ELITE NETZWERK BAYERN

Deutsch  Language Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Contact


NEWS FROM THE MAX WEBER-PROGRAM

Von Pille, EMMA und Protest. Auf den Spuren der Frauenbewegung in München

Um die Frauenbewegung ab den 1960er Jahren ging es bei der Weber*innen-Tagung vom 10. bis 11. Mai 2019 in München. Tabea Ott war dabei und berichtet.

„Pille, EMMA und Protest“ – Mit diesem bewegten Titel ging es in ein nicht minder bewegtes Tagungswochenende in der Jugendherberge München Park. Mit dabei Weber*innen, die sich der Thematik zunächst anhand eines Zeitstrahls näherten und bei vielen Daten der Frauenbewegung(en) nicht schlecht staunten, wie jung viele Gesetzeserlässe erst sind, die Frauen erst die Partizipation am gesellschaftlichen Leben zugestanden. Frau Dr. Morvarid Dehnavi von der Helmut-Schmidt-Universität zu Hamburg ermöglichte den Teilnehmer/-innen mit ihrem Vortrag „Die Neue Frauenbewegung“ anschließend einen Überblick über die Zusammenhänge seit den späten 1960er Jahren bis heute, der großen Anlass zur Diskussion bot. Angeregt und diskussionswütig – da auch nach zwei Stunden Vortrag- und Diskussion nicht alle Fragen geklärt waren – ging es dann zum Abendessen. Den Freitagabendabschluss bildete Ula Stöckls Film „Neun Leben hat die Katze“, der als einer der ersten feministischen Filmproduktionen überhaupt gilt. Auch hiernach blieben viele Fragen, Diskussionsbedarf, Ohrwürmer des Titelsongs und die eilende Zeit.

Der Samstagmorgen startete mit Exkursionen innerhalb Münchens. Stationen waren die Frauenakademie, das Frauen-Therapie-Zentrum, pro familia und TuSch – Trennung und Scheidung – Frauen für Frauen e.V. Die vielen neuen Eindrücke, inspirierenden Begegnungen und aufrüttelnden Informationen wurden anschließend zurück in der Jugendherberge bei Kaffee und Kuchen ausgetauscht. Auch hier waren sich alle einig: Die Gespräche mit den Mitarbeiterinnen sind wie im Flug vergangen! Das abschließende Highlight, das die Kurztagung (Ja, viel zu kurz!) schließlich krönte, bildete der Schlagabtausch der Podiumsdiskussion zum Schwangerschaftsabbruch. Prof. Dr. Sabine Demel (katholische Theologin, Universität Regensburg), Caroline Gabrysch (Medizinstudentin im Praktischen Jahr, Medical Students for Choice) und Prof. Dr. Liane Wörner (Juristin, Universität Konstanz) diskutierten kontrovers und informativ mit dem Moderator Prof. Dr. Martin Asholt (Universität Passau) das Für und Wider der aktuellen Gesetzeslage und gaben dem Publikum Gelegenheit mitzudenken und zu diskutieren.

Die tiefgehenden Diskussionen, das spannende und abwechslungsreiche Tagungsprogramm sowie die vielfältigen Begegnungen machten diese Tagung unglaublich kurzweilig und ließen so manche Teilnehmerin mit dem Gefühl zurück, dass sich die Uhren an diesem Wochenende irgendwie schneller gedreht haben als sonst.

 

Text: Tabea Ott, Germanistik und Evangelische Theologie, FAU Erlangen-Nürnberg

Foto: Birgit Feddern, Max Weber-Team

veröffentlicht am