ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Fragen & Antworten

Das Elitenetzwerk Bayern ist eine Initiative des Bayerischen Staatsministeriums für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst. 

Allgemeine Fragen

 

Fragen von Schülerinnen und Schülern

 

Fragen von Studierenden

 

Fragen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

 

Fragen von Unternehmern

 

Sonstige Fragen

Wenn Sie noch weitere Fragen zum Elitenetzwerk Bayern haben, können Sie sich gerne mit uns in Verbindung setzen.

Und hier die Antworten


Allgemeine Fragen

Was ist das Elitenetzwerk Bayern?

Das Elitenetzwerk Bayern ist eine Initiative zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und besteht aus folgenden Förderlinien: Elitestudiengänge, Max Weber-Programm Bayern, Internationale Doktorandenkollegs, Forschungsstipendien sowie Internationale Nachwuchsforschergruppen. Es richtet sich an besonders motivierte und leistungsfähige Studierende, Promovierende und Postgraduierte.

Was will das Elitenetzwerk Bayern?

Das bundesweit einmalige Konzept für die akademische Spitzenausbildung ist ein Signal an die besten Studierenden sowie Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler. Das Elitenetzwerk Bayern schafft optimale Rahmenbedingungen und Leistungsanreize für Hochqualifizierte und bietet so ein attraktives Gegengewicht zu den Spitzenangeboten des Auslands.

Wie finanziert sich das Elitenetzwerk Bayern?

Staatsregierung und Landtag stellen 223 hochwertige Stellen im Elitenetzwerk Bayern bereit. Zusätzlich wurden 14 Mio. Euro als Anschubfinanzierung zur Verfügung gestellt. Mit einem erheblichen Betrag beteiligte sich daran die Vereinigung der Bayerischen Wirtschaft, deren Mitgliedsunternehmen später mindestens in gleichem Maße wie der Staat von der Eliteausbildung profitieren. Die Hochschulen, die einen Elitestudiengang, ein Internationales Doktorandenkolleg oder eine Internationale Nachwuchsforschergruppe einrichten, steuern die Grundausstattung sowie finanzielle Eigenmittel bei.

Das Max Weber-Programm und die Forschungsstipendien werden über das Bayerische Eliteförderungsgesetz (BayEFG) finanziert.


Fragen von Schülerinnen und Schülern

Kann ich als Schülerin oder Schüler durch das Elitenetzwerk Bayern gefördert werden?

Das Elitenetzwerk Bayern beginnt mit seiner Förderung frühestens mit der Aufnahme eines Hochschulstudiums. Ein Förderprogramm für besonders begabte Schülerinnen und Schüler im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern gibt es nicht. Allerdings unterstützt das Elitenetzwerk beispielsweise "Jugend forscht" durch Sonderpreise sowie Initiativen zum Frühstudium. Zudem besteht eine Kooperation zwischen dem Elitenetzwerk Bayern und bayerischen Schulen mit Hochbegabtenzügen: Hochbegabte Gymnasiasten treffen sich jährlich zu einem Softskill-Seminar des Elitenetzwerks Bayern.

Kann ich bereits als Schüler etwas tun, um später ins Elitenetzwerk Bayern zu kommen?

Der früheste Weg ins Elitenetzwerk Bayern führt über das Abitur an einem bayerischen Gymnasium. Abiturientinnen und Abiturienten müssen eine Schulabschlussnote von mind. 1,30 vorweisen, können dann vom Schulleiter/ von der Schulleiterin vorgeschlagen und nach Bestehen eines Auswahlverfahrens in das Max Weber-Programm aufgenommen werden. Bei einem späteren Eintritt ins Elitenetzwerk Bayern, beispielsweise in einen Elitestudiengang oder ein Internationales Doktorandenkolleg sind dann in erster Linie die Studienleistungen für eine Aufnahme entscheidend - ein gutes Abitur kann jedoch auch hier nicht schaden.


Fragen von Studierenden

Wie kann ich mich für einen Elitestudiengang oder ein Internationales Doktorandenkolleg bewerben?

Die Auswahl der Studierenden und Promovierenden findet an den Universitäten statt. Bitte wenden Sie sich bei Bewerbungsfragen an die Ansprechpartner der Elitestudiengänge oder Internationalen Doktorandenkollegs der jeweiligen Hochschule.

Wie kann ich mich für das Max Weber-Programm bewerben?

In das Max Weber-Programm können sowohl Abiturientinnen und Abiturienten als auch Studierende aufgenommen werden. Abiturientinnen und Abiturienten müssen eine Schulabschlussnote von mind. 1,30 vorweisen, können dann vom Schulleiter vorgeschlagen und nach Bestehen eines Auswahlverfahrens in die Förderung aufgenommen werden. Studierende an bayerischen Hochschulen mit hervorragenden Studienleistungen können sich ebenfalls für das Max Weber-Programm qualifizieren, wenn sie von einem Hochschullehrer vorgeschlagen werden. Studierende ab dem dritten Fachsemester können sich auch selbst bewerben.

Wie kann ich mich um ein Forschungsstipendium bewerben?

