ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Doktorandenkolleg

Materials Science of Complex Interfaces

TU München (Sprecheruniversität), Universität Augsburg, in Kooperation mit dem Max-Planck-Institut für Biochemie

 

Logo

Abschlussart: Dr. rer. nat.


Studiendauer: 3 Jahre


Studienorte: München


Zugangsvoraussetzungen: Diplom oder Master of Science in Naturwissenschaften


Unterrichtssprache: Englisch


Die zentrale Fragestellung des Graduiertenkollegs soll die Kopplung "weicher" Materie, von Biomolekülen bis hin zu synthetischen Polymeren, mit "harten" Oberflächen, wie beispielsweise Halbleitern oder Metallen, sein. Ziel ist es unter anderem, komplexe biofunktionelle oder biomimetische Oberflächen zu schaffen. Um den Herausforderungen dieses interdisziplinären Forschungsgebietes zu begegnen, richtet die TUM dieses Internationale Doktorandenkolleg ein.

Wissenschaftlich-technische Lösungen zu diesem Themenkomplex werden wesentlich für die Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts sein. Eine gezielte Herstellung funktioneller Filme auf Festkörperoberflächen ist von besonderer Bedeutung in so verschiedenen Bereichen wie der Entwicklung von biosensorischen Bauelementen, von Implantaten in der klinischen Medizin oder von polymerbeschichteten Oberflächen für die kontrollierte Zelladhäsion. Komplexe Grenzflächen spielen ebenfalls bei elektronischen, magnetischen und optischen Anwendungen sowie technologischen Fragestellungen wie der Optimierung von Klebstoffen, Verbundstoffen und dem Korrosionsschutz eine große Rolle.

Die aktive Forschungsarbeit wird von vertiefenden Fachvorlesungen begleitet. Die Vernetzung des Physik Departments mit der Fakultät für Chemie der TUM, dem MPI für Biochemie, dem Forschungsreaktor München II, dem Wissenschaftszentrum Weihenstephan, dem Walter Schottky Institut und dem Institut für Physik der Universität Augsburg sowie internationale Forschungsaufenthalte an Partnerinstituten ermöglichen den Doktoranden einen einzigartigen Zugriff auf die interdisziplinären wissenschaftlichen Methoden und Ressourcen.

 

Highlights aus dem Internationalen Doktorandenkolleg


Kontakt
Prof. Dr. A. Bausch

Gefördert durch:
  • Bayerisches Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst;
  • Elitenetzwerk Bayern:
  • 1. Oktober 2005 - 30. September 2013

Wesentliche Schlüsseltechnologien des 21. Jahrhunderts, wie beispielsweise Biotechnologie, Medizintechnik und Materialwissenschaften, erfordern ein grundlegendes Verständnis der Schnittstelle zwischen weicher Materie und harten Oberflächen.