ELITE NETZWERK BAYERN

English  Sprachen Icon  |  Gebärdensprache  |  Leichte Sprache  |  Kontakt


Doktorandenkolleg

NanoBioTechnology

LMU München (Sprecheruniversität), Universität Augsburg, TU München


Abschlussart: Promotion


Studiendauer: max. 3 Jahre


Studienorte: München, Augsburg


Zugangsvoraussetzungen: Diplom oder Masterabschluss


Unterrichtssprache: Englisch


Das Center for NanoScience (CeNS) der Ludwig-Maximilians-Universität München trägt als interdisziplinäre Einheit mit Mitgliedern aus den Bereichen Physik, Chemie, Biochemie, Biologie und Medizin das Internationale Doktorandenkolleg für NanoBioTechnologie. Das Kolleg befasst sich mit dem schnell wachsenden interdisziplinären Bereich der NanoBioTechnologie, in dem sich modernste Entwicklungen der Physik, Chemie, Biologie und Medizin vereinen.


Die hervorragende interdisziplinäre Plattform des CeNS mit seinen drei Sonderforschungsbereichen und anderen Großprojekten bietet neben den ausgezeichneten internationalen Kontakten zu vergleichbaren Elitezentren an der UC Berkeley, der UC Los Angeles, der UC Santa Barbara, der TU Delft/University Leiden, dem Biozentrum Basel sowie der University of Osaka eine ideale Grundlage um vernetzte Spitzenforschung zu betreiben.

Ein klar umrissenes Curriculum mit begrenzenden Zeitvorgaben, internationaler Austausch auf hohem Niveau sowie eine laufende Qualitätskontrolle sichern den Erfolg des Doktorandenkollegs. An der Durchführung sind außer Institutionen der LMU im Rahmen von CeNS auch die Universität Augsburg und die TU München beteiligt. Mit dem Elitestudiengang Macromolecular Science der Universität Bayreuth besteht im Bereich der Polymerwissenschaften eine weitere Vernetzung.

Highlights aus dem Internationalen Doktorandenkolleg

Icon Grünes Licht für die Nanoelektronik
Dr. Christian Steinhauer, Ingo Stein
Hsp90 Protein Defend Cells
Icon Hsp90 Protein Defend Cells
Christoph Ratzke
Typical assembly of an organic polymer/fulleren solar cell.
Icon Organic solar cells
Ilka Kriegel
Verfolgungsjagd winziger Vehikel
Icon Verfolgungsjagd winziger Vehikel
Anna Magdalena Sauer
Herkömmliches Fluoreszenzmikroskopie-Bild und “Blink Mikroskopie”-Bild von Aktinfilamenten auf einer Glasoberfläche. Die tatsächliche Breite der Filamente beträgt wenige Nanometer.
Icon Fluoreszenzmikroskopie
Christian Steinhauer

Sprecher
Prof. Dr. Joachim O. Rädler

Gefördert durch:
  • Bayerisches Staatsministerium für Wissenschaft, Forschung und Kunst;
  • Elitenetzwerk Bayern:
  • 18. Oktober 2004 - 17. Oktober 2012

Das Doktorandenkolleg NanoBioTechnologie bietet exzellenten Studenten herausragende Chancen zur interdisziplinären Zusammenarbeit und des internationalen Austausches.