ELITE NETZWERK BAYERN

Deutsch  Language Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Contact


Students, Doctoral candidates and Junior Researchers

It is the members who give the Elite Network of Bavaria its life. A few of them are introduced below. They talk about their experiences and future plans.

Jens Wöhrle

Jens Wöhrle ist seit 2015 Mitglied im Elitestudiengang Software Engineering. Zuvor schloss er sein Bachelorstudium der Informatik mit Nebenfach Mathematik an der TU München ab. Neben dem Studium arbeitete er unter anderem für die Unisys Corp. in Sunnyvale, CA (USA), für BMW und Heidenhain in Deutschland, sowie als studentischer Tutor an der Technischen Universität München. Im Sommer 2017 wird Jens Wöhrle als Gaststudent an der Stanford University, CA (USA) studieren und sich mit den Themen „Technology & Innovation“ befassen. Unter anderem wird er an der Silicon Valley Innovation Academy im Enterprise Programm teilnehmen. (06.06.2017)

 

Elisabeth Müller

Elisabeth Müller studierte den interdisziplinären Bachelorstudiengang Soziologie in Kombination mit Germanistik und Erwachsenenbildung an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt, welchen sie 2015 erfolgreich abschloss. Im Anschluss begann sie ihr Masterstudium Soziologie mit der Vertiefung Statistik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München, das sie im Herbst 2017 beenden wird. Der Fokus des Studiums liegt auf der analytischen Soziologie, Wirtschaftssoziologie und Organisationssoziologie. Ihre Masterarbeit befasst sich thematisch mit den ökonomischen und nicht-ökonomischen Folgen eines Arbeitsplatzwechsels für den Arbeitnehmer. Seit Oktober 2014 ist sie Stipendiatin im Max Weber-Programm. (04.04.2017)

 

Emmily Fedra

Emmily Fedra absolvierte ihren Bachelor und Master in Psychologie an der Paris-Lodron-Universität in Salzburg. Seit Oktober 2015 ist Emmily Doktorandin an der Ludwig-Maximilians-Universität in München und wissenschaftliche Mitarbeiterin in der International Junior Research Group Developmental Origins of Human Normativity. Seit 2013 ist sie Mitglied in der Salzburger Gesellschaft für Psychologie. (09.11.2016)

 

René Nowak

René Nowak schloss 2012 seinen Bachelor in Chemie ab. Während seines Masterstudiengangs Materialchemie und Katalyse an der Universität in Bayreuth, absolvierte er einen Forschungsaufenthalt an der Universität Straßburg. Seit 2012 ist er Teilnehmer des Elitestudiengangs Macromolecular Science an der Universität Bayreuth. (26.10.2016)

 

Julia Petra Friedrich

Julia Petra Friedrich ist wissenschaftliche Mitarbeiterin der Nachwuchsforschergruppe International Developmental Origins of Human Normativity des Elitenetzwerks Bayern an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Die Absolventin des Diplomstudiengangs Psychologie mit Schwerpunkt klinische und Entwicklungspsychologie an der Universität Wien legte ihren Diplomabschluss mit Auszeichnung ab. (25.10.2016)

 

Leopold Kellers

Leopold Kellers studierte von 2010 bis 2014 an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster sowie zeitweise an der University of Strathclyde in Glasgow. Durch ein Deutschlandstipendium gefördert erlangte er je einen Bachelorabschluss in Physik und Informatik und absolvierte noch einige Lehrveranstaltungen in Mathematik, bevor er sich in den Elitestudiengang Theoretische und Mathematische Physik (TMP) an der LMU und der TU München einschrieb. Seit 2016 arbeitet er in Dr. Dirk-André Deckerts Nachwuchsforschergruppe "Interaction between Light and Matter" an seiner Masterarbeit. Darin untersucht und entwickelt er trajektorienbasierte Methoden zur numerischen Lösung der Schrödingergleichung. (13.10.2016)

 

Markus Nöth

Markus Nöth studierte Physik und Mathematik an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Aufgrund seines leidenschaftlichen Interesses für die Grundlagen der Physik entschloss er sich für den Elitestudiengang Theoretische und Mathematische Physik, welchen er im Januar 2016 abschloss. Im Laufe dieses Studiums verbrachte er ein Semester am "Japan Advanced Institute of Science and Technology". Seine Masterarbeit wirft neues Licht auf den Unruh Effekt, indem sie Parallelen zwischen klassischer und Quantenfeldtheorie aufzeigt. Im Februar 2016 schloss er sich der internationalen Nachwuchsforschergruppe "Interaction between Light and Matter" als Doktorand an. Als aktuelles Forschungsprojekt untersucht er die Existenz einer mathematisch rigorosen Beschreibung der Quantenfeldtheorie von externen Feldern. (13.10.2016)

 

Ann-Katrin Unger

Ann-Katrin Unger absolvierte 2011 ihr Bachelor-Studium der Biologie an der Universität Bayreuth. Im Anschluss studierte sie bis 2013 den Studiengang Molekulare Ökologie, welchen sie mit dem akademischen Grad Master of Science erfolgreich abschloss. Seit 2013 promoviert sie am Institut für Zellbiologie und erhält ein Promotionsstipendium der Max-Planck Gesellschaft. (23.09.2016)

 

Valentina Jelinčić

Valentina Jelincic

Valentina Jelinčić completed her primary and secondary education in Croatia. Following her graduation from high school in 2012, she started a BSc. programme in Psychology at The University of Zagreb. Having developed an interest in the brain and neural processes underlying cognition and behaviour, she enrolled in the Elite Graduate program Neuro-Cognitive Psychology at the Ludwig Maximilian University of Munich, which combines cutting edge neuroimaging methods with some of the pressing issues in human cognitive psychology. During the last year she has participated in several projects, such as adaptation of contextual cueing, development of metacognition, as well as an internship with the Social Neuroscience Group at Max-Planck Institute for Psychiatry. Her primary interest is verbal and non-verbal human communication, and she plans to conduct her master thesis on the social interaction patterns in neurotypical persons as compared to persons with autism spectrum disorders, as well as continue her studies in social neuroscience on a PhD level.
(13.07.2016)

Mallissa Watts

Mallissa Watts

Mallissa Watts studied Psychology and English Literature at the University of Washington in Seattle, Washington. After obtaining her Bachelor’s degree in 2012, she moved to Madrid to work for the Spanish government as a cultural ambassador in a bilingual educational initiative for two years. In 2014 she began her Masters studies in the Elite Graduate Program of Neuro-Cognitive Psychology at the Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) Munich. In the spring of 2015 she conducted a research project at the Institute of Medical Psychology at the LMU which investigated the neurophysiological correlates of the placebo effect in nausea. She conducted her second research project in the department of Psychology, Neurobiology and Behavior at the University of Washington utilizing single cell recording in rats' amygdala and hippocampus to study place cell adaptation in response to fear and stress. She is currently working on her Master’s thesis at the Departments of Psychiatry and Nuclear Medicine at the Klinikum Rechts der Isar under the supervision of Dr. Christian Sorg. The focus of her current research is a magnetic resonance imaging based investigation of differential intrinsic connectivity and atrophy patterns in neurodegenerative syndromes such as frontotemporal dementia and Alzheimer's disease.
(08.07.2016)

David Khunchukashvili

David Khunchukashvili

David Khunchukashvili absolvierte in Russland das Musik-College in Vologda als Konzertpianist und die Gnesiny-Musikakademie in Moskau als Musikmanager. In Moskau setze er seine Ausbildung zum Pianisten fort und nahm an den Meisterklassen teil. Schon während seines Abschlusses dort begann er, am Goetheinstitut in Moskau Deutsch zu lernen, da er sein zweites Studium in Geschichte in Deutschland absolvieren wollte. An der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg machte er 2015 seinen Bachelor in Geschichte und Kath. Theologie im Nebenfach und wechselte nach diesem für den Master nach München, um hier ab Oktober 2015 den Elitestudiengang Osteuropastudien zu belegen. Sein Schwerpunkt im Studium ist vor allem das mittelalterliche Russland. Ihn interessiert dabei insbesondere die Entwicklung des Christentums und die Bedeutung hagiographischer Werke als historische Quellen. Neben seinem Studium arbeitet David an drei unterschiedlichen Lehrstühlen als wissenschaftliche Hilfskraft und beschäftigt sich dabei hauptsächlich mit der Auswertung von russischer Literatur. In Freiburg arbeitet er im Sonderforschungsprojekt „Heldenforschung“, in München zum Thema „Die Asienpolitik Peters des Großen“ und in der Graduiertenschule für Ost- und Südosteuropastudien.
(31.05.2016)

Robin Schlenga

Robin Schlenga

Robin Schlenga received his Master's degree in the elite graduate programme "Theoretical and Mathematical Physics" of the Elitenetwork Bavaria at LMU Munich in 2015, supported by a full scholarschip of the "Studienstiftung des deutschen Volkes". His Master's thesis was dedicated to the attempt of finding a divergence-free description of the Lamb Shift. Robin's strong interest in fundamental physics was candled by the supervisor of his Master's thesis, Prof. Detlef Dürr, by introducing Robin to Bohmian Mechanics. During his undergraduate studies, Robin spent a year at Lund's University in Sweden and also took courses in computer science as well as history and philosophy. Motivated by questions regarding the foundations of physics, Robin investigates the mathematical properties of his model description of the Lamb Shift while also trying to find a more general understanding of nature at a relativistic quantum-mechanical level as a PhD student in the International Junior Research Group "Interaction between Light and Matter" of Dr. Dirk-André Deckert.
(06.04.2016)

Martin Oelker

Martin Oelker

Martin Oelker studied Physics and Philosophy at the LMU Munich. He finished his studies 2014 with his Master thesis in Mathematical Physics with the title "On the self-adjointness of the Dirac operator for two interacting particles". It treats a mathematical problem in the larger framework of foundations of quantum electrodynamics, implementing ideas from direct-interaction theories. Since 2015 he is part of the International Junior Research Group "Interaction between light and matter" in the Elite Network of Bavaria as doctoral student where he continues his investigation of the Dirac operator for many interacting particles and its implications on P.A.M. Dirac's hole theory that describes electron-positron pair creation.
(06.04.2016)

