ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Aktuelles aus den Elitestudiengängen

Workshop "Trends in Compiler Construction and Programming Languages" an der Universität Augsburg

Vom 02. bis 03. März 2017 fand an der Universität Augsburg der von Studierenden des Elitestudiengangs Software Engineering organisierte Workshop „Trends in Compiler Construction and Programming Languages“ statt.

Für diesen 1,5-tägigen Workshop konnten drei hochkarätige Redner aus Wirtschaft und Wissenschaft gewonnen werden, die jeweils einen halben Tag lang über verschiedene Themengebiete der aktuellen Forschung im Bereich Programmiersprachen und Compilerbau referiert haben. Die neuesten Trends gehen in Richtung dynamische Kompilierung und verbreiten sich rasch, insbesondere durch JavaScript und NodeJS.

Zu diesem Thema konnten wir Claus Gittinger von der HdM Stuttgart und Geschäftsführer der eXept AG einladen, der uns unter dem Motto „Dynamische Sprachen und deren Implementierung“ die technischen Hintergründe für die Entwicklung einer dynamischen Sprache am Beispiel der von ihm gegründeten Sprache Smalltalk/X zeigte.

Der zweite Redner auf diesem Gebiet war Matthias Grimmer von Oracle Labs aus Linz. Er konnte uns einen guten Einblick in die Open Source Projekte Graal und Truffle geben, mit deren Hilfe sich zu neuen (oder bestehenden) Programmiersprachen schnell performante Compiler erstellen lassen. Viele erforderliche Aufgaben und Optimierungen, wie Garbage Collection, (Inline-)Caching oder optimierte Berechnungsabläufe werden bereits durch das Framework erledigt oder lassen sich damit einfach implementieren. Mithilfe der GraalVM können in eigenen Programmiersprachen Performanceleistungen auf dem Niveau von Java erreicht werden.

Der dritte Vortrag von Prof. Martin Hofmann und Dr. Steffen Jost von der LMU München hat sich zur Abwechslung mit einem etwas anderen Thema, der typbasierten Ressourcenanalyse befasst. Hierbei haben wir Methoden betrachtet, die es ermöglichen, den Ressourcenbedarf eines Programms abzuschätzen, ohne dieses auszuführen. Praxisbezogen haben wir das Tool raml.co kennengelernt.

Für Leib und Seele wurde während der Vorträge mit Snacks und Getränken gesorgt. Außerdem wurde den Studenten am Abend des 02.03. beim Get-Together in einem Augsburger Restaurant die Möglichkeit gegeben, die Redner direkt kennen zu lernen, Kontakte zu knüpfen und die Diskussionen zu den spannenden Vorträgen weiterzuführen.

Autoren: Philipp Riedmann, Jens Wöhrle

veröffentlicht am