ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Finanzielle Förderung eines Auslandsaufenthalts

 

Von Kapstadt bis Helsinki, von Singapur bis Vancouver - die finanzielle Unterstützung eines Auslandsaufenthaltes ermöglicht Geförderten des Max Weber-Programms vertiefte Einblicke in andere Lebenswelten sowie neue fachliche Erkenntnisse.

Die Förderung von Internationalität gehört zu den Grundideen des Max Weber-Programms. Getragen von der Überzeugung, dass Auslandsaufenthalte fachlich und persönlich bereichern, unterstützt das Max Weber-Programm Stipendiatinnen und Stipendiaten bei Ihren Auslandsvorhaben mit finanziellen Zuschüssen über sieben Monate sowie gegebenenfalls mit einer Verlängerung der Förderdauer.

Folgende finanzielle Unterstützung wird für ein Auslandssemester gewährt:

  • Finanzieller Auslandszuschlag für maximal sieben Monate analog zu den Förderungssätzen nach Auslands-BAföG. Bei Zielen innerhalb der EU gewährt das BayEFG eine zusätzliche Förderung in Höhe von 155 Euro.
  • Reisekostenpauschale von 500 Euro bei Zielen innerhalb Europas  und von 1.000 Euro bei Zielen außerhalb Europas.
  • Einen Zuschuss zur Auslandskrankenversicherung bis zu einer Höhe von 71 Euro pro Monat für längstens sieben Monate.
  • Erstattung von Studiengebühren im Ausland bis zu einer Höhe von 7.600 €.

Das Max Weber-Programm fördert Studienvorhaben und Praktika im Ausland sowie längere Forschungsvorhaben, die im Rahmen des Studiums realisiert werden.

 

 

Icon Max Weber-Stipendiat Gregor Sturm berichtet über seinen Auslandsaufenthalt in Norwegen

Neun Monate verbrachte Max Weber-Stipendiat Gregor Sturm in Trondheim. Neben seinen Erfahrung an der Norges teknisk-naturvitenskapelige universitet, berichtet er, wie er im Laufe seines Aufenthaltes das Land besser kennengelernt hat und zeigt Ausschnitte aus seinen Reisen durch die Landschaft Norwegens.


Auslandspraktikum am Kunsthistorischen Institut in Florenz
28.07.2015

Icon Auslandspraktikum am Kunsthistorischen Institut in Florenz

Das Kunsthistorische Institut in Florenz ist eine deutsche Forschungseinrichtung und international verbunden mit dem Zentralinstitut für Kunstgeschichte in München, dem Deutschen Forum für Kunstgeschichte in Paris und der Bibliotheca Hertziana in Rom. Elisabeth Heider berichtet welche Erfahrungen und Erlebnisse sie dort sammeln konnte.


Ein halbes Jahr Arizona
26.05.2015

Icon Ein halbes Jahr Arizona

Im Herbst 2012 konnte Max Weber-Stipendiat Christoph Schwaller erstmals Kontakte zu einem Professor der University of Arizona (UofA) knüpfen. Dieser empfahl ihm die exzellente Ausbildung der Universität im Bereich der Geowissenschaften. Dank eines neuen Austauschprogramms zwischen der LMU München und der UofA, konnte er Christoph Schwaller 2014 dort studieren.


Erlebnisse und Weisheiten aus China - ein Auslandssemester im Reich der Mitte
03.03.2015

Icon Erlebnisse und Weisheiten aus China - ein Auslandssemester im Reich der Mitte

Max Weber-Stipendiat Harald Völkl studierte fünf Monate lang an der Huazhong University of Science and Technology in China Wirtschaftsingenieurwesen und Chinesisch. Hier berichtet er von seinen Erfahrungen an der Universität, von Reisen durch das Land und von der chinesischen Kultur allgemein.