Christian Bild

Christian Bild

Christian Bild obtained his Abitur in 2010 at the Lise-Meitner-Gymnasium Unterhaching. He started his studies in Physics at the LMU in Munich and attained his Bachelor of Science in 2014. During his studies he took a six-month sabbatical to walk the Way of Saint James, among other travels. He wrote his Bachelor thesis on radiation and the equivalence principle. Afterward completing his undergraduate degree, he continued his studies and spent one semester in Melbourne. Presently, as a member of the International Junior Research Group "Interaction between Light and Matter" he is working on his Masters thesis on radiation reaction. His main interests within Physics are classical field theories, including general relativity and electrodynamics. (13.02.2016)

Daniel Sommerhoff

Daniel Sommerhoff

Daniel Sommerhoff has been a member of the International Doctorate Program REASON since 2013. He studied mathematics at the Ludwig-Maximilians-Universität München, earning a diploma in mathematics and degrees as secondary school teacher in mathematics and physics. He wrote his diploma thesis on moduli spaces of curves, enjoying the mental complexity of this topic in algebraic geometry, one of the most analytic fields in mathematics. As a student, he actively participated in tutoring and teaching, and served as student representative in various committees. In the REASON program, his research is now focused on university students’ skills in mathematical argumentation and proof, a topic at the intersection of mathematics, mathematics education and psychology. A central aim of his PhD thesis is to create assessment instruments for individual prerequisites of argumentation and proof skills and to determine how they predict and impact the success of mathematical argumentation and proof processes. The results will be a basis to create learning environments that effectively foster students' argumentation and proof skills. For this endeavor, the IDK REASON and the various associated disciplines investigating different aspects of reasoning and argumentation provide an stimulating environment, further enhanced by a collaboration with Alan Schoenfeld at the University of California at Berkeley, one of the pioneers in the area of mathematical argumentation, problem solving and proof. (14.01.2016)

Yuki Asano

Yuki Asano

Nach zehn Jahren in Tokyo sowie dem Abitur am Gymnasium Ottobrunn, nahm Max Weber-Stipendiat Yuki Asano 2011 sein Studium der Physik an der Ludwig-Maximilians-Universität in München auf. Schon während des ersten Semesters belegte er zusätzliche Module im Bereich der Volkswirtschaftslehre, was ihn schließlich zu einem Zweitstudium an der Fernuniversität Hagen in Wirtschaftswissenschaften brachte. Weiter engagierte sich der Physiker von dem ersten Semester an bei der studentischen Unternehmensberatung Academy Consult e.V., bei der nach einem Jahr ebenfalls eine Vorstandsposition inne hielt und neben zahlreichen Projekten ein Team von knapp 20 Studenten leitete. Durch sein Auslandssemester an der University of Tokyo interessierte er sich zunehmend an wohltätigen Organisationen und sozialem Unternehmertum. Zurück in München gründete er mit Kommilitonen aus der LMU und der TUM die studentische Beratung für Non-Profit Organisationen „180 Degrees Consulting Munich e.V.“ (180DC Munich). „Es waren vor allem die inspirierenden Persönlichkeiten der Mitglieder und die gemeinsame Vision“, begründet Yuki Asano die Gründung und den schnellen Erfolg seiner Initiative. 180DC Munich gibt Studierenden aller Fachrichtungen die Möglichkeit in Beratungsprojekten gemeinnützige Organisationen zu unterstützen. Die Studierenden stellen sich dabei unvoreingenommen und in interdisziplinären Teams den aktuellen Herausforderungen der ausgewählten Organisationen. Nach der Übergabe an seinen Nachfolger hat Yuki Asano im Oktober 2015 sein Studium der Angewandten Mathematik, nicht Finanzmathematik, in Oxford aufgenommen. (13.01.2016)

Ioannis Agtzidis

Ioannis Agtzidis

In the beginning of his PhD studies at TU Munich in August 2015, Ioannis Agtzidis started to work within the International Junior Research Group VESPA. His research interests include multi-observer gaze analysis, gaze contingent applications, and image processing. Before joining TUM he studied Electrical and Computer Engineering at Aristotle University of Thessaloniki. During his undergraduate years he studied abroad at the University of Reading, worked as technical student at the IT department of CERN, and wrote his diploma thesis at 3DEXCITE (RTT). (27.11.2015)

Mikhail Startsev

Mikhail Startsev

Mikhail Startsev started his PhD studies at TU Munich in September 2015, joining the International Junior Research Group “Visual Efficient Sensing for the Perception-Action Loop (VESPA)”. He holds a Diplom with honors from Lomonosov Moscow State University (LMSU), the department of Computational Mathematics and Cybernetics, where he was a member of the Graphics and Media Lab. His research at LMSU covered computer vision, video-, and audio-video speech recognition in particular. Parallel to studying at LMSU he successfully completed a two-year Master’s-level program in Computer Science and Data Analysis with The School of Data Analysis. The course was offered by Yandex N.V., where Mikhail had an internship and subsequently worked part-time as a Software Developer for over a year. His work there involved various topics close to information retrieval and document ranking for search technologies. (27.11.2015)

Simon Schenk

Simon Schenk

Simon Schenk studierte von 2007 bis 2013 Informatik an der Technischen Universität München mit den Schwerpunkten Computergrafik, Mensch-Computer Interaktion und Computerarchitektur. Seine Bachelorarbeit, ein Tetris-Spiel mit innovativem Bedienkonzept (TUMtris), wurde mit dem „Meistercoder“ Preis ausgezeichnet. Er gestaltete sein Studium industrienah und absolvierte im Zuge dessen ein Praktikum bei Intel Labs in Braunschweig (2012) und verfasste seine Masterarbeit bei BMW (2013). Während seiner Masterarbeit entdeckte er seine Liebe zum Automotive Umfeld und begann daher im Herbst 2013 seine Promotion in der Automotive Gruppe des Lehrstuhls für Mensch-Maschine-Kommunikation an der Technischen Universität München. Seit 2014 arbeitet er als Teil der Internationalen Nachwuchsforschergruppe VESPA und forscht an neuen Methoden der Fahrer-Fahrzeug-Interaktion und der Fahrerzustandserkennung mit Hilfe von Gaze. (27.11.2015)

Lukas Nickel

Lukas Nickel

Lukas Nickel studied physics and mathematics at the LMU Munich and finished the Elite Graduate Program "Theoretical and Mathematical Physics" in September 2015. Driven by a profound interest in the mathematical and conceptual foundations of physics, he wrote his master's thesis about relativistic interactions in quantum theories, where interacting models were formulated with the help of multi-time wave functions. Since 2014, he also gives lectures about physics and mathematics for the general public at the Münchner Volkshochschule. As a doctoral student in the International Junior Research Group "Interaction between Light and Matter", he now continues the study of physical and mathematical aspects of the multi-time formalism for relativistic quantum mechanics. (29.09.2015)

Johannes Gansmeier

Johannes Gansmeier

Nach dem Abitur am Landesgymnasium für Hochbegabte in Schwäbisch Gmünd nahm Johannes Gansmeier 2012 ein Studium der Politik- und Rechtswissenschaft an der Ludwig-Maximilians-Universität in München auf, welches er im Sommersemester 2015 mit dem Bachelor abschloss. Sein besonderes Interesse lag dabei auf der vergleichenden Systemlehre im Allgemeinen und statistischen Modellierungen der individuellen Wahlentscheidung im Besonderen. In seiner Bachelorarbeit untersuchte er anhand quantitativer Analysen den interagierenden Einfluss politischer Kultiviertheit auf den Effekt zwischen kirchlicher Bindung und Wahlverhalten. Parallel zu seinem Studium an der LMU absolvierte er den Zertifikats-Studiengang Philosophie und Leadership an der Hochschule für Philosophie München und belegte dort zahlreiche weitere Veranstaltungen. Da er im Laufe seines Politikwissenschaftsstudiums derart Gefallen an seinem Nebenfach Rechtswissenschaft gefunden hatte, wird er ab dem Wintersemester 2015/16 Jura an der LMU studieren. Er ist seit Oktober 2014 Stipendiat des Max Weber-Programms und darüber hinaus Stipendiat der Hanns-Seidel-Stiftung sowie der Bayerischen EliteAkademie. 2014 wurde er für seinen zusammen mit Freunden gegründeten gemeinnützigen Verein MPhasis mit einem Stipendium von Startsocial ausgezeichnet. MPhasis bietet ein kostenfreies zweijähriges Förderprogramm für talentierte Münchner Mittelschüler, das ihnen zum einen Schlüsselkompetenzen für das Berufsleben vermittelt und zum anderen dabei behilflich ist, den optimalen Ausbildungsplatz für jeden Schüler zu finden. Außerdem ist Johannes Gansmeier in weiteren Organisationen, wie etwa der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, ehrenamtlich tätig. Seit Beginn seines Studiums arbeitet er für einen Abgeordneten des Bayerischen Landtages und seit seinem zweiten Semester am Lehrstuhl für Vergleichende Politikwissenschaft bei Professor Edgar Grande. Am Max Weber-Programm gefällt ihm insbesondere der interdisziplinäre Austausch unter den Stipendiaten, welcher ihm stets neue Anregungen verspricht. (24.08.2015)

