ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Aktuelles aus den Elitestudiengängen

Gene Editing – Knowledge Production and Responsibility

„Wie kann ein verantwortungsvoller Umgang im Bereich der Genom-Editierung aussehen?“, „Welches Potential, welche Herausforderungen verbergen sich hinter Genom-Editierungs-Verfahren wie CRISPR?“

RESET-Masterstudierende und die Projektmentorin Julia Feiler am Campus Weihenstephan der TU München.

Studierende der RESET Immersion Project Gruppe "Gene Editing - Knowledge Production and Responsibility" des Elitestudiengangs "RESET" trafen sich mit Forscherinnen und Forschern und Expertinnen und Experten der Technischen Universität München, um diese zu der viel diskutierten Thematik der Genom-Editierung zu befragen. Hierfür wurden die Studierenden an den Campus Weihenstephan eingeladen und hatten so nicht nur die Möglichkeit, die Forscherinnen und Forscher zu interviewen, sondern sich darüber hinaus auch direkt ein Bild ihres Arbeitsumfelds zu machen.

Studierende treffen Gentechnologie-Experten

Im ersten Semester werden im Elitestudiengang "RESET" verschiedene sogenannte "Immersion Projects" angeboten, aus denen sich die Studierenden ein Projekt auswählen können. In Kleingruppen beleuchten sie ihr ausgewähltes praxisbezogenes Projekt anhand unterschiedlicher theoretischer Perspektiven. In diesem Semester beschäftigte sich eine Projektgruppe mit Fragen der Verantwortung und Wissensproduktion hinsichtlich der öffentlich und wissenschaftlich viel diskutierten Thematik der Genom-Editierung.

Im Fokus stand vor allem die CRISPR/Cas9 Methode, die gerade in den letzten Monaten für viel Aufregung in den Medien sorgte. Ziel des Projektes war es, soziale und wissenschaftliche Kontroversen in den Kontext der "Science and Technology Studies" zu setzen, und im Rahmen dessen auf unterschiedliche Diskurse in den Bereichen Politik, Ethik, Medien, Recht und Wirtschaft einzugehen.

Was zunächst noch nach einem klassischen Interview aussah, bekam schnell den Charakter eines regen und spannenden Dialogs. Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erklärten den Studierenden, wie sie arbeiten, welche Forschungsziele sie verfolgen und welche Prinzipien dabei von höchster Priorität sind. Beendet wurde das Gespräch schließlich mit einem Blick in die Zukunft der Genom-Editierung: wie so viele Themen, die im Rahmen der "Science and Technology Studies" untersucht werden, hat auch dieses Forschungsgebiet ganz klar seine ethischen, sozialen und rechtlichen Herausforderungen, die neben dem wissenschaftlichen Erfolg und dem wirtschaftlichen Potential nicht in den Hintergrund rücken dürfen.

Text: Elitestudiengang RESET
Bild: Munich Center for Technology in Society (MCTS)

veröffentlicht am