ELITE NETZWERK BAYERN

Deutsch  Language Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Contact


NEWS FROM THE MAX WEBER-PROGRAM

Serlo – The Open Learning Movement

Serlo ist eine freie Lernplattform, die Lerninhalte vor allem für Schülerinnen und Schüler anbietet. Es wird maßgeblich geprägt von einigen ehrenamtlichen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Max Weber-Programms. Wir stellen das großartige Projekt vor.

"Serlo ist eine freie Lernplattform, die Lerninhalte vor allem für Schülerinnen und Schüler anbietet. Stell Dir vor, für Dich ist alles, was Du lernen möchtest an einem zentralen Ort einfach verfügbar, komplett kostenlos, ohne Login oder dergleichen. Es gibt verständliche Erklärungen, spannende Aufgaben und Beispiele, Videos und komplette Unterrichtsstunden als Kurse. Alles ist übersichtlich sortiert, schwierige Begriffe sind verlinkt, die Fächer nehmen Bezug aufeinander, es gibt interaktive Animationen, direktes Feedback zu jeder Übungsaufgabe und es ist immer jemand verfügbar, dem/der du Fragen stellen kannst. Daran arbeiten wir bei Serlo.

Das Max-Weber-Programm und Serlo

Serlo wird maßgeblich geprägt von einigen ehrenamtlichen Stipendiatinnen und Stipendiaten des Max-Weber-Programms. So hat Stehan Kulla die Lehrbuchreihe “Mathe für Nicht-Freaks” ins Leben gerufen, bei dem mit Charlotte Dietze, Christoph Kehle, Moritz Rettinger, Nico Bentenrieder, Matthias Greger, Moritz Feil, Michael Metzler, Aaron Schaal, Philip Betzler und Franz Tessun zehn aktive beziehungsweise ehemalige Stipendiatinnen und Stipendiaten mitwirken. Dieses Projekt ist bei Serlo die treibende Kraft für freie Hochschulbildung. Alumnus Tobias Müller ist im Bereich Serlo Global tätig und wurde 2015 mit Serlo als Finalist für den Engagementpreis der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgezeichnet. Serlo bietet interessierten Stipendiatinnen, Stipendiaten und Alumni des MWP einzigartige Herausforderungen und Erfahrungen.

Mitgestaltung und intrinsische Motivation

Serlo animiert die SchülerInnen dazu, mitzumachen, Inhalte zu diskutieren und eigene Themen zu gestalten – auch jenseits der aktuellen Lehrpläne. Auf diese Weise fördert Serlo eigenverantwortliches Handeln und zeigt, dass Wissen konstruiert ist und immer neu konstruiert werden kann. Damit sich die jungen Menschen in unserer rasend schnellen und vielfältigen Welt zurechtfinden, sind Eigenverantwortung und Gestaltungskraft mindestens genauso wichtig, wie reines Wissen und die Erfüllung von Kompetenzrastern.

Welche Veränderung beim Lernen ermöglicht Serlo?

Serlo kann die Lernkultur einer Schule verändern. Wir verbinden einzelne Inhaltsbausteine zu einem großen zusammenhängenden Lernangebot. Je besser wir dieses Netzwerk aus Erklärungen und Übungen bauen, desto selbständiger können sich die SchülerInnen durch den Stoff bewegen und zwar in ihrem eigenen Tempo, ihren eigenen Interessen folgend und mit der Methode, auf die sie gerade Lust haben. Selbständige SchülerInnen entlasten die LehrerInnen bei der Wissensvermittlung. Dadurch haben PädagogInnen mehr Freiraum für individuelle Förderung.

Wikipedia als Vorbild

An der Wikipedia fasziniert, dass viele Menschen gemeinsam etwas erschaffen, was anschließend der ganzen Gesellschaft gehört und nützt. Diese Idee überträgt Serlo auf das Lernen. Wie die Wikipedia ist Serlo ein Wiki, jeder kann mitmachen. Das Wissen und die Übungen werden von einer sehr engagierten Community entwickelt. Dort kommen ganz unterschiedliche Menschen zusammen und bringen ihre Ideen und Talente ein. Lehrende tragen ihre Materialien und Erfahrungen bei, DesignerInnen gestalten, Unternehmen geben Praxisbeispiele, SchülerInnen geben Feedback, SoftwareentwicklerInnen programmieren interaktive Aufgaben und WissenschaftlerInnen liefern didaktische Konzepte. Jede Person, die leidenschaftlich gerne anderen etwas beibringt, kann etwas beitragen und sich bei Serlo für freie Bildung engagieren.

Leistungen und Wirkung: Was wurde bisher erreicht?