Jonas Schatz

Jonas Schatz

Jonas Schatz ist seit 2011 Stipendiat des Max Weber-Programms. Im Anschluss an sein Abitur am Kepler-Gymnasium Weiden begann er Materialwissenschaften und Werkstofftechnik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg zu studieren: „Wenn neue Effizienz-Rekorde für Gasturbinen oder Solarzellen aufgestellt werden, liegt das daran, dass Wissenschaftler und Ingenieure alles vom atomaren Aufbau bis hin zur Herstellung optimiert haben. Mit dieser gesamten Bandbreite setzen wir uns im Studium auseinander. Das ist, was mich daran so fasziniert.“ Inzwischen hat er sich im Master auf den Bereich Glas und Keramik sowie deren Anwendung in der Energietechnik spezialisiert. Praxiserfahrung konnte er bereits in mehreren Praktika sowie als Werkstudent am Max-Planck-Institut für die Physik des Lichts sammeln. Für seine Bachelorarbeit zur Festigkeitssimulation 3D-gedruckter keramischer Bauteile wurde er zudem 2014 mit dem Studienpreis ausgezeichnet. Neben dem Studium engagiert sich Jonas Schatz als einer der Organisatoren des MWP-Stammtischs Mittelfranken. „Hier in Erlangen kommen seit Jahren Studenten unterschiedlichster Fachrichtungen zusammen, sei es im Sommer zum Grillen oder im Winter auf dem Weihnachtsmarkt. Dieser Zusammenhalt ist es, der das Max Weber-Programm für mich ausmacht.“ Ab September wird er ein Auslandssemester an der University of California, Santa Barbara verbringen. (05.08.2015)

Houda Ichanti

Houda Ichanti

Houda Ichanti comes from Beni-Mellal, Morocco. She obtained her five years diploma in “Materials Engineering and Manufacturing Processes”. After her studies she worked as a process-product engineer for two years at the American Exco Automotive Solutions Group where she learned to develop automotive products and improve existing manufacturing processes for some of the world´s automobile leaders like Ford or BMW. Besides her job, she was passionate reading about biomaterials for tissue engineering applications and how amazingly they can be exploited to improve the quality of life for millions of people around the globe. She then decided to apply for the Elite Graduate Program “Advanced Materials and Processes” at Friedrich-Alexander University Erlangen (FAU) which perfectly meets her expectations. For her focal subjects, she chose Biomaterials/ Biotechnology and Nanomaterials/ Nanotechnology for which she completed two research projects. The first project at the Institute of Biomaterials aimed to develop biomaterials for defected-bone regeneration and investigated their mechanical properties. At the Institute of Particle Technology, she focused in her second project on the synthesis and characterization of anisotropic nanoparticles with unique properties and superior performances. During the last year she worked as a research assistant at the institutes of Chemical Reaction Engineering and Particle Technology at the FAU to gain more practical experience on her field of study. Currently, she is doing her master thesis entitled “Design of Nanostructured Bioglass Surfaces for Bone Tissue Engineering“. It is a collaboration research work between the Biomaterials and Particle technology institutes and a perfect combination of her focal subjects bio- and nanomaterials. Houda is highly motivated and determined about furthering her research interest in developing the suitable biomaterials for tissue engineering at the nanoscale by pursuing a PhD and a researcher career in the same field. (07.07.2015)

Anja Jaeschke

Anja Jaeschke

Anja Jaeschke is one of the two coordinators of the Elite Graduate Program “Global Change Ecology” at the University of Bayreuth. She studied Biology at the Humboldt-University of Berlin and at the Christian-Albrechts-University Kiel. Afterwards she moved to Bayreuth to start her Ph.D. Her dissertation explores the effects of climate change on the distribution of protected animal species in Europe using species distribution models. The common correlation of a species’ distribution with climate was broadened by the incorporation of methodological advancements recognizing that it is not only the climate that influences species’ distributions, but also ecological constraints such as dispersal and biotic interactions. In 2013 she started teaching within Global Change Ecology getting in contact with the study program and the diversity of national and international students. Now, she recently joined the coordination and looks forward to this exciting and challenging task. (02.06.2015)

Christoph Metzger

Christoph Metzger

Christoph Metzger is enrolled in the Elite Graduate Program Advanced Materials and Processes M.Sc. at the Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg and he joined the Elite Network of Bavaria in autumn 2013. During the last year he implemented two research projects at the Institute of Particle Technology encompassing the synthesis, characterization and simulation of nanoparticles. Both embrace his focal subjects Nanomaterials and Nanotechnology and Computational Materials Science and Process Simulation and represent his research interests in materials science at the nanoscale. While working as a student research assistant he gains complementary proficiencies and intensifies his practically applicable knowledge in his favorite topics. His involvement in his home town’s sports club and his contributions as the class representative to support his foreign fellow students are only some examples of his social commitment besides his studies. In spring 2014, Christoph became a member of the Max Weber-Program and later that year he joined the Leonardo-Kolleg. Currently, he does an internship in the Silicon Valley, which is also promoted by the Max Weber-Program, before he will write his master’s thesis in the field of nanotechnology to pursue with a PhD. (02.06.2015)

Felix Hänle

Felix Hänle

Felix Hänle studied physics at the Ludwig-Maximilians-Universität München and obtained his Bachelor degree in summer 2013. Afterwards he enrolled in the Elite Graduate Program "Theoretical and Mathematical Physics" at the Ludwig-Maximilians-Universität München. Within this program he studied abroad at the University of British Columbia in Vancouver for one semester. Currently he is working on his master's thesis, investigating a class of particle-preserving quantum field models as part of the International Junior Research Group "Interaction between light and matter" which is led by Dr. Dirk-André Deckert in the Elite Network of Bavaria. (21.05.2015)

Katharina Schüßler

Katharina Schüßler

Since October 2013, Katharina Schüßler has been a member of the International Doctorate Program “Evidence-Based Economics” (EBE) funded by the Elite Network of Bavaria. The program focuses on integrating state-of-the-art empirical methods, economic theory, and policy analysis in both training and research of its members. In addition, the EBE program provides the opportunity for international exchange through international mentoring and guest courses. Katharina has obtained a Diploma in Psychology as well as a B.Sc. in Business Management and Economics from the University of Würzburg. She gained academic experiences as a student assistant at the Institutes of Psychology and Economics in Würzburg and completed internships at PwC and the German Ministry of Foreign Affairs. Being a member of the Elite Network of Bavaria, she was granted the opportunity to participate in the 15th Lindau Nobel Laureate Meetings in Economic Sciences in Lindau in 2014. There, she was able to meet with laureates as well as fellow PhDs from all over the world in an informal atmosphere and engage in intensive and inspiring peer-to-peer discussions. Her research interests are in Behavioral Economics, Organizational Economics, Contract Theory, and Health Economics. So far, Katharina’s research endeavors focus on the intersection of Psychology and Economics, especially in the field of Organizational Economics. More specifically, she aims at studying individual decision-making in organizational settings and carving out how those decisions are influenced by economic as well as psychological factors. (21.05.2015)

Susanne Neumann

Susanne Neumann

Max Weber-Stipendiatin Susanne Neumann studiert seit 2011 Englisch und Französisch auf das gymnasiale Lehramt an der Universität Augsburg und interessiert sich dabei vor allem für die Sprachwissenschaft. „Deswegen bin ich sehr dankbar als Tutorin am Lehrstuhl für Englische Sprachwissenschaft arbeiten zu können, da ich den Eindruck habe, dadurch sehr viel selbst dazuzulernen.“ Auch wenn sie die Linguistik sehr spannend findet, schätzt sie die Vielseitigkeit und die Abwechslung ihres Studiums, das ihr auch erlaubt in Bereiche der Literatur- und Kulturwissenschaft wie auch der Pädagogik und Psychologie zu blicken. Susanne Neumann konnte die Möglichkeit wahrnehmen zwei Semester an der Universität in Bordeaux zu studieren und wird im kommenden Jahr ein weiteres Semester an einer amerikanischen Universität verbringen. Auch wenn sie die Auslandsaufenthalte als essentiellen Bestandteil ihres Studiums wahrnimmt, ist es für sie ein Privileg diese Gelegenheiten nutzen zu können. „Dabei steht für mich neben der sprachlichen Verbesserung vor allem die persönliche Entwicklung im Vordergrund.“ (31.03.2015)

Dr. Valérie Kobi

Institut für Kunstgeschichte

Dr. Valérie Kobi received her Ph.D. in art history from the University of Neuchâtel (Switzerland) in 2014. Through the example of the French amateur Pierre-Jean Mariette (1694-1774), her dissertation explores the emergence of art history as a scholarly discipline in the eighteenth century and its essential connection to the act of collecting. She previously held a fellowship at the Swiss Institute of Rome, and a fellowship for prospective researchers of the Swiss National Foundation. During the academic year 2012-2013, she was a pre-doctoral fellow at the Getty Research Institute (Los Angeles). Since April 2014, she is an associated member  of the International Junior Research Group Premodern Objects. An Archeology of Experience at LMU Munich. (12.03.2015)

Marin Ferara

Marin Ferara

Marin Ferara was born in Celje, Slovenia. After winning a bronze medal at the International Physics Olympiad in 2010 he started his bachelor in Physics at the University of Ljubljana. In his 3rd semester, he participated in the Erasmus student exchange at the University of Vienna. After finishing his bachelor studies, which he rounded up with a Bachelor Seminar with the title “Knots in Physics”, where he reviewed aspects of knot theory and its application in physics, he was selected to participate in the international summer school at CERN. Currently, Marin Ferara is enrolled in the Elite Graduate Program Theoretical and Mathematical Physics, a joint venture of Ludwig-Maximilans-Universität and Technische Universität in Munich. He is soon starting his 4th semester in which he will be working on his master thesis about Resurgence in Quantum Field Theory, under the supervision of Prof. Dr. Ivo Sachs, from LMU, and Prof. Dr. Michael Ratz, from TUM. In his free time, Marin Ferara likes doing sports, especially running and swimming, reading and learning new languages. (10.02.2015)

