dass man durch die Korrektur der Essays ein sehr per­sön­liches Feedback be­kom­men hat, was ich hinsichtlich der münd­lichen (Spontan-)Sprache leider ver­misst habe.

Eine der besten Errungenschaften der Reise waren die neuen Freunde, die man gefunden hat. Es waren echt superschöne Abende, die wir zu­sam­men ver­bracht haben und es ist eine tolle Gemeinschaft ent­standen.

Lukas Homeier

Der dreiwöchige Sprachkurs war für mich sehr lehrreich. Ich habe in diesen paar Wochen gefühlt deutlich mehr gelernt als in einem Jahr Unterricht. Da es meine erste Fahrt mit dem Max Weber-Programm war, wusste ich nicht, was mich erwartet und ich wurde sehr positiv über­rascht. Diese Vielfalt an Leuten aus unterschiedlichen Stu­dien­gän­gen und von unterschiedlichen Universitäten führte zu spannenden, lustigen und langen Gesprächen, so­dass wir ab dem ersten Tag eine zu­sam­men­hän­gende Gruppe wurden und auch jeden Tag außer­halb der Sprach­schule etwas unternommen haben.

Sprachkurs in Florenz, Italien

Sarah Yazici

Im September besuchte ich einen Italienisch-Sprachkurs in Florenz mit anderen Sti­pen­di­atinnen und Sti­pen­di­aten des Max Weber-Programms. Das Format des Italienisch-Unter­richts sagte mir sehr zu, denn trotz des Mangels jeglicher Vorkenntnisse waren ich und die anderen Teil­neh­me­rin­nen und Teil­nehmer des Anfängerkurses bereits nach wenigen Tagen fähig, einfache Kon­ver­sa­ti­onen in der Öffentlichkeit und in der Gast­fa­milie zu führen. Die lockere At­mo­sphäre im Unterricht machte den Besuch des Kurses zu einer echten Freude.

Auch das Leben in der Gastfamilie spielte eine wesentliche Rolle. Die Herzlichkeit und die Gast­freun­dschaft sowie der Einblick in den Alltag bieten einen intimeren Zugang zu der Kultur und der Sprache als die Un­ter­brin­gung in einem Hotel. Ich lernte viele neue Leute kennen, mit denen ich mich aus­ge­zeich­net verstand und freue mich, diese Be­kannt­schaften innerhalb und außer­halb des Max Weber-Programms zu ver­tiefen.