ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Elitestudiengänge

Advanced Materials and Processes

Universität Erlangen-Nürnberg (Sprecheruniversität), Universität Bayreuth, Universität Würzburg in Kooperation mit dem Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen

AMP

Abschlussart: Master of Science


Studiendauer: 2 Jahre


Studienorte: Erlangen, Bayreuth, Würzburg


Unterrichtssprache: Englisch


Zulassungsvoraussetzungen: Bachelor in Chemie- und Bioingenieurwesen od. Werkstoffwissenschaften


Der Elitestudiengang bietet hochbegabten Studierenden mit ingenieurwissenschaftlichem Interesse ein herausragendes fächerübergreifendes Programm für ein Studium mit internationaler Ausrichtung. Dabei liegt der Schwerpunkt auf der Umsetzung ingenieurwissenschaftlicher Erkenntnisse in der Materialentwicklung und Prozesstechnik, was durch eine enge Vernetzung der beiden in Erlangen stark vertretenen Fachrichtungen Werkstoffwissenschaften (WW) und Chemie- und Bioingenieurwesen (CBI) erreicht wird.

Die inhaltliche Ausrichtung des Studiengangs orientiert sich an der Erkenntnis, dass neue Materialien und Werkstoffe eine immer wichtigere Rolle in den Prozessen der Chemie- und Bioverfahrenstechnik spielen und dass umgekehrt neue Werkstoffe heute nicht mehr nur über die klassischen Routen, sondern immer stärker über moderne Verfahren der Nanotechnologie, Bioverfahrenstechnik und chemischen Verfahrenstechnik hergestellt werden. Dazu wird den Studierenden ein modulares Curriculum aus folgenden 4 Studienschwerpunkten angeboten: Biomaterials and Bioprocessing, Nanomaterials and Nanotechnology, Computational Material Science and Process Simulation, Advanced Processes.

Forschungs-Highlights aus dem Studiengang

Organic Solar Cells
Icon Organic Solar Cells
Parisa Khoram

Gefördert durch:
  • Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst;
  • Elitenetzwerk Bayern:
  • 1. Oktober 2005 - 30. September 2015 (Förderphase)
  • Universität Erlangen-Nürnberg
  • seit 1. Oktober 2015 (Anschlussphase)

Kontakt (Sprecher)
Prof. Erik Bitzek