Sofia Gonzales-Zuñiga

Sofia Gonzales-Zuñiga

Sofia Gonzales-Zuñiga comes from Lima, Peru. She studied Biology for her bachelor’s degree and then she pursued a postgraduate diploma in “Sustainable Development and Biodiversity Management”. After her studies she started to work and took part of several climate-related projects; this is when she began developing interest in the topics related to climate change and thus decided to apply for a Master Program abroad. On 2013, she joined the Elite Graduate Program “Global Change Ecology” at the Universität Bayreuth in collaboration with Universität Augsburg and Universität Würzburg. The program has a particular focus on linking natural science perspectives on global change with approaches in social science disciplines and it strongly supports students participating in internships and conference not only in Europe but worldwide. In this context, Sofia had the opportunity to do a 10-week internship in Cape Town, South Africa at the Energy Research Center (ERC) in August, last year. There she was able to learn about the Intended National Determined Contributions –an instrument that is currently being discussed internationally in the context of climate change negotiations– and to focus on the co-benefits of mitigation of climate change in developing countries. Additionally, Sofia had the chance to attend the 20th Conference of the Parties (COP20) of the United Nations Framework Convention on Climate Change (UNFCCC) held in Lima in December, last year. There, as official delegation of the University of Bayreuth, she attended several conferences, side-events and followed the negotiations process which contributed to both her professional and soft skills, and helped her define her future research interests and career opportunities. (20.01.2015)

Dominik Lisowski

Dominik Lisowski

Dominik Lisowski went to the Ernst-Mach-Gymnasium in Haar. During his High School Year in Brainerd, Minnesota, he won the AP Scholar Award and took part at the National Youth Leadership Forum on Medicine in Boston, Massachusetts. After his stay abroad, he received the Technical University Munich Mathematics Scholarship to participate in the Mathematics Competition MatBoy. On a federal level he also competed at the Biology Olympiad at the Leibniz Institute for Science and Mathematics Education. After graduation from High School in 2010 he became a member of the Max Weber-Program and started to study medicine at the Ludwig-Maximilians-University of Munich. After successful completion of his preclinical studies in 2012, he transferred to the Technical University Munich. In February 2013 he received a scholarship from the German Research Foundation for his research studies on “The relevance of regulatory T cells in autoimmune diseases”. Since then he has worked on his doctoral dissertation at the Department of Clinical Pharmacology at the Ludwig-Maximilians-University of Munich. As a member of the Elite Network of Bavaria he was able to participate at the Lindau Nobel Laureate Meeting in 2014, which was an inspiring and valuable experience for him. Receiving scholarships from the Japan Student Service Organization and Bayer Foundations he currently pursues research studies related to his doctoral thesis at the Immunology Frontier Research Center, Osaka University. (13.01.2015)

Sophie Kruijssen

Sophie Kruijssen

Sophie Kruijssen studied Art History at the Radboud University Nijmegen (B.A.) and Utrecht University (M.A.) in The Netherlands before she moved to Munich for a curatorial internship at the Neue Pinakothek. At the Neue Pinakothek she assisted in the preparations of the exhibition “George Stubbs (1724-1806) Science into Art” (on view from January 26 – May 6, 2012) and was a co-author of its catalogue. After receiving her Master’s degree, she started her PhD research at the Ludwig-Maximilians-Universität München. Her project “Patterns of reception: nineteenth-century British genre painting in France and the German-speaking regions” , focuses on the continental reception of British genre painting and was awarded with a Research Scholarship by the Bayerische Eliteförderungsgesetz in May 2012. Sophie Kruijssen is particularly interested in the transnational exchange of ideas, styles and artistic concepts in the 18th and 19th centuries and in her research she aims to explore the broader mechanisms behind their local development. For this purpose she combines classical art-historical approaches with (among others) phylogenetic methods from evolutionary biology. (02.12.2014)

David Rüll

David Rüll

Max Weber-Stipendiat David Rüll studiert seit 2010 Rechtswissenschaften an der Universität Passau. Sein Schwerpunktstudium hat er im Steuer- und Gesellschaftsrecht absolviert. Neben dem Studium arbeitet er als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht sowie Deutsches und Internationales Wirtschaftsrecht von Frau Professor Dr. Dörte Poelzig. Zudem engagiert er sich seit 2010 bei der studentischen Fachzeitschrift Der Jurist, die er auch ein Jahr lang als Chefredakteur geleitet hat. Im Jahr 2013 hat der Stipendiat gemeinsam mit fünf Kommilitonen den vom Bundesfinanzhof ausgerichteten Moot-Court im Steuerrecht, ein simuliertes Gerichtsverfahren, gewonnen. Die Steuerberaterkammer München hat ihn im Jahr 2014 für seine im Schwerpunktstudium angefertigte Seminararbeit mit dem Studienpreis ausgezeichnet. (25.11.2014)

Elli-Luise Haag

Elli-Luise Haag

Nach dem Abitur und der Aufnahme in das Max Weber-Programm begann Elli-Luise Haag 2012 an der TU München mit dem Physikstudium  (i.S. „Frauen in die MINTs!“). „Ich wechselte dann nach zwei interessanten, in der Gegenstandsvermittlung aber naturgemäß rein mathematisch, formelhaft reduzierten Physiksemestern zu Jura: mein Jurastudium an der LMU“, so Elli-Luise Haag. Hier fasziniert sie neben dem Medium Sprache vor allem die Beständigkeit, Vielseitigkeit und Flexibilität unseres Rechtssystems. Schon während ihres bisherigen Studiums konnte sie sich durch Praktika – bisher beim Landgericht München, in einer Hamburger Großkanzlei und als Werkstudentin in einer Münchner Kanzlei, mit den verschiedensten rechtlichen Themenbereichen beschäftigen. „Ganz besonders aber begeistert mich das Zivilrecht. Meine erste Seminararbeit, für welche ich den Deutschen Juristentag in Hannover 2014 besuchte, habe ich deswegen im Zivilprozessrecht geschrieben.“ Neben ihrem Studium betreut sie seit zwei Jahren Austauschstudenten in München und kümmert sich seit dem dritten Semester als Mentorin um Erstsemester, um ihnen den Einstieg ins Jurastudium zu erleichtern. Zudem engagiert sie sich bei Ingenieure ohne Grenzen e.V. und schreibt regelmäßig Artikel für die Unizeitung. Am Max Weber-Programm, schätzt sie sehr, dass es mit seinem vielseitigen Angebot beste Voraussetzungen für die Erweiterung des persönlichen Horizonts und einen anregenden Dialog und Erfahrungsaustausch vor allem auch fächer- und studienübergreifend schafft. Als Forum für diesen Ideenaustausch unter Stipendiaten und auch Alumni im Münchner Umkreis organisiert sie zusammen mit einem Kommilitonen seit einem Jahr den Münchner Max Weber-Stammtisch, der nun für alle Mitglieder des Elitenetzwerks Bayern erweitert werden soll. (18.11.2014)

Tobias Hauser

Tobias Hauser

Eigentlich wollte Tobias Hauser immer Chemie studieren. Zumindest seit er in der Schulzeit zum ersten Mal mit diesem Fach in Kontakt gekommen war. Gelandet ist der gebürtige Münchner jetzt jedoch an der medizinischen Fakultät der Julius-Maximilians Universität Würzburg – dort studiert er seit dem Wintersemester 2013/14 und ist seitdem Mitglied des Max Weber-Programms. Besonders motiviert ihn an seinem Fach die Möglichkeit, Forschung zu betreiben und gleichzeitig das erlernte Wissen selbst zu nutzen, um Mitmenschen zu helfen. Chemie und Menschen, Wissenschaft und Nächstenliebe, diese Punkte möchte er in seiner späteren Tätigkeit vereinen. Seit geraumer Zeit fasziniert ihn zudem alles, was mit der Niere zusammenhängt. So könnte er sich vorstellen, seine Doktorarbeit in der Nephrologie oder Nierenphysiologie zu schreiben und vielleicht später einen Facharzt in Urologie zu machen. Neben seinem Engagement in der Fachschaft sorgt er außercurricular als Leiter der SEG-med Hochschulgruppe Würzburg (seg-med.de) zusammen mit ein paar Kommilitonen dafür, dass die Würzburger Nachwuchsmediziner ihr Unterrichtsmaterial vom Kittel bis zum Stethoskop nicht überteuert im Einzelhandel erwerben müssen, sondern zu Einkaufspreisen zur Verfügung gestellt bekommen. Als Mitglied des erweiterten Vorstandes der SEG-med gewinnt er hier außerdem interessante Einblicke in die BWL. „Das Max-Weber Programm bereichert meinen Studienalltag in vielerlei Hinsichten. In meiner Mentorengruppe fühle ich mich gut aufgehoben, die Tagesveranstaltungen stellen eine herrliche Abwechslung zum Uni-Alltag dar. Und besonders die Sprachkurse sind eine einzigartige Möglichkeit, sich auf einen längeren Auslandsaufenthalt vorzubereiten. Dazu kommt noch, dass mir das MWP einige sehr gute Freundschaften beschert hat.“ Im Anschluss an sein Physikum im kommenden Sommer möchte er ein oder zwei Semester im Ausland verbringen. Für die Max-Weber Community Unterfranken organisiert er die Stammtische, in seiner Freizeit ist er passionierter Ballsportler und Ju-Jutsuka. (14.11.2014)

Bruno Cadilha

Bruno Cadilha

Bruno Cadilha joined the International Doctorate Program “iTarget: Immunotargeting of Cancer” within the Elite Network of Bavaria in September 2014. iTarget is a joint effort of ten Bavarian Professors (speaker Prof. Stefan Endres), to give cutting edge formation on tumor immunotherapy, a field that has been highlighted as 2013 Breakthrough by Science. Bruno graduated from the Faculdade de Medicina da Universidade de Lisboa, Portugal, with a medical degree in 2014. He also earned a master of sciences by this same institution after his clinical research on the fields of pneumology and hemodynamics. His studies included one year at Université Paul Sabatier, Toulouse, France and one year at the Technische Universität München, Germany. Bruno is particularly interested in gastrointestinal and pediatric surgery and has had the chance to receive instruction on minimal invasive surgery techniques and innovation development in the IRCAD Strasburg. “Medicine needs internists and surgeons that embrace research from its bench steps until the translational and clinical phases, although one can only do so with a very solid and broad formation. The iTarget is a very ambitious program where I see the possibility of raising my potential to nowadays medical practice excellence standards.”  (14.11.2014)

