ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Aktuelles aus den Elitestudiengängen

Befragung der Elitestudiengänge im Sommersemester 2017

Die Zufriedenheit der Studierenden der Elitestudiengänge wurde in einer Online-Befragung im Sommersemester 2017 erhoben. Im Zeitraum vom 11. Mai 2017 bis zum 23. Juni 2017 sind alle Studierenden in den Elitestudiengängen online anonym befragt worden.

Von den 1055 angeschriebenen Studierenden haben insgesamt 605 Studierende, dies sind 57 Prozent, an der Befragung des Elitenetzwerks Bayern teilgenommen.

  • Im Durchschnitt sind rund 75 Prozent aller Befragungsteilnehmer sehr zufrieden oder zufrieden mit den einzelnen Bereichen (z. B. Angebot an interdisziplinären Veranstaltungen, Angebot an Einführungsveranstaltungen, Strukturierung und Aufbau des Curriculums, Soft-Skill-Angebote) ihres Elitestudiengangs - dies entspricht dem Durchschnitt der letzten Jahre.
  • Ausdrücklich spielt die Erfüllung der Erwartungen an fachliche Aspekte für die Studierenden eine große Rolle. So waren für ihre Studienwahlentscheidung das erwartete hohe Niveau der Ausbildung und die erwartete anspruchsvolle Thematik des Studiengangs entscheidend. Ebenso spielten eine hohe Interdisziplinarität und die erwartete Eröffnung von guten Arbeitsmarktchancen bei der Entscheidung für den Elitestudiengang eine Rolle.
  • Hinsichtlich der Betreuungssituation und der Interaktion mit den jeweiligen Ansprechpartnern in den Elitestudiengängen zeigt sich eine hohe Zufriedenheit der Studierenden. Zufrieden sind die Studierenden u.a. mit den sehr wichtigen Aspekten "kontinuierliche fachliche Betreuung" und "inhaltliche Auseinandersetzung mit dem Thema der Abschlussarbeit".
  • Eine hohe Zufriedenheit besteht unter den Studierenden zudem mit der zeitlichen Betreuungsdichte. 79 Prozent der Studierenden in den Elitestudiengängen führen einmal oder mehrfach im Semester Gespräche über ihren Studienverlauf und Studienfortschritt mit der jeweiligen Betreuungsperson. 21 Prozent der befragten Studierenden treffen sich sogar mindestens einmal pro Woche mit der Betreuungsperson und sprechen über ihr Studium.
  • Um künftig Probleme administrativer Art zu reduzieren, wurden die Befragungsteilnehmer gebeten, größere Probleme bei Verwaltungs- und Behördenangelegenheiten zu schildern. Neben positiven Aussagen wie "Everything went smoothly and everyone was very friendly" gab es leider auch einige negative Erlebnisse der Befragten. So wurde unter den offenen Antworten häufig auf Visa-Probleme, sprachliche Probleme und Schwierigkeiten bei der Immatrikulation verwiesen oder der Service des International Office bemängelt. Allerdings hatten nach eigenen Angaben rund 71 Prozent der ausländischen Studierenden keinerlei Probleme bei Verwaltungs- und Behördenangelegenheiten.
  • Die Softskill-Seminare haben rund 14 Prozent der Befragungsteilnehmer besucht. Neben der Vermittlung relevanter inhaltlicher Aspekte werden in Bezug auf die Softskill-Seminare häufig die vielfältigen Vernetzungsmöglichkeiten positiv hervorgehoben. Kritisch wird hingegen vereinzelt die Transparenz hinsichtlich der Verteilung der zur Verfügung stehenden Plätze gesehen.
  • Die Mehrheit der befragten Studierenden gibt im Sommersemester 2017 an, sich über Zuwendungen von ihren Eltern bzw. Verwandten (69 Prozent) sowie über einen eigenen Verdienst aus Tätigkeiten während des Studiums (68 Prozent) zu finanzieren (Mehrfachnennung möglich). Über Stipendienmittel verfügen knapp 28 Prozent der Befragten.

Text und Grafik: Geschäftsstelle des Elitenetzwerk Bayerns

veröffentlicht am