Graduierte können im Rahmen des Elitenetzwerks Bayern durch ein Lebensunterhaltsstipendium gefördert werden. Bewerberinnen und Bewerber wenden sich an ihre Universität, und zwar an das Stipendienreferat oder die Hochschulleitung.

Hinweis: Bis auf absehbare Zeit werden keine neuen Forschungsstipendien vergeben.

Kann ich mich sowohl für das Max Weber-Programm als auch für ein Stipendium eines Begabtenförderungswerks bewerben?

Eine Doppelförderung durch das Max Weber-Programm und zusätzlich durch ein Begabtenförderungswerk wie die Studienstiftung des deutschen Volkes ist von Seiten des Elitenetzwerks Bayern möglich. Lediglich die Zahlung der Semesterpauschale für bildungsbezogene Aktivitäten von 900 Euro kommt nicht in Betracht, wenn die Geförderten anderweitig (etwa von der Studienstiftung) eine vergleichbare Leistung erhalten.
Hier gilt es zu beachten, dass nicht alle Begabtenförderungswerke eine Doppelförderung zulassen.

Kann ich mich sowohl für das Max Weber-Programm als auch für das Deutschlandstipendium bewerben?

Laut § 4 des Stipendienprogramm-Gesetzes vom Juli 2010 ist eine Doppelförderung von Studierenden durch das Max Weber-Programm (oder ein anderes vergleichbares Förderprogramm) und das Deutschlandstipendium ausgeschlossen.

Kann ich mich für das Max Weber-Programm bewerben, auch wenn ich nicht in Bayern Abitur gemacht habe?

Für die Eigenbewerbung zur Förderung ist es nicht nötig, das Abitur in Bayern gemacht zu haben, solange man an einer bayerischen Hochschule immatrikuliert ist.


Fragen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern

Wer kann die Einrichtung eines Elitestudiengangs oder eines Internationalen Doktorandenkollegs beantragen?

Das Konzept für das Elitenetzwerk Bayern sieht die Einrichtung von Elitestudiengängen und Internationalen Doktorandenkollegs in der Trägerschaft der bayerischen staatlichen Universitäten bzw. der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt vor. Fachhochschulen, Kunsthochschulen, die Universität der Bundeswehr in München sowie außeruniversitäre Forschungseinrichtungen können sich im Rahmen einer Kooperation mit einer der oben genannten Universitäten beteiligen.

Wann kann man sich um die Einrichtung eines Elitestudiengangs, eines Internationalen Doktorandenkollegs oder einer Internationalen Nachwuchsforschergruppe bewerben?

Die Ausschreibungen für die strukturellen Förderprogramme des Elitenetzwerks Bayern finden regelmäßig, insbesondere nach Auslauf bestehender Projekte statt. Die Ausschreibungen werden unter anderem im Newsletter des Elitenetzwerks Bayern angekündigt.

Wie läuft das Antragsverfahren für die Bewerbung um einen Elitestudiengang, ein Internationales Doktorandenkolleg oder eine Internationale Nachwuchsforschergruppe ab?

Die Auswahl erfolgt in einem mehrstufigen Verfahren. Nach dem "Call for Proposals" reichen die Universitäten Projektskizzen bei der Geschäftsstelle des Elitenetzwerks Bayern ein. Die Kommission des Elitenetzwerks unter dem Vorsitz des Präsidenten der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) Professor Dr. Peter Strohschneider, bittet die Verantwortlichen der vielversprechendsten Skizzen um einen detailliert ausgearbeiteten Antrag. Diese werden von Fachausschüssen begutachtet, die sie mit einem Votum versehen und wiederum der Kommission zur endgültigen Auswahl vorlegen. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst entscheidet auf der Grundlage der Empfehlungen der Internationalen Expertenkommission.

Wer entscheidet, welche Projekte in das Elitenetzwerk Bayern aufgenommen werden?

Die Förderung der Elitestudiengänge, Internationalen Doktorandenkollegs und Internationalen Nachwuchsforschergruppen beruht ausschließlich auf den Empfehlungen der Kommission, die ihre Entscheidungen rein nach wissenschaftlichen Gesichtspunkten trifft.

Nach welchen Kriterien werden Elitestudiengänge und Internationale Doktorandenkollegs gefördert?

Wir achten auf die Exzellenz aller Beteiligten, auf Internationalisierung, innovative Entwürfe zum Curriculum und ideenreiche Unterrichtsmethoden. Da es sich beim Elitenetzwerk Bayern vor allem um eine Initiative zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses handelt, ist die optimale Betreuung der Studierenden und Promovierenden besonders wichtig.

Wie kann die Einrichtung einer Internationalen Nachwuchsforschergruppe beantragt werden?

Nach einer internationalen Ausschreibung können sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für die Leitung einer Internationalen Nachwuchsforschergruppe bewerben. Eine Bewerbung ist nach Absprache mit einem beteiligten Wissenschaftler/einer beteiligten Wissenschaftlerin der laufenden Elitestudiengänge oder Internationalen Doktorandenkollegs oder auf dessen/deren Initiative möglich und setzt die Abfassung eines innovativen, originellen und wissenschaftlich anspruchsvollen Projektantrags an der Grenze des Wissens des jeweiligen Fachgebiets voraus. Die Nachwuchswissenschaftlerin/ der Nachwuchswissenschaftler bewirbt sich eigenständig als Leiterin/ Leiter der Internationalen Nachwuchsforschergruppe und ist eigenverantwortlich für die Antragsskizze und den Antrag. Aufnehmende Hochschulen können die staatlichen Universitäten und die Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt sein.