Theresa Rüsse

Theresa Rüsse

Max Weber-Stipendiatin Theresa Rüsse absolvierte ihr Abitur 2009 am Luitpoldgymnasium Wasserburg am Inn. Danach unternahm sie eine Weltreise und studiert nun seit Herbst 2010 Jura an der Universität Regensburg. Besonders interessierte sie sich hierbei für die Rechtsphilosophie und das Strafrecht. Nach den Zwischenprüfungen wählte sie daher für ihr Schwerpunktstudium den Teilbereich „Strafrecht in der modernen Gesellschaft“. In ihrer Seminararbeit beschäftigte sie sich mit der völkerrechtlichen Behandlung von Rettungsfolter, wobei sie ihr großes Interesse für grenzüberschreitende Sachverhalte und das Völkerrecht entdeckte. Im Rahmen der Seminararbeit konnte sie diese Interessen mit rechtsphilosophischen Fragen kombinieren. Überdies arbeitete sie seit dem Wintersemester 2012 als studentische Hilfskraft am Lehrstuhl für Strafrecht, Strafprozessrecht, Wirtschaftsstrafrecht und Europäisches Strafrecht von Herrn Prof. Dr. Tonio Walter. Nach dem ersten Staatsexamen möchte sie das Referendariat in Regensburg absolvieren und anschließend promovieren. Seit Oktober 2012 ist sie Stipendiatin des Max Weber-Programms Bayern. Hierbei gefallen ihr insbesondere die zahlreichen Softskill- und Sprachkurse, das Mentorenprogramm und die Möglichkeit, über das Netzwerk interessante Kontakte knüpfen zu können. (29.10.2014)

Vera Hartenstein

Vera Hartenstein

Vera Hartenstein studied mathematics at the University of Ulm, Technische Universität München and as an exchange student at University Paris Dauphine. Soon her main focus was on stochastics and the mathematical modelation of natural hazards. She made practical experiences in the sector of aerospace, consulting and insurance. She obtained her bachelor in 2011 from Ulm University and her master degree in 2013 from Technical University Munich. In order to go into the matter the foundations of probabilities and its application in physics, Vera Hartenstein became part of the research group "Mathematical foundations of physics" at the Ludwig-Maximilians-Universität München. In 2014 she joined the International Junior Research Group "Interaction between light and matter" where in in the course of her doctoral program she investigates the solution theory of classical electrodynamics for point charges (21.10.2014).

Patrick Süß

Patrick Süß

Max Weber-Stipendiat Patrick Süß studiert seit 2010 Medizin an der Universität Erlangen. Seine Begeisterung gilt dabei vor allem den Neurowissenschaften. Im Frühjahr 2013 hat er seine Promotion zum Thema „Charakterisierung der Neuroinflammation und der hippocampalen Neurogenese in einem Tiermodell peripherer Entzündung“ in der Abteilung für Molekulare Neurologie des Universitätsklinikums Erlangen aufgenommen. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts erhielt er im Jahr 2013 ein Promotionsstipendium des Interdisziplinären Zentrums für Klinische Forschung (IZKF) der Uniklinik Erlangen. Vor kurzem hat er seine erste Publikation als Erstautor eingereicht. „Mich fasziniert dabei besonders die wechselseitige Beeinflussung von Gehirn und dem Rest des Körpers. Auch in meiner Zukunft möchte ich als Neurologe und Hirnforscher arbeiten.“ Im August und September 2014 arbeitete er im Rahmen eines Reisestipendiums des IZKF Erlangen in Brasilien an der Universidade Federal de Minas Gerais in Belo Horizonte an einem weiteren Forschungsprojekt im Bereich der Neuropharmakologie. „Dabei lernte ich weitere wissenschaftliche Techniken für meine Zukunft als Neurowissenschaftler kennen.“ An der Förderung des Max Weber-Programms hat er innerhalb seines Faches sehr vom Angebot der Teilnahme an wissenschaftlichen Kongressen wie dem ESOF 2014 in Kopenhagen und vom Mentoren-Programm am Hochschulort profitiert. „Mein Mentor konnte mir wichtige Impulse für die Gestaltung meines Studiums geben. Darüber hinaus nehme ich gerne die angebotenen Softskill-Seminare und Sprachkurse wahr. Diese sind ebenso wie die zahlreichen weiteren Veranstaltungen des Max Weber-Programms auch immer eine hervorragende Möglichkeit zum Austausch und zum Knüpfen bereichernder Kontakte mit anderen Stipendiaten unterschiedlichster Fachrichtungen.“ (30.09.2014)

Matthias Deininger 

Matthias Deininger studiert seit 2011 Humanmedizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München, seither ist er auch Mitglied des Max Weber-Programms Bayern. Zurzeit arbeitet er jedoch im Rahmen des Promotionsstipendiums FöFoLe an seiner experimentellen Doktorarbeit zum Thema zelluläre Signaltransduktionsmechanismen. Im Zuge dieser Forschungsarbeit konnte der Münchner Stipendiat das Euroscience Open Forum 2014 in Kopenhagen besuchen. Im Laufe seiner Schulzeit nahm er zweimal an Schülerakademien teil und konnte dabei seiner Begeisterung für die Naturwissenschaften/ Mathematik nachgehen. Angesichts seines breitgefächerten Interesses entschied er sich für das Medizinstudium in München und auch in seiner Freizeitgestaltung lassen sich medizinische Schwerpunkte identifizieren. So engagiert sich der junge Student einerseits ehrenamtlich im Bayerischen Roten Kreuz in München, andererseits arbeitet er in seiner fränkischen Heimat im Notarztdienst mit. Seit einigen Jahren wirkt er im gemeinnützigen Verein waali e.V. mit, der 2011 von Studierenden verschiedenster Fachrichtungen gegründet wurde, um mittellose junge Menschen schwerpunktmäßig aus den Regionen südlich der Sahara und aus Bangladesch finanziell zu unterstützen. Die Zielsetzung des Vereins „Accessible Education“ wird mittels Crowdfunding erreicht und soll afrikanischen und bangladesischen Studierenden eine Perspektive bieten, die ohne Unterstützung ihr Studium nicht finanzieren könnten. „Die Chance wahlfrei studieren zu können, schätze ich sehr, und unterstütze daher gerne Studierende, dass sie ihr Potenzial ausschöpfen und dadurch ihr Land voranbringen können.“ Neben den Special Olympics National Games, der Internationalen Handwerksmesse München und zahlreichen Sportevents, dokumentiert der ambitionierte Jungfotograf bereits seit Förderbeginn zahlreiche Veranstaltungen des Elitenetzwerks Bayern. „Für mich verkörpert das Elitenetzwerk und im Besonderen das Max Weber-Programm die Idee, interessante Leute an einem Ort zu versammeln, gespannt Diskussionen zu führen, entspannt Freunde zu treffen und dabei neue Impulse zu generieren. Ich hoffe, auch zukünftig die konstruktive Energie solcher Veranstaltungen miterleben, mitgestalten und mitnehmen zu dürfen.“ (06.09.14)

Harald Völkl

Max Weber-Stipendiat Harald Völkl studiert seit 2010 Wirtschaftsingenieurwesen an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg mit den Schwerpunkten Finance und Maschinenbau. Im wirtschaftlichen Bereich sammelte er bereits Praxiserfahrungen mit Energiemarktanalysen und nahm erfolgreich an Businessplanspielen teil. Seine technischen Interessen verfolgte er bisher als Tutor und mit seiner Bachelorarbeit im Bereich Kohlefaserverbundwerkstoffe. Bei seinen technischen und wirtschaftlichen Erfahrungen fasziniert ihn besonders das vernetzte Denken zwischen den Disziplinen, auch in internationalen Zusammenhängen. Daher führt ihn derzeit sein Weg für ein Semester nach China - aus Interesse an Wirtschaft, Sprache und Kultur. „Das Max Weber-Programm unterstützt mich schon seit 2010 durch die interessanten Softskill- und Sprachkurse und natürlich im Moment besonders mit der Auslandsförderung. Sehr wertvoll sind für mich darüber hinaus die Freundschaften, die sich über das Netzwerk ergeben.“ In seiner Freizeit engagiert er sich für den MWP-Stammtisch Mittelfranken und spielt leidenschaftlich gerne Klavier. (06.08.2014)

Ravikishore Kommajosyula

Ravikishore Kommajosyula is a student of the Elite Graduate Program “Bavarian Graduate school in Computational Engineering” (BGCE), within the Elite Network of Bavaria. The BGCE is an association of three master programs: Computational Engineering at Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg as well as Computational Mechanics and Computational Science & Engineering (CSE) at the Technische Universität München (TUM). Ravikishore holds a Bachelor’s degree in Mechanical Engineering and has a work experience of two years in the automotive industry. In order to pursue a scientific career, Ravikishore Kommajosyula took up graduate studies in the CSE program at TUM where he has worked on inter-disciplinary areas of research such as Fluid-Structure Interaction (FSI), Computational Fluid Dynamics and High-Performance Computing (HPC). During his graduate studies, Ravikishore Kommajosyula has worked on several projects which include developing an interactive, realtime FSI-based game at the Ferienakademie, developing an efficient & easy-to-use python interface to a large FORTRAN simulation code as a part of the honours project, and developing a PETSc-based thermo-hydraulic solver as a part of the Master study curriculum. His work during the honours project has also been published at the IEEE Student Conference 2014 at Passau. Ravikishore Kommajosyula has recently been selected for an internship position in the field of HPC in Big Data at CERN, starting in July 2014. In his free time, Ravikishore Kommajosyula likes to listen to music, participate in Karaokes, play sports and go hiking. (09.07.2014)

