ELITE NETZWERK BAYERN

Deutsch  Language Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Contact


News from the Elite Graduate Programs

Lange Nacht der Wissenschaften in Erlangen

Die Internationale Nachwuchsforschergruppe „Flexible Schreiber in der Sprachgeschichte“ und der Elitestudiengang „Ethik der Textkulturen“ nahmen am 21.10. an der "Langen Nacht der Wissenschaften" der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg teil.

Zum achten Mal fand in Erlangen, Nürnberg und Fürth am 21. Oktober 2017 die "Lange Nacht der Wissenschaften" mit rund 1000 Programmpunkten statt. Die Internationale Nachwuchsforschergruppe "Flexible Schreiber in der Sprachgeschichte", angesiedelt am Lehrstuhl für Germanistische Sprachwissenschaft, gestaltete zusammen mit dem Elitestudiengang "Ethik der Textkulturen" unter der Leitung von Dr. Markus Schiegg eine dieser Veranstaltungen.

In drei über den Abend verteilten Vorträgen stellten wir dabei unser Forschungsprojekt zu historischen Patientenbriefen und Korpus vor (siehe http://copadocs.de - Corpus of Patient Documents). Daneben konnten sich unsere über 120 Besucher in einer Posterausstellung über sprachliche Variation in diesen Briefen, die Heil- und Pflegeanstalten Erlangen, Ansbach und Hamburg-Langenhorn, Zeichnungen und Gedichte von Patienten und Methoden der Korpuserstellung informieren.

Ein Highlight des Abends waren sicherlich die Lesungen aus Texten der Patienten, die von Katharina Gunkler, Stephanie Kamm, Jennifer Maass und Carina Weber, Studierende des Elitestudiengangs "Ethik der Textkulturen", gehalten wurden. Besonders gut kam bei den Besuchern die amüsante Schilderung des Hamburger Patienten Walter A. an, der seinen Einbruch in eine Villa mit anschließender Flucht vor der Polizei in allen Einzelheiten beschrieb. Ein weiterer Höhepunkt war die Vorstellung einer Schimpfwortliste der Babetta B. aus Erlangen, bei der die Besucher sich im Entziffern der altertümlichen Kurrentschrift üben konnten. Der aus dem Getränkeverkauf erwirtschaftete Gewinn wurde der Caritas Erlangen gespendet.

Monika Foldenauer, Doktorandin der Internationalen Nachwuchsforschergruppe

veröffentlicht am