ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Aktuelles aus den Elitestudiengängen

Bayern, Europa und die ganze Welt

Der Elitestudiengang „Theoretische und Mathematische Physik“ bietet ein exzellentes Spektrum an Spezialthemen in theoretischer und mathematischer Physik und beweist dabei internationale Strahlkraft: Die Studierenden kommen aus der ganzen Welt nach München.

Herkunftsländer der Studierenden im Elitestudiengang „Theoretische und Mathematische Physik“

Von gegenwärtig 103 Studierenden im Elitemasterstudiengang "Theoretische und Mathematische Physik" haben weniger als die Hälfte einen deutschen Pass. Das attraktive Studienangebot des Elitestudiengangs "Theoretische und Mathematische Physik" (TMP) lockt Studierende aus aller Welt nach München.

TMP mit internationaler Strahlkraft

Nur etwa 40% der Studierenden im englischsprachigen Elitestudiengang "Theoretische und Mathematische Physik" stammen aus Deutschland. Die anderen Studierenden kommen aus Spanien, Italien, Griechenland, Australien, den USA, Russland, China, Südkorea, Portugal, Slowenien, den Niederlanden, Kolumbien, Kroatien, Polen, Lettland, Bosnien und Herzegowina, Israel, Indien, Norwegen, Indonesien, der Türkei, dem Iran, der Ukraine, Finnland und Österreich. Sie alle sind wegen des Studienangebots des Elitestudiengangs "Theoretische und Mathematische Physik" nach München gekommen, für das es weltweit wohl nur eine Handvoll vergleichbarer Angebote gibt: Es ist die Kombination einer großen Zahl von Vorlesungen, Seminaren und vor allem Forschungsprojekten in theoretischer Physik kombiniert mit Mathematik in Themengebieten von Stringtheorie bis Biophysik und Differentialgeometrie bis Stochastische Prozesse.

Gelebte Interkulturalität

aus dem Heimatland mitgebracht werden. Auch beim Elite-Cup, dem jährlichen Fußballturnier des Elitenetzwerk Bayern, lassen sich möglicherweise nationale Spielstile im Team "TMP" identifizieren.

Text: Elitestudiengang "Theoretische und Mathematische Physik"
Bild: Robert Helling

veröffentlicht am