ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Forschung vor Ort

Mit der Programmlinie "Forschung vor Ort" unterstützen wir Stipendiaten bei Ihren ersten Schritten in der Forschung während des Studiums und fördern Kongressreisen und Forschungsaufenthalte im In- und Ausland.

Die frühe Einbindung der Stipendiatinnen und Stipendiaten in die nationale und internationale Forschung ist ein wichtiges Ziel des Max Weber-Programms. In diesem Sinne können wir mit "Forschung vor Ort" auch kürzere Forschungsaufenthalte im In- und Ausland (Dauer unter drei Monaten) sowie Kongressreisen unterstützen, durch die Stipendiaten bereits während Ihres Studiums erste Forschungserfahrungen sammeln können.

Icon Forschung vor Ort auf den Malediven

Forschen, wo andere Urlaub machen: Der Frage, wie menschliche Aktivitäten einen Einfluss auf kleine (Insel-)Ökosysteme nehmen, ging Max Weber-Stipendiat Sebastian Steibl von der Universität Bayreuth nach. Für seine Masterarbeit im Fachbereich Molekulare Ökologie forschte er von Januar bis März 2017 auf den Malediven im Atoll Marine Centre (Naifaru)


Icon Auf der Suche nach der wahren Schönheit

Unterstützt von der Programmlinie Forschung vor Ort besuchte die Max Weber-Stipendiatin Lucia Swientek vom 21. bis 27. August 2016 einen Meisterkurs für Alte Musik auf Schloss Kapfenburg, der sich mit „Ornamentik" beschäftigte.


Icon Von Bayreuth nach Katalonien - Feldforschung in Manlleu und Mollo

Mit Unterstützung des Max Weber-Programms konnte Stipendiat Mathias Brummer, Student der Global Change Ecology an der Universität Bayreuth, die Feldforschung für seine Masterarbeit in Barcelona, Spanien, durchführen. Hier berichtet er über sein Forschungsvorhaben und die Erfahrungen, die er vor Ort gewinnen konnte.


Icon Berührung mit persönlichen Ängsten

Im Rahmen ihres Masterstudiums in Interaction Design an der Malmö University präsentierte die Max Weber-Stipendiatin Franziska Tachtler bei der Konferenz Computer-Human-Interaction (CHI) in San José (USA) ihre eigene Installation „Fear Division; Archiving the Intangible“.


Icon „Forschung vor Ort“ Max Weber-Stipendiat in Indonesien

Mithilfe der Unterstützung durch das Max Weber-Programm konnte Stipendiat Tim Pöhlmann, Student der Ethnologie an der LMU, seine Feldforschung in Yogyakarta, Indonesien, durchführen. Hier berichtet er über sein Forschungsvorhaben und seine Eindrücke, die er vor Ort gewinnen konnte.


Icon Max Weber-Stipendiatin besucht Konferenz „French Artistic Culture and Post-war Socialist Europe”

Im September fand in Zagreb die Konferenz „French Artistic Culture and Post-war Socialist Europe“ in der Glyptothek der kroatischen Akademie für Kunst und Wissenschaft statt. Dazu hatte das Institut für Kunstgeschichte der Universität Zagreb unterstützt vom Institut Français Zagreb im Rahmen des Französisch-Kroatischen Festivals geladen.


Vortrag von Lilly Maier
04.12.2015

Icon Konferenz Kindertransporte

Über 10.000 unbegleitete Kinder und Jugendliche konnten während des Holocaust durch Kindertransporte gerettet werden. Die Max Weber-Stipendiatin Lilly Maier hat sich in ihrer Forschung mit den Nachwirkungen der Kindertransporte auf das Leben der Betroffenen beschäftigt und ihre Ergebnisse auf einer Kindertransport-Konferenz in den USA vorgestellt.


Forschung vor Ort: Max Weber-Stipendiatin Johanna Schmidt in Japan
01.09.2015

Icon Forschung vor Ort: MW-Stipendiatin Johanna Schmidt in Japan

Im Rahmen des "Forschung vor Ort"-Programms konnte Max Weber-Stipendiatin Johanna Schmidt zwei Monate am Nagoya Institute of Technology in Japan verbringen, um dort für ihre Master-Arbeit zu forschen. Vor Ort konnte sie die Ausstattung des Instituts nutzen, die ihr in Erlangen gefehlt hatte.