2015 haben 2.3 Millionen Personen auf Serlo zugegriffen, darunter 575.000 SchülerInnen, die intensiv und regelmäßig mit Serlo gelernt haben. Wir haben 6000 verständliche Erklärungen, Übungen, Musterlösungen, Lernvideos und Unterrichtsstunden als Kurse konzipiert und online umgesetzt. Aktuell konzentrieren wir uns bei Serlo auf Mathematik, das Fach mit der höchsten Nachfrage an Nachhilfe. Um vernetztes Lernen, die Zusammenarbeit der AutorInnen und Prozesse zur Qualitätskontrolle auf einer Plattform zu verbinden, haben wir eine eigene Software entwickelt. Neben Mathematik starten aktuell drei weitere Schulfächer und das englischsprachige Serlo. Für den außerordentlichen Beitrag zum Gemeinwohl wurde Serlo 2015 als Finalist des Engagementpreises der Studienstiftung des deutschen Volkes ausgezeichnet. Auch wurde Serlo 2016 mit dem OER-Award in der Kategorie „größtes Projekt freier Bildungsangebote” ausgezeichnet. Überzeug dich selbst von der Qualität des Lernangebots, zum Beispiel in dem Artikel Punkt an Achse spiegeln oder dem Kurs Einführung in den Vektorbegriff.

Dennoch sind wir angesichts der vielen Möglichkeiten einer „Wikipedia des Lernens“ noch ein Startup. Zu den großen Herausforderungen gehört der Aufbau einer Community engagierter Autoren und Autorinnen und ein stabiler Ressourcen-Zufluss von Spendern sowie die Arbeit mit Partnern. Ein weiteres Thema ist die Entwicklung von der relativ statischen Website, zu einer interaktiven und adaptiven Applikation, die den Nutzern automatisch in kleinen Schritten Feedback gibt und intelligente Empfehlungen ausspricht.

Das Serlo Team: Wer steckt hinter Serlo?

Die treibende Kraft hinter Serlo ist ein dreißigköpfiges, buntes Team aus haupt- und ehrenamtlichen Redakteurinnen / Redakteuren, Softwareentwicklerinnen / Softwareentwicklern und Organisatorinnen / Organisatoren mit einem Büro im Zentrum des studentischen Lebens von München. In den letzten Jahren haben wir gemeinsam mehr als 60.000 Stunden ehrenamtliche Arbeit in das Projekt investiert.

Besonders wichtig ist das gemeinsame Ziel, mehr Gerechtigkeit und Mitbestimmung im Bildungsbereich zu erreichen. Intern wird viel Wert auf eine gute Zusammenarbeit gelegt. Deswegen organisieren wir regelmäßig Teamworkshops, Klausurtagungen und Partys. Der Umgang im Team ist sehr achtsam und jede/r Mitarbeitende trägt Verantwortung für bestimmte Aufgaben und Bereiche. Serlo ist ein gemeinnütziger Verein. Wichtige Entscheidungen werden im Plenum getroffen, welches sich aus Vertreterinnen und Vetretern der Vereinsmitglieder, der Zielgruppe und des Teams zusammensetzt. Eine Geschäftsführung koordiniert die operative Arbeit.

Projekte und Herausforderungen für die Zukunft: Was kann ich tun?

Neben den neuen Fächern Biologie, Physik, Chemie, Deutsch als Fremdsprache und Permakultur setzt sich Serlo seit einem Jahr auch besonders für Bildungschancen von Geflüchteten ein. Dazu wird unter anderem die App „Serlo ABC“ entwickelt. Außerdem wird die englische Version von Serlo aufgebaut. Mit „Mathe für Nicht-Freaks“ gehört auch eine Lehrbuchreihe zur Hochschulmathematik zu Serlo.

Serlo lebt durch das ehrenamtliche Engagement von Menschen, die Bildung gerechter machen wollen. Deshalb ist Serlo immer auf der Suche nach Interessierten und Bildungsbegeisterten, professionellen und Hobby-Didaktikern, Brückenbauern und Organisationstalenten jeden Alters, die digitale Lernmaterialien erstellen und eine gemeinnützige Bildungsorganisation mit aufbauen möchten (siehe https://de.serlo.org/jobs oder meldet euch unter info-de@serlo.org )."

Dieser Artikel wurde von Tobias Müller mit Korrekturen von Stephan Kulla und Simon Köhl erstellt. Er basiert auf einem Interview von Simon Köhl über Serlo für die Plattform „The Changer“, dem Wirkungsportrait sowie der Jobseite von Serlo. Dieser Artikel steht unter einer freien CC-BY-SA 3.0 Lizenz.

 

 

veröffentlicht am