ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Aktuelles

12.07.10

Technology Management Studenten entwickeln in sechs Tagen eine intelligente Steckdose

 

"Die Steckdose der Zukunft" - unter diesem Motto entwickelten Studenten des Center for Digital Technology and Management (CDTM), einer Gemeinschaftsinstitution der beiden Münchener Universitäten im Rahmen des Elitenetzwerks, in sechs Tagen eine neuartige Smart-Metering-Lösung. Der intelligente Stecker ALVA wird zwischen Steckdose und Endgerät geschaltet. Er erkennt angeschlossene Endgeräte, misst deren Stromverbrauch und ermöglicht das Ein- und Ausschalten der Geräte per Internetverbindung.

Die Lösung der Studenten ermöglicht es dem Nutzer, graphische Auswertungen des Energieverbrauchs seiner Geräte auf einer Internetseite einzusehen und diese mit dem Profil anderer Nutzer zu vergleichen. So kann auf einfachem Wege ein Überblick über den eigenen Energieverbrauch gewonnen und das eigene Nutzungsmuster nach ökologischen und finanziellen Kriterien bewertet werden. Darüber hinaus kann ein entsprechendes System persönliche Nutzungsmuster auswerten und darauf basierend Vorschläge zum Wechsel zu einem geeigneteren Stromtarif oder zum Austausch eines Endgeräts, das besonders viel Strom verbraucht, unterbreiten.

Zusätzlich haben Anwender der Lösung die Möglichkeit, Endgeräte in der eigenen Wohnung von einem beliebigen Ort aus bequem über das Internet, beispielsweise von einem Laptop oder Mobiltelefon aus, zu überwachen. Darüber hinaus lassen sich die Geräte auch über eine Ein- und Ausschaltfunktion über das Internet steuern. So kann etwa von unterwegs aus kontrolliert werden, ob ein Gerät versehentlich nicht ausgeschaltet wurde, um gegebenenfalls die Stromversorgung von unterwegs zu unterbrechen.

Links: Modell des intelligenten Steckers ALVA. Rechts: Technology Management Studenten Christian Schraml, Isabella Reichert und Felix Binder bei der technischen Implementierung des Prototypen[Bildunterschrift / Subline]: Links: Modell des intelligenten Steckers ALVA. Rechts: Technology Management Studenten Christian Schraml, Isabella Reichert und Felix Binder bei der technischen Implementierung des Prototypen.

Neben ökologischen und finanziellen Aspekten deckt ALVA somit auch sicherheitsrelevante Anwendungsfälle ab. Durch das breite Spektrum der Funktionen, die ALVA in einer einzigen Lösung vereint, trifft sie genau den Nerv der Zeit. Transparenz im Energieverbrauch ist nämlich in den vergangenen Jahren dringender als je zuvor geworden. Ein bewussterer Lebensstil, steigende Energiepreise aber auch die wachsende Besorgnis um das Klima und die Natur wecken in den Verbrauchern ein Bedürfnis nach Übersichtlichkeit und intuitiven Handlungsoptionen.

Den Ergebnissen einer ersten Marktstudie zufolge gibt es bisher noch keine vergleichbaren Produkte auf dem europäischen Markt, die wie ALVA die Übermittlung der aktuellen Verbrauchsdaten angeschlossener Geräte an das Internet über eine drahtlose Verbindung erlauben. ALVA dürfte daher über ein erhebliches Marktpotential verfügen und könnte schon in naher Zukunft über einen eigenen Online-Shop sowie im Elektrohandel erhältlich sein. Die beteiligten Studenten arbeiten momentan an weiteren Produktfunktionen. So sollen dem Nutzer in Zukunft konkrete Handlungsoptionen vorgeschlagen werden, um seine Energienutzung nach ökologischen und finanziellen Gesichtspunkten zu optimieren.

Der intelligente Stecker wurde von Studenten des CDTM im Rahmen eines Kurses namens "CenterVenture" entwickelt. Dabei handelt es sich um eine Lehrveranstaltung, in der jedes Semester ein ca. 15-köpfiges interdisziplinäres Team innerhalb kurzer Zeit Prototypen zukunftsweisender Lösungen sowie zugehörige Geschäftsmodelle entwickelt und realisiert. Die Ergebnisse können dann als Startpunkt für Ausgründungen im Rahmen eines Start-ups zur tatsächlichen Umsetzung der entwickelten Geschäftsideen im Markt dienen. Entsprechende Ergebnisse aus vorangegangenen "CenterVenture"-Kursen wurden bereits von renommierten Partnern wie der Deutschen Telekom AG oder der Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck aufgegriffen und weiterentwickelt.