Alexa Ruppert

Alexa Ruppert absolviert im Frühjahr 2010 ihr Magisterstudium mit den Fächern Neuere Deutsche Literaturwissenschaft, Kommunikationswissenschaft und Psychologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. Im Anschluss arbeitete sie als Volontärin im Verlag C.H.Beck bevor sie dort bis Anfang 2013 eine Assistenzstelle in der Abteilung für Fremdsprachige Lizenzen übernahm. Während dieser Zeit organisierte in Zusammenhang mit einer Lehrveranstaltung an der Universität Bamberg eine Studienfahrt nach München mit einem Besuch im Verlag. Seit 2013 arbeitet sie freiberuflich unter anderem für eQuinoxe e.V., einem Verein zur Förderung von Drehbüchern, und nimmt seit Mai 2013 an dem Forschungsstipendienprogramm der Bayerischen Eliteförderung teil. Für Alexa Ruppert ist es besonders interessant Literatur interdisziplinär zu betrachten und auch einen hohen Anteil aus ihrer Praxistätigkeit mit in ihre Arbeit einfließen zu lassen. Aus diesem Grund bewegt sich auch ihr Promotionsprojekt zwischen den Disziplinen NDL, Soziologie und Psychologie und versucht sich dem Lektorat im Belletristikverlag anzunähern. (26.05.2014)

Linda Jaculi

Linda Jaculi studiert „Europäische Ethnologie“ an der Ludwig-Maximilians-Universität München. In ihrem 3. Semester wurde sie als Stipendiatin des Max Weber-Programms Bayern aufgenommen. Das Fach „Europäische Ethnologie“ begeistert sie durch seine Nähe zum Alltag und den Menschen und durch die Möglichkeit, aktuelle gesellschaftliche und politische Themen aus einer ethnologischen Perspektive heraus zu diskutieren. Zudem schätzt sie die Möglichkeit, selbst kreativ zu sein und eigene Forschungen durchführen zu können, in die sie neue Ideen einbringen kann. Das Fach versteht sich als empirische Kulturwissenschaft, die sich mit kulturellen Phänomenen im Raum Europa und der globalen Vernetzung europäischer Gesellschaften beschäftigt. Zudem gehören wirtschaftliche, ökonomische und politische Prozesse zu zentralen Themen des Fachs. Daher nutzte sie ihr 5. Fachsemester, um ein dreimonatiges Praktikum in Brüssel zu absolvieren. Das Praktikum bot ihr die Möglichkeit, den politischen Alltag der EU im Bereich der Sozialpolitik näher kennenzulernen. Ausschlaggebend für die Wahl des Faches war ihr großes Interesse an Sprachen und Kulturen, das sich u.a. durch die Reisen mit ihrer Familie schon in ihrer Schulzeit entwickelt hatte. Dieses Interesse und ihr Spaß am Umgang mit Kindern veranlasste sie dazu, eigenständig einen Englisch - Kurs für Vorschulkinder zu leiten. Zudem nutzte sie die Zeit zwischen Abitur und Studium u.a., um ehrenamtlich tätig zu werden. Neben ihrem Studium absolvierte sie bereits verschiedene Praktika und ist als Hilfskraft an ihrer Universität tätig. Am Elitenetzwerk Bayern schätzt sie besonders den (wissenschaftlichen) Austausch mit anderen interessierten, jungen Menschen. „Das Stipendium ermöglicht es mir zudem, durch das umfangreiche Seminarangebot mein Wissen zu erweitern und fachfremde Themen zu bearbeiten, woran ich sehr interessiert bin. Ich verbinde daher mit dem Elitenetzwerk Bayern viele tolle Erfahrungen.“ (20.05.2014)

Ann-Cathrin Winkler

Von 2006-2011 studierte Ann-Cathrin Winkler Biologie an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg mit einer Förderung durch das Max Weber-Programm. Die Promotion im Fachbereich Mikrobiologie bei Prof. Dr. T. Rudel in Würzburg schloss sich direkt an. Momentan ist sie dabei, ihre Dissertation mit dem Arbeitstitel „Host cell factors involved in Staphylococcus aureus induced cell death“ fertig zu stellen. Es geht hierbei zentral um die Frage, wie man an „erfolgskritischen“ Stellen im Infektionsverlauf den Zelltod und damit die bekannten, massiven Schäden z.B. bei Krankenhausinfektionen, verhindern kann. Durch die Hochschulauswahl kam sie 2009 ins Max Weber-Programm. Am Elitenetzwerk Bayern gefällt ihr besonders die Möglichkeit so viele begabte, vielseitig interessierte und verantwortungsbewusste Menschen kennen zu lernen. Zu Beginn ihrer Förderung hat sie dies zunächst im Rahmen von zahlreichen Veranstaltungen des Max Weber-Programms erfahren dürfen. Mit dem Fortschreiten ihres Studiums wurden dann mehr und mehr die Veranstaltungen des Elitenetzwerks interessant, da man hier neben Studenten und Doktoranden auch Menschen trifft, die schon mit beiden Beinen im Berufsleben stehen und so wertvolle Tipps geben können. Da sie selbst auf so vielen Ebenen vom Elitenetzwerk Bayern profitiert hat, möchte sie nun auch wieder etwas zurückgeben. So war sie im Herbst Kommissionsmitglied bei einem Auswahlseminar des Max Weber-Programms und vor kurzem als Alumna auf einem Softskill-Seminar. Wichtig für die Zukunft wäre ihr, dass die Alumni noch umfassender eingebunden werden, damit die Vernetzung zwischen Hochschule und Arbeitswelt noch dichter werden kann. (14.05.2014)

Tanja Müller

Tanja Müller studierte Psychologie an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, wo sie auch als Tutorin am Lehrstuhl für Allgemeine Psychologie tätig war und nebenbei in der studentischen Initiative „Bachelor gemeinsam gestalten“ mitarbeitete. In ihrer Bachelorarbeit untersuchte sie Effekte von Studiengangzugehörigkeit und Kontext auf die räumliche Referenzierung. Nach ihrem Bachelorabschluss im September 2012 verbrachte sie sieben Monate an der Stanford University School of Medicine und dem VA Palo Alto Health Care System und war dort im Rahmen ihres Forschungspraktikums an der Evaluation eines Atmungs- und Entspannungstrainings für Veteranen mit Symptomen erhöhter Erregung einer Posttraumatischen Belastungsstörung beteiligt. Seit dem WS 2013/14 ist sie Stipendiatin der Studienstiftung des deutschen Volkes und studiert in dem Elitestudiengang Neuro-Cognitive Psychology (NCP) an der LMU München. Am NCP und dem Elitenetzwerk Bayern schätzt sie besonders, in einer kleinen internationalen Gruppe zu studieren, eine intensive fachliche Betreuung genießen zu dürfen und in laufende Forschungsprojekte eingebunden zu sein. Die Möglichkeiten zum Austausch mit Studierenden und Doktoranden anderer Fachrichtungen innerhalb des Netzwerks empfindet sie ebenfalls als Bereicherung. In ihrer Freizeit erkundet sie gerne andere Länder, fährt Ski und Snowboard, tanzt, und spielt leidenschaftlich gerne Querflöte. (13.05.2014)

Dr. Claus Kuhn

Dr. Claus D. Kuhn is going to head the International Junior Research Group “Structural basis of gene regulation by non-coding RNA” at the University of Bayreuth, starting in September 2014. He studied biochemistry at the University of Regensburg and graduated from Stockholm University in Sweden with a Master of Science in 2003. He carried out his graduate work as a Kekulé fellow in the laboratory of Prof. Patrick Cramer at the Gene Center of the University of Munich, where he became interested in structural biology, mainly working on eukaryotic transcription. For his postdoctoral work as a fellow of the Jane Coffin Childs Memorial Fund he moved to Cold Spring Harbor Laboratory, USA, where he worked with Dr. Leemor Joshua-Tor on RNA interference and tRNA surveillance. He is using structural biology and biochemistry to investigate the influence of non-coding RNAs on regeneration and cancer progression. (13.05.2014)

Simon Mages

Seit 2009 ist Simon Mages Mitglied im Elitestudiengang „Physik mit integriertem Doktorandenkolleg". Mittlerweile arbeitet er an seiner Doktorarbeit in theoretischer Teilchenphysik und hat dafür seit gut eineinhalb Jahren ein Promotionsstipendium der Studienstiftung des deutschen Volkes. Seit ein paar Jahren ist er Mitglied im Sonderforschungsbereich (SFB) Transregio 55 "Hadron Physics from Lattice QCD" der Universitäten Regensburg und Wuppertal. Schon vor Beginn des Studiums war Simon Mages "wissenschaftlich" tätig: bei der European Science Olympiad 2005 in Galway (Irland) hat er eine Gold- und bei der International Biology Olympiad 2007 in Saskatoon (Kanada) eine Bronzemedaille gewonnen. Seit etwa zwei Jahren beschäftigt er sich zunehmend mit Fragestellungen der Informatik und des High Performance Computing. So hat er zusammen mit einem Kollegen den weltweiten Intel App Innovation Contest 2012 gewonnen. Außerdem arbeitet er am Bau des neuen energiesparenden Supercomputers QPACE 2 im Rahmen seiner Tätigkeit im SFB mit. Im Elitenetzwerk Bayern sieht er ein bundesweit einmaliges wissenschaftspolitisches Werkzeug, mit dem der Freistaat Bayern nicht nur erfolgreich den bereits bestehenden hervorragenden Leistungen im bayerischen Hochschulsystem zu nationalem und internationalem Ansehen verhilft, sondern auch Innovationen und neue Kooperationen der Universitäten ermöglicht. Elitestudiengänge, an denen mehrere Universitäten kooperieren, seien für ihn ein Paradebeispiel dafür. (13.05.2014)

Benjamin Al

In möglichst vielen Disziplinen versiert zu sein und mit dieser Gewandtheit in einem anspruchsvollen Arbeitsumfeld wirken zu können, darin sieht Benjamin Al seine Verwirklichung. Nach einem zweisemestrigen Studium der Philosophie an der Humboldt-Universität zu Berlin, zu dem ihn die bereits im Luitpold-Gymnasium Wasserburg entfachte Leidenschaft für das Denken motiviert hat, wagte er sich nach diesem Leitsatz 2011 an den interdisziplinären Studiengang Bioingenieurwesen der Hochschule München. Im Zuge der vielen Events und Angebote des Max Weber-Programms und des Elitenetzwerks Bayerns konnte er Experten unterschiedlicher Fachbereiche kennenlernen und somit seine Kompetenzen ebenfalls breitgefächert ausbauen. Die Wahl des Schwerpunkts Umwelttechnik im jetzt sechsten Semester erfolgte nach einem spannenden, von August 2013 bis Januar 2014 währenden Praktikum an der Deep Bay Marine Field Station der Vancouver Island University in Kanada in den Meereswissenschaften. In Anlehnung daran wird er ab August 2014 seine Bachelorarbeit im Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen schreiben. Ausblickend möchte er seine praktischen und theoretischen Erfahrungen vorzugsweise im Masterstudiengang „Water Science, Policy and Management“ an der University of Oxford vertiefen und um wirtschaftliche und sozialwissenschaftliche Kenntnisse erweitern. An dessen Ende könnte entweder eine Promotion oder eine zeitweilige Beratertätigkeit zur Vorbereitung auf die Arbeit in internationalen Organisationen stehen. (23.04.2014)

