Elitenetzwerk: Detail
Zurück zur Übersicht

Auszeichnung für CARMOUFLAGE

Das For­scherteam um Prof. Se­bas­tian Ko­bold er­hielt im Rahmen des Bio­Ent­re­pre­neu­rship Summit 2019 ei­nen m4 A­ward für die Entwicklung der T-Zellthe­ra­pie­plattform CARMOUFLAGE.
T-Zellthe­ra­pien wer­den bis­her er­folg­reich bei der Be­handlung von be­stimmen Leu­kä­mien und Lymphomen ein­ge­setzt. Je­doch sind diese The­ra­pien ge­gen soli­de Tu­more wie z.B. dem Pan­kre­as­kar­zi­nom kaum wirksam. Die CARMOUFLAGE Stra­tegie soll die­ses Problem lö­sen.

Innovative Technologien zur Krebsbehandlung

T-Zellthe­ra­pien mit chi­mä­ren An­ti­gen-Re­zep­tor (CAR) wurden als neu­arti­ge Be­hand­lungs­form bei be­stimmten Formen von Blutkrebs etab­liert. Bei der Be­kämpfung von soli­den Tu­mo­ren zeig­ten CAR-T-Zel­len je­doch kaum Wir­kung. Als mög­liche Ur­sa­chen wurde der ein­ge­schränkte Zu­gang der T-Zellen zu den Tu­mor­zel­len fest­ge­stellt. An­der­seits ver­ursa­chen die Tu­mor­zel­len selbst eine Schädi­gung der Im­munzel­len in ihrer Um­ge­bung (Immunsuppres­si­on).

Pro­fes­sor Se­bas­tian Ko­bold, Bruno Cadilha (Dokto­rand aus „i-Target“) und Pro­fes­sor Ste­fan End­res ent­wi­ckel­ten mit CARMOUFLAGE eine Plattform­techno­logie um die Wir­kung von T-Zellthe­ra­pien zu ver­stär­ken. Das Ver­fah­ren be­ruht auf der ge­ziel­ten ge­neti­schen Mo­difi­kati­on von zwei Oberflä­chenmo­lekü­len der T-Zellen. So aus­ge­rüs­tet ge­lan­gen die T-Zellen bes­ser in den Tu­mor hin­ein und die T-Zellen wer­den vor tu­mor­in­du­zier­ter Im­munsuppres­sion ge­schützt. Erste vor­kli­ni­sche Stu­dien be­le­gen den Er­folg der Stra­te­gie. Mit Hilfe der För­de­rung soll die Wir­kung der CARMOUFLAGE – Techno­logie für wei­tere kli­nisch rele­van­te CAR-T-Zell­the­ra­pien be­stä­tigt wer­den und die the­rapeuti­sche Si­cherheit be­legt wer­den. Das sind ent­scheiden­de Schritte zur Transla­tion der For­schungs­er­geb­nisse in Rich­tung kli­ni­sche An­wendung.

Mit dem m4 A­ward för­dert der Frei­staat Bay­ern in­no­vati­ve For­schungs­pro­jekte mit Ausgründungs-po­ten­zial im Be­reich der Bi­o­me­di­zin. Ver­lie­hen wird der Preis, der mit 500.000 Euro do­tiert ist, von der Clusterma­nagement Agentur Bi­oM seit 2011.

 

Text: Katharina Dennemarck, Internationales Doktorandenkolleg „i-Target“