ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Elitestudiengänge

Osteuropastudien

Ludwig-Maximilians-Universität München (Sprecheruniversität), Universität Regensburg in Kooperation mit: Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien, Collegium Carolinum, Osteuropaabteilung der Bayerischen Staatsbibliothek

Osteuropastudien

Abschlussart: Master of Arts (oder Magister Artium)


Studiendauer: 4 Semester


Studienort: München, Regensburg


Unterrichtssprache: überwiegend Deutsch


Zulassungsvoraussetzungen: Studienabschluss


Bewerbungsfrist: jeweils im Sommersemester, Studienbeginn zum Wintersemester

Der interdisziplinäre Master-Studiengang "Osteuropastudien" vermittelt besonders begabten Studierenden Kompetenz für Ostmittel-, Südost- und Osteuropa. Die viersemestrige Ausbildung befähigt dazu, Entwicklungen in dieser Weltregion zu analysieren, zu interpretieren und in ihre politischen, gesellschaftlichen, rechtlichen, wirtschaftlichen, historischen und kulturellen Zusammenhänge einzuordnen. Der Elitestudiengang bietet optimale Bedingungen, um mit den östlichen Nachbarn Deutschlands auf allen gesellschaftlich relevanten Feldern kommunizieren und kooperieren zu lernen - eine im Zeichen der EU-Kooperation und der Zusammenarbeit mit den Ländern Osteuropas zentrale Kompetenz.

Die "Osteuropastudien" sind ein modularisierter interdisziplinärer Studiengang der Universitäten München und Regensburg. Beteiligt sind die Fächer Geschichte, Rechtswissenschaften, Slavistik, Politikwissenschaft, Volkwirtschaftslehre, Europäische Ethnologie, Jüdische Geschichte und Kultur und Türkische und Osmanische Studien. Neben Fach- und Sprachkenntnissen erwerben die Studierenden Schlüsselqualifikationen für spätere Aufgaben in Politik, Wissenschaft, Kultur und Wirtschaft. Dafür sorgt eine enge Verzahnung des anspruchsvollen wissenschaftlichen Curriculums mit praktischen Qualifikationsmodulen wie Bewerbungstrainings und einem disziplinenübergreifendem Projektkurs. Für die internationale Orientierung stehen Kooperationen mit ausländischen Universitäten und Forschungseinrichtungen sowie ein obligatorisches Berufspraktikum bei Unternehmen und Einrichtungen in oder mit Bezug zu Osteuropa. Zudem absolviert jeder Jahrgang eine Sommerschule in einem Land der Region.

Für die Qualität des Studiengangs sorgen ein strenges Aufnahmeverfahren, eine intensive administrative und fachliche Betreuung des Studiengangs sowie die Lehre an Instituten mit großer fachlicher Ausstrahlungskraft. Darüber hinaus arbeitet der Studiengang „Osteuropastudien“ eng mit den zahlreichen in München und Regensburg ansässigen wissenschaftlichen Einrichtungen wie dem Osteuropa-Institut, dem Collegium Carolinum, dem Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), dem Institut für Ostrecht sowie der Bayerischen Staatsbibliothek zusammen. Der wissenschaftliche Osteuropa-Standort Bayern wurde durch die „Osteuropastudien“ neu und dichter vernetzt.

Besonders hervorzuheben ist die enge Anbindung des Studiengangs an die Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien an beiden Standorten. Studierende der „Osteuropastudien“ sind eingeladen an den Studiengruppen der Graduiertenschule teilzunehmen, die Sommerschule wird gemeinsam veranstaltet und zahlreiche Vortrags- und Diskussionsveranstaltungen laden zur gemeinsamen wissenschaftlichen Austausch ein.

Highlights

Icon Sankt Petersburg-Stadt als Raum
Elitestudiengang Osteuropastudien
Folklorisierung der Klezmer- und Romamusik
Icon Folklorisierung der Klezmer- und Romamusik
Elitestudiengang Osteuropastudien
Sommerschule 2009 des ESG Osteuropastudien in der Ukraine
Icon Revolutionen im östlichen Europa im 20. Jahrhundert
Elitestudiengang Osteuropastudien
Icon Erinnerungskultur in Vilnius
Elitestudiengang Osteuropastudien
Ausstellung "ZwischenWelten" des Elitestudiengangs "Osteuropastudien" zur Migration aus dem östlichen Europa nach München. Die nun neu aufgelegte Ausstellung entstand im interdisziplinären Projektkurs des Studiengangs
Icon ZwischenWelten
Jahrgang 2005-07 des...

Gefördert durch:
  • Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst;
  • Elitenetzwerk Bayern:
  • 1. Oktober 2004 - 30. September 2017 (Förderphase)
  • Ludwig-Maximilians-Universität München, Universität Regensburg
  • seit 1. Oktober 2017 (Anschlussphase)

Kontakt (Sprecher)
Prof. Dr. Martin Schulze Wessel

Weitere Informationen