Elisabeth Heider 

Elisabeth Heider wird durch das Max Weber-Programm Bayern gefördert. Im Wintersemester 2013/2014 schloss sie ihr Bachelorstudium an der Ludwig-Maximilians-Universität in München mit dem Hauptfach Kunstgeschichte sowie dem Nebenfach Kunst/Musik/Theater ab. Da sie nach der Bachelorarbeit noch praktische Erfahrungen sammeln wollte und einen geeigneten Master für sich suchen wollte, verlängerte Elisabeth Heider ihr Bachelorstudium um ein Semester und war bis Anfang Februar in Brescia (Norditalien). Dort absolvierte sie ein Praktikum bei der Comune und war im ansässigen Tourismusamt und im Stadtmuseum tätig. Nach dem Praktikum entschied sie sich dazu, das Fach Kunstgeschichte weiterzuführen. Im Sommersemester 2014 beginnt sie deshalb ein Masterstudium in Regensburg. An der Mitgliedschaft im Elitenetzwerk Bayern gefällt ihr vor allem das große Angebot an verschiedenen Veranstaltungen von Softskill-Seminaren bis hin zu Sprachkursen. „Neben der fachspezifischen Bildung an der Universität bieten diese Kurse meiner Meinung nach eine gute Möglichkeit der individuellen persönlichen Weiterbildung“, so Elisabeth Heider. Außerdem eignen sich die Veranstaltungen aus ihrer Sicht bestens dazu, Kontakte zu anderen Studierenden mit ähnlichen Interessen, bzw. ähnlicher fachlicher Ausrichtung oder Fachleuten aus der eigenen Branche zu treffen. (23.04.2014)

Ansgar Opitz

From 2007 to 2013 Ansgar Opitz studied psychology (Diplom) at the LMU. Funded by the Transatlantic Consortium on Early Childhood Education he spent one semester abroad at the University of North Carolina at Chapel Hill, taking part in the GEDS program (Global Education and Developmental Studies). His specializations included clinical neuropsychology, clinical developmental psychology and educational psychology. Since October 2013 he is a member of the newly founded International Doctorate Program “REASON“ of the Munich Center of the Learning Sciences at the LMU. He is driven by his motivation to contribute to a scientifically literate society. He conducts research about and aims to improve assessments that measure scientific reasoning. His involvement with the topic of measurement goes back to his time before his Ph.D. when he worked on an article about a new depression screener together with researchers from the children’s psychiatry of Munich. He really enjoys the international and interdisciplinary environment of the Reason program. This liking is reflected in his voluntary work for the “Building Blocks to Life” initiative, a project with members from Europe, Australia and Canada that aims to promote early childhood education on a global scale. (27.03.2014)

Christian Ghanem

From 2006 to 2009, after his training as Social Care Worker, Christian Ghanem studied Social Work at the University of Applied Sciences in Regensburg (B.A.). His foci were criminology, social research methods, and international social work, as well as migration-related topics. In addition, he graduated in international competencies and in media pedagogy. To contribute his expertise on site, he did an internship at `Shanti Leprahilfe´ in Nepal, where he led an orphanage. In 2010, Christian Ghanem began to work as a probation officer at the county court Munich, and in 2012, he obtained his Master’s Degree (M.A.) at the Catholoc University of Applied Sciences in Munich (Katholische Stiftungsfachhochschule). In the degree program `Applied Science in Social Work´ he specialized in epistemology and specific research methods, such as social area analysis. He conducted a social area analysis as his first contract research for a Bavarian municipality, and transferred it into his M.A. thesis. He was honored for this research by `Förderverein KSFH e.V.´. In 2013 Christian Ghanem joined the newly founded International Doctorate Program `REASON´, which is funded by the Elite Network of Bavaria. His current research comprises the analysis and facilitation of scientific reasoning of practitioners, illustrated by the example of an applied research project within the Bavarian probation service. The main aims are the identification of enablers and obstacles for scientific reasoning in a practical field, and the implementation of a computer-supported instrument to increase evidence-based reasoning processes of probation officers. For this purpose, Christian Ghanem conducts a mixed method study, containing both qualitative and quantitative research instruments. (12.03.2014)

Marie-Therese Ziereis

Seit ihrem Abitur im Jahr 2011 wird Marie-Therese Ziereis durch die Förderung des Max Weber-Programms begleitet. Bereits als Schülerin hatte sie Rechtswissenschaften im Rahmen eines Akademiestudiums an der FernUniversität Hagen studiert, bevor sie nach dem Abitur in den Staatsexamensstudiengang Jura an der LMU München wechselte. Dort bereitete sie seit dem zweiten Semester Rechtsinformatikkurse für Studenten vor und jene auch selbstständig als Dozentin gehalten. Seit dem 6. Semester ist sie als studentische Hilfskraft bei Prof. Dr. Lorenz am Lehrstuhl für Bürgerliches Recht, Internationales Privatrecht und Rechtsvergleichung tätig. In diesem Bereich hat sie ihre erste wissenschaftliche Arbeit zum Thema „Parteiautonomie im Internationalen Vertragsrecht“ geschrieben. Am Elitenetzwerk Bayern schätzt sie nicht nur die besondere und individuelle Förderung, „durch die man stets zu Bestleistungen angespornt wird“, sondern vor allem die fächerübergreifende Netzwerkbildung. „Sowohl durch die zahlreichen Veranstaltungen, als auch durch die hieraus entstehenden Kontakte, werden Diskussionen zu allen aktuellen Themen aus Politik und Gesellschaft ermöglicht. Dadurch wird für mich die einmalige Gelegenheit der Wissens- und Meinungsbildung weit über den eigenen Fachkontext hinaus geschaffen.“ (05.03.2014)

Carlos Mauricio Castaño Díaz

Carlos Mauricio Castaño Díaz studied full degree in Psychology with a focus on research and video games at the University of Antioquia (Colombia). Afterwards, he got a Master`s  degree in Cognition and Communication with emphasis in Ludology and video games at the University of Copenhagen (Denmark); this thanks to the Danish governmental scholarship for developmental countries. At the same time, he participated in courses at the IT University of Copenhagen, deepening his knowledge in Game Design and Game Development. Since 2013, he is a fellow in the International Doctorate Program REASON studying effects of Real Time Strategy video games on reasoning skills of the players. He has been a member of the Elite Network of Bavaria since he started his studies in the REASON program. He has extended his knowledge in different fields of interest, due to his broad interests; anthropology, computer engineering, philosophical paradigms, astrophysics, electronics and design are amongst them. As additional projects and participations, he has been the leader in the LGBT student group “sexual diversities” at the University of Antioquia and mentor of international students at the University of Copenhagen. Apart from studying, he enjoys reading fantasy literature, playing board games, video games, painting, and swimming. (18.02.14)

Nicolas Lachenmaier

Nicolas Lachenmaier hat an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg studiert und dort den Master in Computational Engineering mit dem Studienschwerpunkt Festkörpermechanik und Dynamik abgeschlossen. Seine Masterarbeit führte er in enger Kooperation mit der BMW Group in München durch: Hier befasste er sich mit der Simulation von Fluid-Struktur-Interaktionen in Abgasturboladern. Zuvor machte er den Bachelor in Wirtschaftsingenieurwesen an den Dualen Hochschule Baden-Württemberg in Ravensburg in Kooperation mit der EADS Deutschland GmbH. Mit dem Ziel, einen tieferen Einblick in die aktuelle simulationsbasierte Forschung zu gewinnen, ist er seit 2012 Mitglied des Elitestudienganges der Bavarian Graduate School of Computational Engineering. Das Zusammenspiel zwischen der Modellbildung mechanischer Problemstellungen, der numerischen Mathematik und der effizienten Umsetzung in Form von Programmcode, stellt für ihn den Reiz dieser Disziplin dar. Insbesondere, da mit Hilfe dieser Werkzeuge Aussagen über mechanische Systeme gemacht werden können, die mit konventionellen Messungen nicht erschlossen werden können. Darüber hinaus begeistert es ihn, selbst als Lehrkraft tätig zu sein: Er unterstützte über die Jahre vielerlei Lehrveranstaltungen als Mathematiktutor. Außerdem ist er ehrenamtlich seit vielen Jahren als Trainer einer Gruppe von Rettungsschwimmern der Deutschen Leben-Rettungs-Gesellschaft tätig. In diesem Verein hat er zudem die Möglichkeit seinem größtem Hobby, dem Schwimmen, nachzukommen. (18.02.2014)

Dr. Michael Dorr

Dr. Michael Dorr wird Anfang Oktober 2014 die Leitung der Internationalen Nachwuchsforschergruppe "Visual Efficient Sensing for the Perception-Action Loop" an der Technischen Universität München übernehmen. Nach dem Studium der Informatik an den Universitäten Lübeck und Edinburgh wurde er 2010 am Institut für Neuro- und Bioinformatik der Universität zu Lübeck zum Doktor der Ingenieurwissenschaften promoviert. Seine Dissertation mit dem Titel "Computational models and systems for gaze guidance" wurde mit dem Professor-Otto-Roth-Preis der Universität ausgezeichnet. Von 2010 bis 2013 forschte er am Schepens Eye Research Institute der Harvard Medical School in Boston. Seine Arbeitsschwerpunkte liegen an der Schnittstelle von menschlichem und maschinellem Sehen und umfassen auch klinische Anwendungen. (18.02.2014)

