ELITE NETZWERK BAYERN

Deutsch  Language Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Contact


News from the Elite Graduate Programs

Gefahren von Weltraummüll

Dr. Carsten Wiedemann, Institut für Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig, stellt die zunehmende Gefahr von Weltraummüll für Raumfahrtmissionen vor und die neuesten Techniken, die für deren Schutz eingesetzt werden.

Dr.-Ing. Carsten Wiedemann, TU Braunschweig, Institut für Raumfahrtsysteme

Dr. Carsten Wiedemann, Institut für Raumfahrtsysteme der TU Braunschweig, hielt im Rahmen des Masterstudiengangs SaTec ein Seminar zum Thema Modellierung der Weltraummüllumgebung. Dieser Vortrag sollte Studenten und Akademiker für die Gefahren von Weltraummüll für aktuelle und künftige Weltraummissionen sensibilisieren. Die Modellierung der Weltraummüllumgebung sei ein wichtiger Forschungsbereich für die Aufrechterhaltung unserer Weltrauminfrastruktur angesichts des Wachstums der Satellitenindustrie.

Gefahren von Weltraummüll

Eines der Highlights des laufenden Semesters war für die Studierenden des Elitestudiengangs Satellite Technology (SaTec) das Seminar zur Modellierung von Weltraummüllumgebung von Dr. Carsten Wiedemann an der Universität Würzburg. Aufgrund der hohen Relevanz dieses Themas stand das Seminar einem breiteren Publikum offen, weshalb auch Professoren, Assistenten und Studierende anderer Studiengänge an dieser Veranstaltung teilnahmen.

Spätestens mit Einführung von kommerziellen Mega-Konstellationen wird vor allem wegen des Kollisionsrisikos mit vorhandenem Weltraummüll bzw. der Erzeugung neuer Trümmer bei einer Kollision die Vorhersage von orbitalen Kollisionswahrscheinlichkeiten notwendig. Dieses Seminar gab einen Einblick in die neuesten Simulationstechniken der Weltraummüllumgebung, um so Weltraummissionen besser schützen zu können.

Dr. Wiedemann stellte die verschiedenen Arten von Weltraummüll sowie dessen Auswirkungen auf Satelliten und die bemannte Raumfahrt vor. Darüber hinaus wurden die Teilnehmer für die potenziellen Gefahren der Weltraummüllumgebung für Telekommunikationssatelliten sensibilisiert. Die Forscher der TU Braunschweig entwickeln in Zusammenarbeit mit der Europäischen Weltraumorganisation modernste Methoden und Simulationssoftware zur Modellierung der Weltraummüllumgebung, um auch künftige Weltraummissionen sicher gestalten und durchführen zu können.

Eindrücke und Kommentare

Dr. Carsten Wiedemann ist es auf interessante und verständliche Weise gelungen, unseren Studenten das komplexe Thema "Modellierung der Weltraummüllumgebung" so zu vermitteln, dass diese die Veranstaltung sensibilisiert verließen und sich in Nachgesprächen äußerst positiv zum Vortrag äußerten:

"Weltraumsituationsbewusstsein ist ein interessantes und relevantes Thema. Daher war es gut, diesen Gastvortrag zu hören, um eine Einschätzung der Weltraummüllsituation von einem Experten zu erhalten", kommentierte Timon Petermann, ein SaTec-Student der Universität Würzburg.

Text: ESG Satellite Technology
Bild: Institut für Raumfahrtsysteme, TU Braunschweig

veröffentlicht am