ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Doktorandenkolleg

i-Target: Immunotargeting of cancer

Ludwig-Maximilians-Universität München (Sprecheruniversität), Technische Universität München und Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

Logo

Abschlussart: Promotion


Studiendauer: 4 Jahre



Studienorte: München und Erlangen


Zugangsvoraussetzungen: Exzellenter Masterabschluss in den Naturwissenschaften. Studierende der Medizin mit sehr gutem Ergebnis im ersten Abschnitt der Ärztlichen Prüfung (Physikum) können sich ebenfalls bewerben.


Unterrichtssprache: Englisch

Tumorerkrankungen stellen ein medizinisches, gesellschaftliches und ökonomisches Problem zunehmenden Ausmaßes dar. Früherkennungsmaßnahmen und stark verbesserte operative, medikamentöse und strahlentherapeutische Behandlungen erreichen häufig eine Heilung in frühen Stadien. Doch die Prognose der meisten Tumore im fortgeschritten Stadium ist weiterhin schlecht. Eine wichtige Erkenntnis des vergangenen Jahrzehnts ist, dass das körpereigene Immunsystem genutzt werden kann, um Patienten zu behandeln. Dies konnte anhand einzelner Antikörper eindrucksvoll belegt und zur klinischen Anwendung gebracht werden. 

Diese neue Therapiesäule ist derzeit Gegenstand intensiver wissenschaftlicher und klinischer Entwicklung. Der Bedarf an in diesem Gebiet gut ausgebildeten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern steigt in Industrie und Akademie rasant an. Bisher gab es im deutschen Raum kein Programm, welches gezielt angehende Wissenschaftler in der präklinischen Entwicklung von Tumorimmuntherapien ausbildet. Zehn bayerische Hochschullehrer haben sich unter der Federführung der Ludwig-Maximilians-Universität München (Sprecher Prof. Endres) zusammengeschlossen, um innovative Immuntherapien zu erforschen und hochbegabte Doktorandinnen und Doktoranden in einem kompetitiven Umfeld auszubilden.

Das Ausbildungsprogramm, welches in Zusammenarbeit mit internationalen Experten entwickelt wurde, umfasst wöchentliche Seminare, vierteljährliche Workshops und jährliche Konferenzen. Ein besonderes Merkmal des Programms ist die starke Industriebeteiligung und die Bildung internationaler Kollaborationen als integraler Bestandteil der Doktorandenprojekte.

Highlights aus dem Internationalen Doktorandenkolleg


Kontakt (Sprecher)
Prof. Dr. med. Stefan Endres

Kontakt (Wissenschaftlicher Koordinator)
PD Dr. med. Sebastian Kobold

Kontakt (Administrative Koordinatorin)
Dr. Katharina Dennemarck

Weitere Informationen