Dr. Dirk-André Deckert

Dr. Dirk-André Deckert will lead the International Junior Research group "Interaction between Light and Matter" which will commence in September 2014. He studied physics at the Ludwig-Maximilians-University in Munich and as a DAAD fellow at the University of Queensland in Brisbane, Australia. After his doctoral studies, funded by the BayEFG he was awarded the doctoral degree in mathematics at the Ludwig-Maximilians-University in 2010. His doctoral thesis "Electrodynamic Absorber Theory" comprises a mathematical and physical investigation of radiation damping and electron-positron pair creation. The main fields of his research are Foundations of Physics, Quantum Electrodynamics, Many-Body Theory, Quantum Chemistry, Functional Differential Equations and Numerical Analysis. In the years of 2010-2012 Dr. Deckert conducted research as a Post-Doc fellow of the DAAD at the University of California Davis where he holds a position as Arthur J Krener Assistant Professor since 2012. (18.02.2014)

Maximilian Volkan Baloglu 

Maximilian Volkan Baloglu studiert Computational Engineering (CE) mit dem Schwerpunkt Festkörpermechanik und Dynamik an der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg. Seit 2013 ist er Stipendiat des Max Weber-Programms und Mitglied des Elitestudiengangs der Bavarian Graduate School of Computational Engineering. Zusätzlich nimmt er aktuell an einem Doppel-Master-Programm mit der Königlich Technischen Hochschule in Stockholm teil und absolviert dort in Scientific Computing das zweite Jahr seines Masters. Bei heutzutage immer komplexer werdenden Sachverhalten gefällt ihm an CE besonders die Verschränkung der verschiedenen Disziplinen Mathematik, Informatik und Ingenieurewesen. Die flexiblen Einsatzmöglichkeiten, die dadurch gegeben sind, bewegten ihn 2009 dazu, das gleichnamige Bachelorstudium anzufangen. Während seines Studiums konnte er zudem erste Einblicke in die Arbeitsweise von verschiedenen Lehrstühlen gewinnen. So betreute er des Öfteren Übungsgruppen in der Mathematik und der Mechanik oder fungierte als studentische Hilfskraft. Um sich darüber hinaus aktiv an der Gestaltung und Verbesserung der Lehre zu beteiligen, ist er Mitglied der Fachschaftsinitiative CE. Abseits des Studiums ist die Musik in Form von Klavier und Gitarre ein wichtiger Bestandteil seines Lebens. In seiner weiteren Freizeit spielt er gerne Fußball, sowie Tennis und ist dort Mannschaftsführer einer Herrenmannschaft. (23.01.2014)

Stephanie Beyer

Stephanie Beyer hat Soziologie an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg sowie der Missouri Western State University (USA) studiert. Nach ihrem Diplom im Dezember 2010 war sie zunächst als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Nationalen Bildungspanel (NEPS) tätig und wechselte 2012 an den Lehrstuhl für Soziologie (insbesondere soziologische Theorie) der Universität Bamberg. 2013 erhielt sie ein Fulbright Stipendium für einen sechsmonatigen Forschungsaufenthalt an der University of Arizona (USA), was ihr die Erhebung von qualitativen Daten für ihr Dissertationsprojekt ermöglichte. Seit 2013 ist sie zudem Forschungsstipendiatin der Bayerischen Eliteförderung und Mitglied der Bamberg Graduate School of Social Sciences. In ihrer Promotion zum Thema „Internationaler Hochschulwandel - Ein Vergleich US-amerikanischer und deutscher Universitäten und Karrieremuster im Kontext der Europäisierung des Hochschulraumes“ untersucht sie den Strukturwandel der Universitätslandschaft im deutschen sowie dem US-amerikanischen Hochschulsystem. Es soll die Frage beantwortet werden, inwiefern eine Amerikanisierung deutscher Hochschulen stattfindet und welche Konsequenzen dieser Wandel auf Karrieremuster von Wissenschaftlern hat. (17.12.2013)

Christoph Homuth

Christoph Homuth studierte Soziologie, Politikwissenschaft und Europäisches Recht an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg und erhielt im Jahr 2009 sein Diplom. Von 2009 bis 2013 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter am Lehrstuhl für Soziologie, mit dem Schwerpunkt längsschnittliche Bildungsforschung, am Nationalen Bildungspanel (NEPS), und in der DFG-Forschergruppe BiKS. Im Herbst 2012 erhielt er ein Forschungsstipendium der Bayerischen Eliteförderung. Seine Forschungsinteressen liegen in den Bereichen Bildungsungleichheit, soziale Stratifizierung, Institutionenforschung, sozialwissenschaftliche Methoden. In seiner Dissertation zum Thema „Die Einführung des achtjährigen Gymnasiums und deren Auswirkungen auf die Bildungsungleichheit in Deutschland“ evaluiert er die medial und politisch sehr kontrovers diskutierte Bildungsreform. Christoph Homuth ist Doctoral Fellow in der Bamberg Graduate School of Social Sciences und Mitglied in diversen wissenschaftlichen Vereinigungen (u.a. International Sociological Associaton - Research Committee on Social Stratification RC28, European Survey Research Association). In seiner Freizeit engagiert sich Christoph Homuth im Rahmen des Krabbelmonster e.V. für eine bessere Vereinbarkeit von Studium und Familie an der Universität Bamberg und verbringt viel Zeit mit seinen beiden Kindern. (13.11.2013)

Marie Gunreben

Marie Gunreben studierte Germanistik und Philosophie an den Universitäten Würzburg und Bamberg. Nach ihrem Magisterabschluss war sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Neuere deutsche Literaturwissenschaft der Universität Bamberg tätig und erhielt 2012 ein Forschungsstipendium des Elitenetzwerks Bayern. In ihrem Dissertationsprojekt zum Thema „Das Wissen des Alters“ untersucht sie literarische Inszenierungen von Weisheit in der Literatur der Moderne: Welches Wissen schreiben Texte ihren alten Figuren zu? Wie verändern sich Imaginationen der Weisheit im Verlauf der letzten zweihundert Jahre? Inwiefern spiegelt das ‚andere‘ Wissen des Alters zugleich ein entsprechend ‚anderes‘ Wissen der Literatur? Marie Gunreben ist Mitglied der „Bamberg Graduate School of Literary, Cultural and Media Studies“ sowie Kollegiatin des interdisziplinären Graduiertenkollegs „Alter(n) als kulturelle Konzeption und Praxis“ der Universität Düsseldorf. Neben Arbeiten auf dem Gebiet der literaturwissenschaftlichen Alter(n)sforschung liegen Publikationen zu den Themen Literatur und Philosophie („Norbert Gstreins Poetik der Skepsis“, Bamberg 2011) sowie Literatur und Neurowissenschaft („Das erzählte Gehirn. Literatur, Wissen, Neurowissenschaft“, in: Wirkendes Wort 62/2012) von ihr vor. (30.10.2013)

Seit ihrem Bachelorabschluss in Mathematik im Herbst 2012 ist Julia Ehrenmüller Promotionsstudentin im Rahmen des Elitestudiengangs TopMath. Zeitgleich absolviert sie den entsprechenden Honours-Masterstudiengang. Sie promoviert am Lehrstuhl für Angewandte Geometrie und Diskrete Mathematik an der Technischen Universität München. Seit April 2012 erhält sie das Deutschlandstipendium, das ihr zur einen Hälfte von der Allianz und zur anderen vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gewährt wird. Im Herbst 2012 wurde sie mit dem Achievement Award „Women for Math Science“ ausgezeichnet.  Interkulturelle Erfahrungen liegen Julia Ehrenmüller besonders am Herzen. Dies äußert sich zum einen in ihrer Leidenschaft für Sprachen und Literatur. Sie spricht fließend Englisch und Französisch und daneben auch Italienisch und Russisch. Zum anderen genießt sie den regelmäßigen wissenschaftlichen Austausch auf internationalen Konferenzen. Bereits während ihres Bachelorstudiums studierte sie ein Semester an der École Polytechnique in Frankreich und absolvierte mehrere Praktika in Österreich. Darunter in einer Forschungs- und Entwicklungsabteilung des Automobilteilherstellers Magna und im Bereich Rentenfonds der Kapitalanlagengesellschaft Kepler Fonds. Dabei lag der Fokus vor allem auf der Entwicklung ganzzahliger Optimierungsprobleme zur automatisierten Zuteilung von Wertpapierzeichnungen und auf der Implementierung ebendieser Algorithmen. Neben dem Studium leitet sie ehrenamtlich die Bibliothek eines Münchner Altenheims. In ihrer Freizeit spielt sie gerne Basketball und liebt Snowboarden. (30.09.2013)

Dr. Philippe Cordez

Dr. Philippe Cordez ist der Leiter der ersten Internationalen Nachwuchsforschergruppe im Elitenetzwerk Bayern, die ab 1. Oktober 2013 ihre Arbeit aufnehmen wird. Er hat Kunstgeschichte, Europäische Ethnologie und Museologie an der École du Louvre und Geschichte an der École des Hautes Études en Sciences Sociales in Paris studiert. Er promovierte 2010 in Geschichte und Kunstgeschichte an der EHESS in Paris und an der Humboldt Universität zu Berlin über „Schatz, Gedächtnis, Wunder. Die Objekte der Kirchen im Mittelalter“. Sein Forschungsschwerpunkt sind mittelalterliche Objekte des Abendlandes aus Sicht der Kunstgeschichte, Geschichte, Anthropologie und Museologie. Von 2003 bis 2006 war Philippe Cordez Forschungsstipendiat des französischen Ministeriums für Bildung und Forschung. In den Jahren 2007 bis 2009 war er Wissenschaftlicher Mitarbeiter am Kunsthistorischen Seminar der Universität Hamburg. Zwischen 2009 und 2013 arbeitete Philippe Cordez als Wissenschaftlicher Assistent am Kunsthistorischen Institut in Florenz – Max-Planck-Institut. (26.02.2013)