Welches sind die Voraussetzungen für die Bewerbung als Leiterin/ als Leiter einer Internationalen Nachwuchsforschergruppe?

Die Förderung im Rahmen dieser Förderlinie des Elitenetzwerks Bayern ist auf Nachwuchswissenschaftlerinnen und Nachwuchswissenschaftler begrenzt, die bisher bzw. vorzugsweise in den letzten beiden Jahren vor Förderbeginn nicht am Ort der Gastinstitution gearbeitet haben. Ihr Forschungsprojekt sollte in eine der beiden existierenden Förderlinien, also in einschlägige laufende Elitestudiengänge oder Internationale Doktorandenkollegs eingebunden sein und diese ergänzen. Die Einrichtung von Nachwuchsforschergruppen ist auf jeweils eine Gruppe pro Elitestudiengang/ Internationalem Doktorandenkolleg begrenzt. Das Programm soll Nachwuchsforschergruppenleiterinnen oder Nachwuchsforschergruppenleitern in einer Entwicklungsphase unmittelbar nach dem Abschluss einer Postdoktorandenphase den Eintritt in die wissenschaftliche Selbständigkeit ermöglichen. Antragsberechtigt sind daher entsprechend qualifizierte Personen zwischen zwei und fünf Jahren nach dem Abschluss der Promotion. Sie verfügen frei über ihre Forschungsmittel und entscheiden selbst über die Einwerbung von Drittmitteln. Sie veröffentlichen Publikationen als verantwortliche Autoren und entscheiden über die Einstellung von Personal im Rahmen des Projektbudgets. Es wird erwartet, dass sie sich an der Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten, wie Bachelor-, Master- und Doktorarbeiten, im Umfeld „ihres“ Internationalen Doktorandenkollegs oder Elitestudiengangs beteiligen.

Nach welchen Kriterien werden die Internationalen Nachwuchsforschergruppen ausgewählt?

Es wird die Abfassung eines innovativen, originellen und wissenschaftlich anspruchsvollen Projektantrags an der Grenze des Wissens des jeweiligen Fachgebiets erwartet.

Welche Förderhöchstdauer ist für eine Internationale Nachwuchsforschergruppe vorgesehen?

Internationale Nachwuchsforschergruppen werden auf fünf Jahre befristet aus Mitteln des Elitenetzwerks Bayern eingerichtet. Verlauf und Ergebnisse der Internationalen Nachwuchsforschergruppe sind zu dokumentieren.

Wie ist eine Internationale Nachwuchsforschergruppe ausgestattet?

Die Ausstattung der Internationalen Nachwuchsforschergruppen ist auf einem hohen Niveau international wettbewerbsfähig. Das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst stellt für die Leiterin bzw. den Leiter der Internationalen Nachwuchsforschergruppe eine Stelle der Wertigkeit A 14 (akademischer Oberrat auf Zeit) bzw. TV-L E 14 oder TV-L E 15, bis zu zwei Promotionsstellen in der Wertigkeit A 13 (akademischer Rat auf Zeit) oder TV-L E 13 sowie ggf. eine ½ Verwaltungsstelle zur Verfügung. Je nach den Erfordernissen des Faches kann im Einzelfall auch die Bereitstellung halber Stellen für die Promotion angemessen sein. Die Leiterin/ der Leiter der Internationalen Nachwuchsforschergruppe sowie die Promovierenden sollen Dienstleistungen im Bereich Lehre, Forschung und Projektmanagement erbringen, soweit dadurch das eigene Forschungsvorhaben nicht beeinträchtigt wird. Darüber hinaus wird in gewissem Umfang eine ergänzende Mittelausstattung angesetzt, an der die gastgebende Einrichtung sich zu einem Viertel beteiligt.


Fragen von Unternehmern

Wie profitieren Unternehmen vom Elitenetzwerk Bayern?

Das Elitenetzwerk Bayern bringt hervorragend ausgebildete Jungakademikerinnen und -akademiker hervor, die sich neben einer exzellenten fachlichen Qualifikation unter anderem durch Stärken im Bereich der Softskills auszeichnen. Die Absolventinnen und Absolventen des Elitenetzwerks Bayern sind gefragte Kräfte auf dem Arbeitsmarkt.

Wie können Unternehmen das Elitenetzwerk Bayern unterstützen?

Sie können sowohl einen einzelnen Elitestudiengang bzw. ein Internationales Doktorandenkolleg als auch das Elitenetzwerk Bayern insgesamt unterstützen. Helfen können sie beispielsweise mit Stipendien für einzelne Mitglieder des Netzwerks, mit Praktikumsplätzen oder auch mit hochwertigen Themen für Masterarbeiten und Dissertationen. Bitte sprechen Sie mit uns!